Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Herz des Hotels

Von: Lesezeit: 2 Minuten
Vorheriger Artikel Willkommen im Übermorgen
Nächster Artikel Exotische Eroberin

Im Roomers Munich steht die Gastronomie im Zentrum. Der Kopf hinter den vielfältigen Konzepten ist Executive Chef Matthias Stuber.

Man könnte den Executive Chef des Roomers in München, Matthias Stuber, wenn man so will auch als Konzeptgenie bezeichnen. Im Interview spricht der 35-Jährige darüber, was die Gastronomien des Hotels ausmachen.

Matthias Stuber

Image: Hilke Opelt

Welche Konzepte haben Sie für das Roomers Munich entwickelt?

Matthias Stuber: Fangen wir chronologisch an: Bei unserem Frühstückskonzept liegt der Fokus auf leichter und gesunder Küche mit vielen Gerichten aus dem mittleren Osten. Ebenso auch im Spaß Bereich, wo wir auf ein Konzept mit leichten Poke- oder Smoothie-Bowls setzen. Für den Eventbereich haben wir eine offene Showküche und Sharing-Konzepte, hier gehen wir aber voll und ganz auf Kundenwünsche ein. Das Servus Heidi gehört auch zum Hotel, das ist ein junges und modernes bayrisches Wirtshaus. Dazu kommen dann auch noch saisonale Konzepte oder Highlights. Das Konzept des Izakayas kommt ursprünglich aus Amsterdam und verbindet japanische mit mittelamerikanischer Küche.

Sie setzen bei allen Konzepten auf offene Küchenlösungen. Warum?

Stuber: Im Izakaya ist das sogar noch ein Sonderfall – denn wenn man in der Hoteleinfahrt steht, sieht man schon in die Küche und kann den Köchen beim Arbeiten zusehen. Das zeichnet das Roomers aus, die Kulinarik steht bei uns im Mittelpunkt. Schon bei der Anreise sieht und fühlt man das.

Roomers Izakaya

Image: Roomers

Wie kommt das bei den Gästen an?

Stuber: Der Entertaimentfaktor spielt in der Gastronomie eine immer größere Rolle. Dementsprechend ist eine offene Küche immer heißgebegehrt und man kann dem Gast gegenüber auch immer eine gewisse Transparenz zeigen – was der Gast von heute auch verlangt. Ein Leitsatz von uns ist auch, dass wir ‚instagramable moments‘ kreieren wollen. Das heißt, dass wir alle Gerichte, egal ob beim Frühstück oder im Izakaya, immer so präsentieren, dass der Gast sofort Lust bekommt, ein Foto davon für Social Media zu machen. Wenn wir das schaffen, macht uns das natürlich auch stolz. Das ist unser innerer Antrieb, um jeden Tag Höchstleistung abzurufen.

In allen Küchen arbeiten Sie mit Rational-Küchentechnik. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Stuber: Mit den Rational-Geräten kann gewährleistet werden, dass der Kunde bei einem Gericht immer dasselbe Ergebnis in gleichbleibender Qualität erhält. Sowohl das SelfCookingCenter als auch das VarioCookingCenter bieten einheitliche Programme, mit denen man Standards festlegen kann, damit ein immer gleicher Prozess garantiert ist. In der Servus Heidi sind wir beispielsweise schon so weit, dass wir uns eigenene individuelle Programme eingerichtet haben, für den Schweinebauch zum Beispiel. Gleiches gilt im Izakaya, da haben wir festgelegte Garverfahren für die Short Ribs zum Beispiel. Je nach Restaurant und Aufgabenstellung ist der Einsatzbereich eben unterschiedlich.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Hey good lookin’!

    Bis ins kleinste Detail durchkonzeptionierte Restaurants – die Metropolen der Welt sind voll davon. Doch oftmals machte der Gestaltungswille vor der...

    Ilona MarxJanuar 20, 2020
  • Die Gut-Burger

    Nachhaltige Gastronomie ist das Gebot der Stunde. In den letzten Jahren wurde überdeutlich, dass jede Branche, ja, jeder Einzelne seinen Beitrag...

    Ilona MarxJanuar 9, 2020
  • „Lifestyle und Atmosphäre“

    Handelsgastronomie hat ganz viel Potenzial – wenn sie gut gemacht ist. Aber was heißt das? Wie mache ich meine Kunden so...

    Barbara E. EulerJanuar 7, 2020
  • Heiße Sache! Impressionen von der IoT Catering Summit

    Kochen ist Analog-Kunst at its best. Da gibt es was zum Anfassen, zum Sehen, Riechen, Schmecken. Da regieren Handwerk und Gefühle...

    Barbara E. EulerDezember 20, 2019
  • Social Media in der Gastronomie – Fluch oder Segen

    Die Diskussion um das Thema Social Media in der Gastronomie hat immer wieder zwei völlig unterschiedliche Sichtweisen. Während die eine Seite...

    KTCHNrebel RedaktionDezember 9, 2019
  • Restaurant 2050: „Fleisch und Fisch werden rare Produkte“

    Autor, Fotograf, Verleger – Thomas Ruhl hat viele Fähigkeiten. Als Mitbegründer und Herausgeber der bekannten Food-Zeitschrift Port Culinaire und Mitorganisator des...

    Barbara E. EulerNovember 28, 2019
  • Bei Hilton ist Gemüse das neue Fleisch

    Travel with purpose – das ist Hiltons Corporate Responsibility Strategie. Nachhaltigkeit steht dabei im Fokus – auch in der Küche. Mehr...

    Barbara E. Euler & Daniel KlausNovember 20, 2019
  • Snackification: Mimas olé, Dreieinigkeit adé

    In einem immer flexibleren und individuelleren Alltag gehen Strukturen zunehmend flöten. Auch fixe Mahlzeiten, über Jahrhunderte hinweg Ankerpunkte unseres Tagesablaufs, verlieren...

    Christoph KristandlNovember 11, 2019
  • Da steckt der Wurm drin

    Regenwurmpastete und Ringelwurm-Omelette: Warum die lang gestreckten Schleimkörper kulinarisches Zukunftspotenzial haben – und in spinatgrünen Innereien ein Millionengeschäft steckt.

    Lucas Palm-Rolling PinNovember 4, 2019