Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Gärtner mit Muße – Koch mit Leidenschaft: Mauro Colagreco

Von: Lesezeit: < 1 Minute
Vorheriger Artikel Auf dem Höhepunkt

Mauro Colagreco, der argentinische Chef mit italienischen Wurzeln aus Frankreich, lebt und arbeitet auf höchstem Niveau: Sein Restaurant Mirazur und der dazugehörende Garten liegen auf einer zerklüfteten Klippe im französischen Menton, dem für seine Zitronen berühmten Ort an der Côte d´Azur.

Die Weite des Mittelmeeres, der Schutz der Alpen und die grüne Oase seiner Gärten geben dem derzeit namhaftesten Haute Cuisine Koch Frankreichs eine Heimat. Hier fühlt sich der heute 42-Jährige mit seiner Familie verankert.

Hier schreibt er Gourmet-Geschichte. Mauro hat seinen persönlichen, frischen Stil. Er fängt die Aromen seiner Umgebung ein, integriert sein argentinisch-italienisches Erbe und scheut auch vor anderen Kulturen nicht zurück. Mit essbaren Blüten, Kräutern und Gemüsen – viele davon im eigenen Garten geerntet – kreiert Mauro für seine Speisen eine einzigartige Farb- und Geschmacksvielfalt. Ein Menüteller, der seine Küche verlässt, ist immer eine bunte Komposition, die Glück und Lebensfreude ausstrahlt.

Der Feinheit seiner Kompositionen und der präzisen Auswahl der Produkte, die er verarbeitet, hat er es zu verdanken, dass sein Restaurant als THE WORLD´S BEST RESTAURANT 2019 ausgezeichnet wurde. Den Aufstieg markieren drei Guide Michelin Sterne in den Jahren 2006, 2012 und 2019. Als erster ausländischer Chef setzt Colagreco Meilensteine in der renommiertesten Küche der Welt. Dabei sind seine Menüs nicht einmal richtig französisch.

Was Mauro Colagreco als französischen Koch auszeichnet ist seine herausragende Ausbildung bei den TopTen der französischen Chefs. Als er 2002 frisch von der Kochschule seinen Lehrmeister suchte, gelang es ihm, einen Job in der Küche Bernard Loiseaus zu ergattern. Anschließend wagte er sich zu Alain Passard nach Paris und in die Küchen eines Alain Ducasse und Guy Martin. Danach stand sein Entschluss fest, ein eigenes Restaurant zu starten. Er brauchte nur den passenden Ort. Den fand er und eröffnete am 1. April 2006 das Mirazur (#1 – THE WORLD´S BEST RESTAURANT 2019).

In dessen Gärten kann Mauro Stunden verbringen, vermutlich ähnlich viele wie am Herd oder im Flugzeug. Der erfolgreiche Spitzenchef kümmert sich nicht nur um seine Geschäfte in Frankreich und Argentinien, wo er eine Burgerkette namens Carne betreibt, sondern hat seine Flügel ausgeweitet und neue Konzepte für Restaurants in Palm Beach und Bangkok entwickelt.

Trotz dieser Höhenflüge beherrscht der bodenständige Mauro Colagreco die Kunst, nicht abzuheben. Vielleicht weil sein Paradiesgarten ihn erdet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Innovators

  • Mitsuharu Tsumura mit Nikkei Cuisine zur Spitzenküche

    Peru und Japan trennen 15.500 km und ein Ozean. Doch im Restaurant Maido in Lima spielen kilometerlange Entfernung und kulturelle Unterschiede...

    Isabell KniefAugust 3, 2021
  • Der Maestro auf Mission

    Massimo Bottura ist die schillerndste Ausnahmeerscheinung in der Welt der internationalen Spitzengastronomie – und mittlerweile auch weit darüber hinaus. Im Exklusivinterview...

    Lucas Palm - RollingPinJuli 27, 2021
  • Pionierin der Düfte

    Ursprünglich wollte Sissel Tolaas Astronautin werden, dann jedoch entschied sie sich dafür, die unendlichen Universen der Gerüche zu erkunden. 1959 in...

    Ilona MarxJuli 20, 2021
  • Sieben außergewöhnliche Start-up-Unternehmen in der Gastronomie

    Trotz des äußerst schwierigen letzten Jahres halten Innovation unvermindert Einzug im Foodservice. Im Folgenden wollen wir sieben besonders eindrucksvolle Start-ups vorstellen,...

    Tina Nielsen - FCSIApril 22, 2021
  • „If you can’t beat them, eat them“

    Bouillabaisse von der Wollhandkrabbe, Wildbret von der Nilgans, Gulasch von der Nutria: Wie wäre es, wenn wir das ökologische Gleichgewicht wiederherstellen,...

    Ilona MarxFebruar 22, 2021
  • Samba di São Paulo

    Der Brasilianer Ivan Ralston bringt in seinen karnevalesken Menü­abfolgen die einmalige Multikulturalität São Paulos auf die Teller. Warum er den Guide...

    Lucas Palm - RollingPinFebruar 17, 2021
  • SPOT: LEÓN

    Pía León ist die erste Frau in der Küche des Central. Damals Erwartung: Karenz und Hochzeitsurlaub. Heute Realität: Latin America’s best...

    Alexandra Polič - RollingPinDezember 23, 2020
  • Schweizer Überflieger wartet auf den Salzburger Flughafen

    Mit drei Michelin-Sternen und 19 Gault&Millau-Punkten befindet sich der internationale Spitzenkoch Andreas Caminada seit Jahren auf einem beispiellosen Höhenflug. Im Dezember...

    Gabrielle AliothDezember 9, 2020
  • Die Meeresretter

    Fleischersatz ist in aller Munde, aber wie sieht es mit Fischersatz aus? Eigentlich naheliegend, denn die Überfischung der Weltmeere ist nicht...

    Heike LucasOktober 26, 2020