Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Serviceroboter – die Zukunft der Gastronomie?

Von: Reading Time: 2 Minutes
Vorheriger Artikel Der Werkraum der Zukunft

Durch die Digitalisierung zeichnen sich hinsichtlich des aktuellen Gastro-Fachkräftemangels Lösungsvorschläge ab – führt all das zu einer Revolution in der Personalpolitik? Was für Roboter spricht.

Seit dem Restart der Gastronomie sind die Gäste zurück, das Personal fehlt aber an allen Ecken und Enden. So auch im Servicebereich: Kein Phänomen der Post-Lockdown-Zeit, dennoch verschärfte sich der Fachkräftemangel zunehmend durch die weitgreifenden Reglementierungen, die getroffen wurden, um das Corona-Virus einzudämmen. Die Personallücken in vielen Betrieben klaffen weit auseinander – und das, obwohl im Juli 2021 weniger Angebot auf mehr Nachfrage traf; 20.356 arbeitslose Personen kamen auf 8.489 offene Stellen in der österreichischen Gastronomie.

Auch in anderen Ländern fehlen Fachkräfte in der Gastronomie:
  • Deutschland: 20 686 offene Stellen in der Gastronomie und 7 678 offene Stellen in der Hotellerie (Stand: August 2021)
  • Vereinigtes Königreich: ca. 117 000 offene Stellen in Hotellerie und Gastronomie (Stand: August 2021)
  • USA: knapp 1 600 000 fehlende Fachkräfte Freizeit- und Gaststättengewerbe, einschließlich Restaurants und Hotels (Stand: Juni 2021)

Noch ist der Mensch in der Gastronomiebranche aber unersetzbar.

Wie lange wird es dauern bis Roboter in der Gastronomie eingesetzt werden?

Image: AdobeStock | Anatoliy

Noch? Unternehmen tüfteln weltweit daran, die Automatisierung durch Hightech-Roboter im Restaurantbetrieb voranzutreiben. Eines davon ist die Schweizer Marketing-Agentur Precom Group AG, welche sich auf die Digitalisierung im Gastronomiebereich spezialisiert hat.

Sind Serviceroboter die Lösung des Fachkräftemangels?

Thomas Holestein | Image: Pogastro

»Um den Gastrobetrieb vor dem Schlimmsten zu bewahren, könnten Serviceroboter eine Alternative sein«, benennt der Geschäftsführer Thomas Holenstein einen Ausweg aus der Personalkrise. »Zwar sind ihre Anschaffungskosten weiterhin hoch. Doch es lohnt sich, denn die künstlichen Intelligenzen entlasten ihre Kollegen, arbeiten schnell und effizient.«

Die Vorteile lägen für ihn auf der Hand: Anstatt Ruhezeiten brauchen Roboter nur einige Stunden Ladezeit am Stromnetz, bevor sie wieder einsatzfähig sind. Durch Krankheit, Urlaub oder Kündigung fallen die Maschinen nie aus, höchstens eine Wartung muss miteinberechnet werden. Im Idealfall löst ein Roboter so mehrere menschliche Fachkräfte ab beziehungsweise steigert die Produktivität verschiedener Abläufe, Bots brauchen keine Anlernzeit. In Zeiten von Pandemien verringern sie darüber hinaus das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus. Holensteins Resümee: »Deshalb sind Serviceroboter in der Gastronomie die Zukunft.« Eingesetzt werden sie beispielsweise bereits im Grazer »Momoda«.

Wie sieht die Zukunft der Gastronomie aus?

Image: AdobeStock | Monopoly919

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in Kitchen 4.x

  • Der Burger & das Biest

    Virtuelle Restaurants und reine Lieferservice-Betriebe sind seit der Pandemie im Vormarsch. Eine ziemlich außergewöhnliche Erfolgsgeschichte hat dabei auch der junge US-Amerikaner...

    Tina Nielsen - FCSISeptember 8, 2022
  • Wie angewandte Robotik die Zukunft der Gastronomie mitgestaltet

    Die Vorteile, Roboter für bestimmte Aufgaben in Großküchen einzusetzen, liegen auf der Hand. Ist der angewandten Robotik bei der praktischen Umsetzung...

    Elsie Clark - FCSISeptember 2, 2022
  • Pixel-Pasta: Werden 3D-Foodprinter die Gastronomie revolutionieren?

    Der Raum ist in sanftes pinkes Licht getaucht, die wenigen Sitzplätze werden von unten grün angestrahlt. An den Wänden wirbeln geometrische...

    Nadine Otto, Mirco KurreckJuni 17, 2022
  • Das Potential des IdD in der Gastronomie

    Das Internet der Dinge (IdD) hat großes Potential, die gesamte Gastronomie zu verändern. Elly Earls findet heraus, wie.

    Elly EarlsJuni 10, 2022
  • Die neue Realität

    Metaverse, Augmented und - Virtual Reality – wann kommt denn jetzt der lange prognostizierte Durchbruch? So einiges spricht für noch heuer....

    Nicola Afchar-Negad - Falstaff PROFIApril 22, 2022
  • Die Reise ins Metaversum

    Hat Facebook mit seinen jüngsten Nachrichten die virtuelle Zukunft der Gastronomie eingeläutet? Katie Morris spricht mit erfahrenen Fachberatern über die Wahrscheinlichkeit,...

    Katie Morris - FCSINovember 30, 2021
  • Der Werkraum der Zukunft

    Steigende Personal- und Energiekosten, Fachkräftemangel, Effizienzdruck: nur drei Faktoren, die die Planung von und die Arbeit in Profiküchen jetzt und in...

    Stephanie Fuchs-Mayr - RollingPinOktober 11, 2021
  • Start einer neuen Fastfood-Ära – Drive thru

    Das neue Design für Restaurants der amerikanischen Fastfood-Kette Taco Bell sieht kein Essen in Innenräumen mehr vor – dafür mehrere Drive-thru-Spuren.

    RollingPinSeptember 14, 2021
  • Virtuelle Küchen: Ideen zur Erweiterung des Konzepts

    Ob Multifunktionsgeräte oder entwicklungsfähige Software – vor den nächsten Schritten zur Erweiterung einer virtuellen Küche lohnt sich ein ganzheitlicher Blick.

    Jacquetta Picton - FCSIJuli 14, 2021