Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Generation ABC – Spielzeugessen aus der Zukunft

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Vorheriger Artikel Jetset chefs
Nächster Artikel Der Boss in Portugal

Mit Essen spielt man nicht? Doch! Dabei kann man nämlich sogar noch was lernen. Der WIN WIN Sustainability Award Gothenburg hat daher eine Reihe an Spielzeug für den 3D-Drucker entworfen, in Form von “Leckereien“ wie Algen und Insekten. Das Spielzeugessen aus der Zukunft soll bei klein (und groß) Neugierde für neue Essgewohnheiten wecken und dabei spielerisch das Bewusstsein für nachhaltiges Essen stärken.

Für Eltern ist es meist schon schwer genug die Kinder am Mittagstisch für den Spinat und Rosenkohl zu begeistern – aber wie sieht es da erst aus, wenn in Zukunft vielleicht Algen oder Insekten auf den Tellern zu finden sein werden? Alles Gewohnheitssache, schließlich gilt beides in anderen Teilen der Welt längst als Delikatesse. Aber auch hier erkennt man langsam das Potenzial solcher nachhaltigen Alternativen. Die Herausforderung besteht nun darin, neue Gewohnheiten zu schaffen und neben Erwachsenen gerade auch den Nachwuchs mehr und mehr für einen nachhaltigeren Umgang mit unserem Essen zu sensibilisieren.

„Denn sie sind es, die letztendlich vom Klimawandel betroffen sein werden,“ meint das Team hinter dem Projekt. Der Umgang mit der Umwelt will gelernt sein! Die UNO hat sich beispielsweise zum Ziel gesetzt, den weltweiten Lebensmittelmüll bis zum Jahr 2030 zu halbieren. Die Umsetzung dafür fängt aber schon im ganz Kleinen an. Zuerst müssen sich unser Verhalten und unsere Einstellung ändern – am besten schon von Anfang an. Das kann auch bedeuten, sich an ganz neues Essen zu gewöhnen – auch wenn es anfangs vielleicht etwas Überweindung kostet.

Nachhaltigkeit Essen

Power Powder / Image: WIN WIN Sustainability Award

Hungrig auf die Zukunft machen

Das Thema des diesjährigen Awards lautete „Nachhaltiges Essen“. Ein ziemlich komplexes Gebiet, aber ein mindestens genauso wichtiges. Die Gastronomie wird momentan von Faktoren wie Umwelt, Gesundheit und Nachhaltigkeit umgekrempelt. Fleischlose Burger, gegrillte Insekten oder das Kochen von „Root to Stem“ sind dabei wahre Trends auf den Speisekarten geworden – Und das nachhaltige Engagement entwickelt sich geradezu zu einem Wettbewerbsfaktor für Restaurants. Aber wie gestaltet man nun die Problematik von Lebensmittelverschwendung, umweltschädlicher Lebensmittelproduktion und schonenderen Alternativen spannend, sodass man auch die Kleinsten damit erreicht? Spiel und Vorstellungskraft seien ein Weg, um spielerisch und gleichzeitig aufklärend an die Thematik heranzugehen, sagt Lovisa Ralpher, Projekt Managerin des WIN WIN Award. Unsere Einstellung zu der Frage „Was ist essbar und was nicht?“ wird dadurch auf jeden Fall herausgefordert.

Ganz unabhängig davon, was die einzelnen Spielzeuge darstellen – sie sehen appetitlich aus. Lila, pink, orange und grün sind die futuristischen Gerichte, (die vorzugsweise natürlich mit recyclebaren Kunststoff wie PLA gedruckt werden). Jedes Spielzeug repräsentiert dabei ein anderes nachhaltiges Essen, inspiriert von ganz natürlichen und traditionellen Lebensmitteln. Auf dem Menü stehen etwa verschiedene urwüchsige Bohnenarten, ein Ball aus Algen, ein mit Insekten belegter Burger, pulverisiertes Essen und sogar Lebensmittelabfall – all das, was sich heute bei den meisten Kindern und Erwachsenen noch außerhalb der kulinarischen Komfort Zone befindet, aber in Zukunft fester Bestandteil unserer Küchen werden könnte. Das simple und bunte Design soll den „Igitt-Faktor“ reduzieren und ganz nebenbei unsere Toleranzgrenze erweitern. Algen sind nicht nur grün und glitschig, sondern voller Vitamine und Mineralien – und Käfer haben zwar sechs Beine, sind aber eine prima Alternative zu CO2-lastigen Burger Pattys.

