Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

„Trends ändern sich sehr schnell“

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Vorheriger Artikel Nur noch kurz die Welt retten
Nächster Artikel Auf dem Höhepunkt

Food Delivery, das ist Essen, was, wann und wo man will. Ein riesiger Markt, der geradezu explodiert. Ganz neu und ziemlich cool sind dabei Ghost Kitchens, die ganz ohne angeschlossenes Restaurant produzieren – und dabei Erstaunliches leisten. Eines der spannendsten Ghost-Kitchen-Konzepte ist das international agierende Start-up Keatz. Wir trafen Culinary Director Adrian Poon.

Hi, Adrian, sag mal: Keatz, das klingt doch wie ‚Kiez‘!

Ja, genau! Kiez wie Stadtviertel. Wir haben Ghost Kitchens in vielen Stadtvierteln in Deutschland, Spanien und den Niederlanden. Das sind keine klassischen Restaurants, wir liefern nur. Man nennt das die dritte Welle der Essensauslieferung. Wir haben verschiedene virtuelle Gastro-Marken, die alle aus ein und derselben Küche kommen, und das in der besten Qualität, speziell auf die Anforderungen des Lieferns zugeschnitten. Zum Beispiel GreenGurus, GringoBurritos oder TamakaBowls. Das ist besser als eine einfach Pizza in die Schachtel zu packen und auszuliefern. Mit Ghost Kitchens können wir auch sehr schnell auf neue Trends reagieren und unkompliziert neue Foodkonzepte realisieren. Das geht sehr viel einfacher als beispielsweise ein chinesisches Restaurant in ein türkisches umzuwandeln.

Dark Kitchen

Image: Keatz

Aber ist das nicht alles ziemlich anonym?

Stimmt. Wir können nicht so leicht Storys über unsere Produkte erzählen, die Herkunft und die Qualität. Aktuell arbeiten wir an einer Neuausrichtung der Marke: das lokale Keatz als bester Food-Lieferant im Viertel, ob in Deutschland, Spanien oder Amsterdam. Ohne ein Restaurant vor Ort ist das eine Herausforderung, aber wir haben jede Menge gute Ideen in der Pipeline!

Liefern bedeutet auch Einwegverpackungen und anderen Abfall. Wir haltet Ihr es damit?

Wir arbeiten an nachhaltigem Verpackungsmaterial und Besteck. Außerdem streben wir in den nächsten zwölf Monaten eine vollständig papierlose Küche an. Für übrig gebliebene Lebensmittel nutzen wir Foodsharing-Konzepte wie die Tafeln. Und wir verwenden nur Rohstoffe, die wir über alle Marken hinweg einsetzen können.

Dark Kitchen

Image: Keatz

Wo bekommt Ihr denn Eure Rezepte und Inspirationen her?

Ich kümmere mich um die übergreifenden Konzepte und habe mehr als 13 Jahre internationale Gastro-Erfahrung. Rezepte für drei Länder mit unterschiedlichen Gäste-Erwartungen zu entwickeln ist eine Herausforderung! Die Essgewohnheiten in Deutschland und Spanien zum Beispiel unterscheiden sich wie Tag und Nacht! Reisen, Essen und verschiedene Food-Märkte zu studieren ist daher sehr wichtig und ich mache das so viel wie möglich! Aber wir achten immer auch auf Nachhaltigkeit – und darauf, dass die Gerichte sich speziell zum Liefern eignen. Unsere Küchenchefs prüfen alle Rezepte auf Praxistauglichkeit Wir testen immer wieder neue Food-Marken und bekommen so Feedback. Jedes Land hat eigene Essgewohnheiten und Trends ändern sich sehr schnell.

In Euren Küchen nutzt Ihr modernste Technik von Rational. Was bringt das?

