Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Nur noch kurz die Welt retten

Von: Lesezeit: 2 Minuten
Vorheriger Artikel Der mit dem Feuer tanzt

Dass unsere Erde einzigartig und ein perfekter Ort zum Leben ist, kann uns sicherlich auch die Grundschulklasse in deinem Wohnort sagen. Aber warum wir so etwas Wertvolles nicht schützen, das wiederum können selbst wir Erwachsenen oft nicht beantworten.

Genau diese Frage haben sich aber vor ein paar Jahren Vertreter aller 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen gestellt. Sie wollen unsere Zukunft besser gestalten und haben daher 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung beschlossen. Die sollen bis 2030 erreicht werden, und auch Du sollst dabei helfen – egal ob Zuhause oder im Job.

Und so kannst Du die Welt retten: Die 7 To-Dos für deine Küche.

  1. Kaufe nur Lebensmittel, die Du auch verwendest.
    Viele Nahrungsmittel landen bereits entlang der Wertschöpfungskette in der Tonne – haben also den Gast nie gesehen aber schon einen großen Kostenblock verursacht. Nehme deine Küchentechnik genauer unter die Lupe, damit die Warenverarbeitung immer gelingt und Fehlproduktionen vermieden werden.
  2. Prävention: Erstelle ein Konzept wie Du Lebensmittelverschwendung vorbeugst.
    Etwa ein Drittel aller auf der Welt produzierten Lebensmittel werden nicht verzehrt, sondern vernichtet. In der Küche etwas zu verbessern, was vorher nicht gemessen wurde, ist oft schwer. Daher solltest Du deine Lebensmittelabfälle kontrollieren, um zu verstehen, wie viel und welche Art von Nahrungsmitteln in welchem Verarbeitungsstadium verschwendet werden. So lässt sich einfach herausfinden, bei welchem Gericht oder Arbeitsschritt am meisten in der Tonne landet und die Aktivitäten zur Lösung des Problems können dementsprechend priorisiert werden.
  3. Nehme das Fahrrad statt dein Auto zur Arbeit – für deine Gesundheit und das Klima.
    Wie viel Zeit verbringst Du in der Natur, also an der frischen Luft? Outdoorsport ist nach der Küchenschicht nicht immer möglich oder der innere Schweinehund zu groß. Aber: Ist die Strecke zu deinem Arbeitsort nicht auch mit dem Fahrrad machbar? So baust Du eine kleine Outdoorsporteinheit ganz einfach in deinen Alltag ein und leistest zudem einen Beitrag zum Klimaschutz.
  4. Vermeide einen tropfenden Wasserhahn und repariere undichte Spülkasten.
    Ohne Wasser kein Leben! Und immer noch haben Menschen auf der ganzen Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Wir brauchen das wertvolle Gut nicht nur als Trinkwasser, sondern auch zur Produktion unserer Lebensmittel, daher sollten wir sorgfältig damit umgehen.
  5. Spare Strom, indem du intelligente Geräte verwendest oder den Stecker ziehst, wenn du sie nicht benutzt.
    Kochen verbraucht viel Wasser und Strom. Deshalb kann in der Profiküche genau an diesen Ressourcen gespart werden, wie ein kritischer Blick auf die Ausstattung zeigt: Alte Kipper, Kessel und Fritteusen haben hohe Verbrauchswerte. Eine ressourcenschonende Alternative: multifunktionale Gargeräte, die nur dann Strom verbrauchen, wenn er auch benötigt wird. Das spart nicht nur Platz, sondern auch einige Euros in der Stromrechnung.
  6. Setze deinen Fokus auf regionale Produkte, die keine langen Lieferwege haben.
    Dein Beitrag zum Umweltschutz liegt quasi vor der Haustür. Produkte aus der Region schonen die Umwelt durch kurze Transportwege und reduzieren zudem das Verkehrsaufkommen. Ein wichtiger Beitrag gegen den Klimawandel.
  7. Verarbeite nur Fisch, der nicht durch Überfischung bedroht ist.
    Wir müssen die Ozeane und Meere nachhaltig nutzen, damit sie uns auch erhalten bleiben. Aber woran erkenne ich, welche Fischart lieber nicht im Einkaufswagen landen soll? Ein Blick auf das Gütesiegel hilft oft weiter, um mehr Informationen zum Produkt zu erhalten. Zudem geben Umweltverbände Empfehlungen, die in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Chef's Life

  • Darf‘s ein bisschen weniger sein?

    Aufgrund der recht wechselhaften Verbraucherwünsche in der Pandemie mussten die Gastronomiebetreiber ihr Speisenangebot immer wieder auf den Prüfstand stellen. Und das...

    Tina Nielsen - FCSISeptember 3, 2021
  • Tamarinde der Welten-Bummler

    Obwohl die Tamarinde hierzulande kaum jemandem ein Begriff ist, kann man sie getrost als echten Globetrotter bezeichnen. Zwar kann sie nicht...

    Lucas Palm - RollingPinAugust 17, 2021
  • Konktaktlos und doch nah am Gast

    Automatisierter Check-in, digitalisierte Speisekarte und -Serviceleistungen ohne direkten Gästekontakt: Die Pandemie hat in der Hotellerie und Gastronomie einen Digitalisierungs-Boom ausgelöst, der...

    Michael Pech - Falstaff ProfiAugust 12, 2021
  • Wild Cuisine

    Es muss nicht immer Reh oder Wildschwein sein: Schließlich gibt es auch noch andere Wald- und Bergbewohner. Schon mal Biber, Dachs...

    Sonja Planeta – Fallstaff ProfiAugust 10, 2021
  • Mangostan – Die Königin der Früchte

    Diesen exklusiven Beinamen verdankt die exotische Frucht Mangostan der zweitlängstdienenden britischen Monarchin, Königin Victoria. Einer Legende zufolge soll Victoria jedem, der...

    Rolling PinJuli 22, 2021
  • Mach mich (nicht) fertig

    Die gute und gar nicht mehr so junge Convenience-Produktion meldet sich endlich selbst zu Wort. Warum sie sich im Kartoffel-Outfit neuerdings...

    Lucas Palm - RollingPinJuni 15, 2021
  • Brot und Spiele

    Wer wissen möchte, wie man 90.000 Menschen innerhalb kürzester Zeit glücklich macht, fragt Stefan Pappert. Denn der Lead Chef der 3...

    Heike LucasJuni 10, 2021
  • Best Chefs of Instagram 2021

    Haute Cuisine trifft snackable Content: Eine perfekte Verbindung! Nicht nur in den Küchen dieser Welt brodelt, schmort und brutzelt es vor...

    KTCHNrebel Editorial TeamJuni 7, 2021
  • Pilzkunde: Die Totentrompete

    Im ersten Moment wirkt der Speisepilz aufgrund seiner rußgrauen bis schwarzen Farbe auf Nichtkenner eher abschreckend. Das hält aber nur solange...

    Alexandra Embacher - Falstaff ProfiMai 20, 2021