Nachhaltigkeit Essen

Der Ball aus Algen / Image: WIN WIN Sustainability Award

Nachhaltiges Bewusstsein in Kinderschuhen

Im Kindesalter können wichtige Grundlagen gelegt werden. Deshalb ist es wichtig, schon früh damit anzufangen, Zusammenhänge zu erklären, die einen Einfluss auf ihr späteres Verhalten haben und besonders ihr Verständnis – beispielsweise für Nachhaltigkeit – prägen können. Allein wenn ein Kind lernt, zwischen „glücklichen“ und „unglücklichen“ Hühnern oder Kühen zu unterscheiden, ist das ein wichtiger Schritt in die Richtung einer bewussteren Gesellschaft, welche die Lebensmittel im Kühlschrank nicht als gegeben ansieht und über ihre Herkunft Bescheid weiß. „Die Lebensmittelindustrie hat dabei auch selbst die Verantwortung, Menschen dazu zu motivieren,“ ist sich das WIN WIN Team sicher.

Neben den zukünftigen Hobbyköchen, die ihren Puppen bisweilen noch Gerichte aus Luft und Fantasie servieren, werden aus der Generation ABC natürlich auch zukünftige Profiköche und Entscheidungsträger der Food-Industrie hervortreten, die eine gewisse Verantwortung gegenüber unserer Umwelt tragen werden. Je früher das Thema daher angesprochen wird, desto besser! Die Macher des ungewöhnlichen Spielzeugs hoffen, damit einen kleinen Beitrag leisten zu können. Vielleicht siegt die kindliche Neugier ja schon bald über unsere herkömmlichen Essgewohnheiten – Dann müssen nur noch die Eltern von den krabbelnden und algig-grünen Leckereine überzeugt werden.

Nachhaltigkeit Essen

Bohnen / Image: WIN WIN Sustainability Award

About
Das Spielzeugessen des führenden Nachhaltigkeits-Award WIN WIN wurde mit der Hilfe von der Wissenschaftlerin Ingrid Strid von der schwedischen Universität für Agrarwissenschaft entwickelt und in Zusammenarbeit mit den Agenturen Forsman & Bodenfors und Happy F&B umgesetzt. Der Preis zeichnet fortschrittliche Kontributionen im Feld Nachhaltigkeit aus und unterstützt Projekte auf der ganzen Welt. Seit dem Jahr 2000 wird er jährlich in Göteborg verliehen, mit dem Ziel auf kreative Weise langlebige Lösungen für ökologische, umwelttechnische und gesellschaftliche Probleme zu finden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Virtuelle Küchen: Betriebliche Erfolgsrezepte

    Von der Wirkungsmacht einer überzeugenden Firmenstory über klavierspielende Katzen-Memes bis hin zu jeder Menge technischer Details – im jüngsten Webinar von...

    Michael Jones - FCSIMai 6, 2021
  • Das sind die Hoteltrends der Post-Corona-Zukunft

    Die Reise- und Tourismusbranche ist unwiderruflich im Wandel. Dabei sind die Trends nicht so offensichtlich wie man glauben möchte. Was Trendforscherin...

    Nikolaus Zoltan - Rolling PinApril 27, 2021
  • Food and the City

    „Wir müssen raus aus den Innenräumen, informellen Platz erobern!“ Fast klingt Jan Knikkers Aufruf zur Wiederbelebung der Innenstädte, als ziele er...

    Ilona MarxApril 7, 2021
  • Restaurants im Lockdown: Gericht zeigen

    Umsatz machen, den eigenen Laden in den Köpfen und Herzen der Gäste halten und den Mitarbeitern eine Perspektive geben – davon...

    Barbara E. EulerMärz 31, 2021
  • Ghost kitchen im Blickpunkt

    Virtuelle Küchen, im Englischen „Ghost Kitchens“, waren schon groß im Kommen, bevor die Corona-Krise die Welt auf den Kopf gestellt hat....

    Jacquetta Picton - FCSIMärz 8, 2021
  • Restaurant-Besuche sehnsüchtig erwartet

    Corona und kein Ende – so scheint es manchmal und nicht immer ist es leicht, seinen Optimismus zu bewahren, auch und...

    Barbara E. EulerMärz 3, 2021
  • Die Gewinner, die Verlierer und das Virus

    Lange genug hat uns Corona in Angst und Schrecken versetzt. Zeit, sich wieder einer positiven Zukunft zu widmen und einen gastronomischen...

    Bernhard Leitner - Rolling PinFebruar 15, 2021
  • Essen am Arbeitsplatz – der Anpassungsdruck der Catering-Branche

    Da in Corona-Zeiten kaum mehr Angestellte in den Betrieben anzutreffen sind, sind auch die Cateringanbieter weitgehend von der Bildfläche verschwunden. Nach...

    Tina Nielsen - FCSIJanuar 27, 2021
  • Die erste und beste Mahlzeit am Tag

    Immer mehr Menschen arbeiten von zu Hause aus und die Arbeitswege werden immer kürzer. Was bedeutet das für die Anbieter von...

    Jacquetta Picton - FCSIJanuar 19, 2021