In unseren Küchen garen wir nur mit Kombidämpfern von Rational. Mit dem Feature ConnectedCooking steuern wir Garzeiten, Temperaturen und Speisenkonsistenz von außerhalb, so dass die oft ungelernten Kräfte in den Küchen selber nicht mit der Technik umzugehen brauchen. Auch die Temperatur unsrer Sous-vide-Geräte wird extern gesteuert. Zukünftig wollen wir auch die Kühlung digitalisieren, so dass wir sie von außen HACCP-gerecht regeln und überwachen können. Das alles macht unsere Küchen sehr flexibel – viel flexibler als herkömmliche Restaurantküchen. Und wir investieren ständig in die Weiterentwicklung unseres Angebots!

Dark Kitchen

Image: Keatz

Plant Ihr auch eine Ausdehnung Eures Geschäfts?

Aktuell haben wir sechs Küchen, in Berlin-Kreuzberg, -Mitte und -Friedrichshain, in München, Madrid und Barcelona, und bieten 84 verschiedene Gerichte an. Demnächst wollen wir in die Megamärkte UK und Frankreich einsteigen. Natürlich kann ich darüber noch nicht viel verraten, aber so viel sei gesagt: Wir wollen das beste Lieferessen in jeder europäischen Großstadt anbieten. Und zwar ganz bald!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Auf Expansionskurs

    Seit Jahrzehnten steht Karlheinz Hauser für High-End-Gastronomie. Mit seinem jüngsten Coup macht er fast alles anders: In Das Fast-food-Konzept Poké You...

    Alexandra Polic - Rolling PinOktober 16, 2019
  • Better than BEEF?

    Fleisch 2.0: um pflanzliche Fleischalternativen wie beyond meat ist ein megahype ausgebrochen. Wie sich dieser Trend entwickelt hat, woraus das fleischlose...

    Sarah Helmanseder-Rolling PinOktober 8, 2019
  • Generation ABC – Spielzeugessen aus der Zukunft

    Mit Essen spielt man nicht? Doch! Dabei kann man nämlich sogar noch was lernen. Der WIN WIN Sustainability Award Gothenburg hat...

    Maya WilsonSeptember 26, 2019
  • Jetset chefs

    Claus Meyer, Wolfgang Puck, Jamie Oliver & Co.: Wie Superstars und Branchenkapazunder Bahnhöfe und Flughäfen mit ihren Casual-konzepten bespielen und zu...

    Georges Desrues - Rolling PinSeptember 23, 2019
  • Heiße Ware

    Geheimnisvolle Graswurzeln im tiefsten Amazonas, ein Cannabis-Menü in L.A. oder brasilianischer Sauerklee hoch oben in den Alpen: Was die exotischsten sowie...

    Lucas Palm - Rolling PinSeptember 17, 2019
  • Snackification – Die fluide Esskultur des 21. Jahrhunderts

    Frühstück, Mittag- und Abendessen: der traditionelle Dreiklang hat lange Zeit den Alltag in westlichen Gesellschaften strukturiert. Während „Familie Mustermann“ als dominantes...

    Christiane VargaSeptember 12, 2019
  • Phänomen Pop-Up-Restaurant: Wenn Genuss zeitliche Grenzen hat

    Kurz eingerichtet, dann wird angerichtet: Pop-Up-Restaurants liegen auch weiterhin im Trend und locken selbst gastronomische Größen zum kurzzeitigen Rendezvous. Das plötzliche...

    Nadine OttoSeptember 9, 2019
  • Eggslut: Wie die schlichteste Zutat den Schlüssel zum Erfolg serviert

    Etwas Kartoffelpüree, ein Ei, Schnittlauch und Salz: Was auf den ersten Blick wie das genügsamste aller Resteessen anmutet, serviert ein Frühstücks-Fan...

    Katarina JurczokSeptember 5, 2019
  • Herz des Hotels

    Im Roomers Munich steht die Gastronomie im Zentrum. Der Kopf hinter den vielfältigen Konzepten ist Executive Chef Matthias Stuber.

    Christian FrießAugust 29, 2019