Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Oryx, Antilope und Koudou auf Sterne-Niveau.

Von: Lesezeit: 2 Minuten
Vorheriger Artikel Hey good lookin’!

Nach sechs Wochen quer durch den Kavango-Zambezi-Nationalpark sind im Reisepass von René Linke gerade mal noch zwei Seiten frei. Auf den anderen haben die Behörden von Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe ihre Stempel hinterlassen. Was der Koch, der eigentlich sein eigenes Catering-Unternehmen in Deutschland leitet, auf der Land Rover Experience Tour in puncto Kochen erlebt hat, hat er KTCHNrebel erzählt.

Willkommen zurück. Wie war es in Afrika?

Es war beeindruckend. Die Tiere, die Landschaft und die Herausforderung, jeden Tag für bis zu 40 Leute zu kochen. Das war manchmal anstrengend, weil wir im Durchschnitt nur 5 Stunden Schlaf bekommen haben.

Wie kam das?

Na ja, allein in einer Nacht mussten wir vier platte Reifen wechseln. Das heißt, dass vier Leute den Reifen wechseln und vier Wache mit Pfefferspray in der Hand halten, um die Tiere zu vertreiben. In einer anderen Nacht haben wir kaum ein Auge zugemacht, weil wir im Zelt lagen und die Löwen direkt an den Zelten vorbei zum Wasserloch gingen. Zum Glück waren sie morgens wieder weg. Bei uns gab es aber auch nichts zu holen, das Essen und auch der Müll waren immer gut in den Autos verstaut, um keine Tiere anzulocken.

Was stand denn für die Teilnehmer auf dem Speiseplan?

Zum Frühstück gab es immer was Deftiges. Rührei, Speck, Hot Dogs. Und für die, die Süßes bevorzugen, konnte ich in Windhuk die berühmte Nuss-Nougat-Creme kaufen. Am Abend habe ich unter anderem Antilope, Schwein, Rind zubereitet. Aber der absolute Knaller ist Oryx. Dafür lasst ihr jedes Rinderfilet der Welt stehen.

Landrover Experience Tour RATIONAL

Image: Craig Pusey

Wie haben Sie denn gekocht?

Ganz unterschiedlich. Einmal habe ich Chili gemacht und über dem offenen Feuer zubereitet. Mit Fleisch und natürlich eine vegetarische Variante. Oder das Erdbrot. Der Teig aus Mehl, Hefe, Bier und Kräutern kam in einen Dutch Oven und der wiederum für anderthalb Stunden in ein Erdloch. Dazu gab’s dann Kräuterbutter. Ganz einfach und sehr lecker.

Und wenn die Rezepte mal ein bisschen aufwendiger wurden?

Dafür hatte ich mein SelfCookingCenter dabei. Das war hinten im Land Rover Discovery mit einer Spezialkonstruktion von mir eingebaut und wurde mit einem Stromwandler betrieben. Das reichte aus, um alles Notwendige zu kochen.

Gab es denn auch Lob oder Kritik für Ihr Essen?

Das größte Lob kam von einem der mitfahrenden Journalisten. Der wollte nicht im Hotel essen, das war ihm nach ein paar Kostproben bei mir nicht mehr gut genug. Er fand mein Essen sterneverdächtig. Also mehr geht ja wohl nicht.

Landrover Experience Tour RATIONAL

Image: Craig Pusey

Haben Sie auch afrikanische Küche kennengelernt?

Na ja, einen kleinen Einblick haben wir bekommen. An einem Tag haben wir ein Buschvolk getroffen. Die haben uns mit ihren Nahrungsmitteln vertraut gemacht. Besonders beeindruckend fand ich ihre Art an Flüssigkeit zu kommen. Wenn es sehr lange trocken ist, wird das Mark einer Pflanze so lange gestoßen bis die Flüssigkeit austritt. Das sind zwar nur Tröpfchen, aber es reicht. Revanchiert haben wir uns dann mit einem europäischen Abendessen.

Ihre größte Herausforderung?

Das Kochen mit Stirnlampe. Spätestens 19 Uhr ist es dunkel und wir waren nie viel früher in unserem Camp. Da hatte ich keine andere Chance. Aber geschmeckt hat es immer.

Wann dürfen wir uns denn über Ihre achte Land Rover Experience freuen?

Voraussichtlich 2021 geht es wieder los. Dann wird es etwas kälter als beim letzten Mal. Aber das genaue Ziel wird noch nicht verraten, schließlich soll es spannend bleiben.

Herr Linke, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

 

[reuse this content]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Chef's Life

  • FOOD SCHOOL

    Die hellgrüne Meerestraube mit knackigem Biss: Moai Caviar. Wer nach einer pflanzlichen Alternative zu Fischrogen sucht, der wird hier fündig: Umibudo,...

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiMai 11, 2021
  • Organic Garden

    Den Lebensmittelkreislauf mit Organic Garden neu denken. Von der Farm bis auf den Teller alles aus einer Hand – so könnte...

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiMai 3, 2021
  • Tour de Beef

    Farmer und Produzenten tüfteln an allen Ecken der Welt in kleinen Mengen, aber großem Stil am absolut besten Steak unseres Planeten....

    Lucas Palm - RollingPinApril 29, 2021
  • Der Rückhalt aus den Meeren

    Die Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung mit Nahrungsmitteln ist ein dauerhaft drängendes Problem. Gibt es Lösungen, wie sich die „Früchte der Meere“...

    Jacquetta Picton - FCSIApril 19, 2021
  • Food School: Rote Bananen

    Die beliebte Tropenfrucht in außergewöhnlichem Gewand: rote Bananen.: Geschmort, gebraten oder gebacken: Die rote Banane ist durch ihr Aroma eine Bereicherung...

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiApril 15, 2021
  • Golden Oldie

    Ein Umdenken ist notwendig. Die meisten Züchter in Österreich konzentrieren sich auf Fleckvieh und versuchen, möglichst viel Fleisch von jungen Kalbinnen...

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiApril 13, 2021
  • Food School: Glasaale

    Glasaale sind auf den Tellern heiß begehrt, in ihrer Art bedroht. Javier Mendoza kommt ins Schwärmen, wenn er von Angulas spricht....

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiMärz 16, 2021
  • MONO MEAT MANIA

    In Zeiten von zunehmender Fleischskepsis haben einzelne Cuts die Macht, ganze Restaurant-Monokonzepte zu definieren. Sie stehen für perfektes Handwerk, Transparenz –...

    Lucas Palm - RollingPinFebruar 24, 2021
  • Tief gefroren Schock gefrostet

    Es ist eine Technik, die längst alltäglich ist. Dabei dient das Einfrieren oder Schockfrosten nicht nur der Haltbarkeit von Lebensmitteln, sondern...

    Michael Pech - FalstaffFebruar 8, 2021