Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Garnelen aus den Bergen

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Nächster Artikel Wild Cuisine

Im Herzen Österreichs werden seit Kurzem die besten und seltensten Garnelen gezüchtet. Hinter der Idee stand zunächst vor allem der Gedanke, die Abwärme eines Holzgaskraftwerks sinnvoll zu nutzen. Geworden ist daraus ein weltweit einzigartiger Vorzeigebetrieb, der Top-Produkte bietet.

Die Flick-Privatstiftung besitzt in Rottenmann im steirischen Paltental einen Forstbetrieb mit eigenem Holzgaskraftwerk. Hauptzweck dieser Anlage ist die Stromerzeugung für das Ökostromnetz, doch ein Nebenprodukt des Kraftwerks ist Wärme – sehr viel Wärme sogar: etwa 2,7 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Die Frage war nur, wie sich diese Wärme sinnvoll nutzen ließe. Der Zufall wollte es, dass Ingrid Flick in einer Ausgabe des Falstaff einen Bericht über eine Garnelenfarm entdeckte – und darin die Information, dass Garnelen für ein ideales Wachstum ein auf 28 Grad Celsius aufgeheiztes Becken benötigen. Und kurz darauf war die Idee für eine Garnelenaufzucht in der Steiermark geboren.

Kann man in der Steiermark Garnelen züchten?

Image: White Panther

fokus auf ökologie

Im Frühjahr 2018 wurde mit dem Bau einer Indoor-Aquakulturanlage in Rottenmann begonnen, wobei der Fokus bei dem Projekt von Beginn an auf ökologischer Nachhaltigkeit lag. Anfang 2020 öffnete die »White Panther«-Garnelenproduktion schließlich ihre Pforten. Der Name ist übrigens eine Reminiszenz an das steirische ­Wappentier – den Panther – und an die sogenannte »White Tiger Garnele«, eine der meistgezüchteten Garnelenarten der Welt.

Gibt es eine Garnelenzucht in Österreich?

Image: White Panther

der zufall führte regie

Und dann geschah etwas, das die »White Panther«-Gebirgsgarnelen noch einmal besonderer macht: Eigentlich war geplant, Garnelenlarven aus den USA zuzukaufen und im Paltental aufzuziehen. Aufgrund der verheerenden Hurrikans im Jahr 2017 und der daraus resultierenden Schäden an den Brutbecken war der Transport der Larven per Luftfracht aber plötzlich nicht mehr möglich. Also entschied man kurzerhand Brutstöcke zuzukaufen und die Zucht der Larven selbst zu übernehmen. Dabei ist auch die Aufzucht der seltenen und sehr schwierig zu kultivierenden »Blauen Garnelen« (Litopenaeus Stylirostris) gelungen, die man nun als einziger Züchter in Europa überhaupt frisch – und nicht nur tiefgekühlt – anbietet.

Damit es aber überhaupt erst dazu kommen kann, wird ein enormer Aufwand betrieben. Das Quellwasser aus dem Almbach, der sich in unmittelbarer Nähe der Aufzucht befindet, wird mit eigens hergestelltem Meersalz versetzt. Dieses Wasser gelangt anschließend in die erwärmten Becken und wird permanent durch Filteranlagen gereinigt, um für die sensiblen Krustentiere ein optimales Umfeld zu schaffen.

»White Panther« züchtet die Gebirgsgarnelen ohne Einsatz von Chemie, Antibiotika und Hormonen, dafür mit abwechslungsreichem, gesundem Futter, das perfekt auf die verschiedenen Entwicklungsstadien abgestimmt ist. In der Brüterei kommen unter anderem selbst gezüchtete Algen zum Einsatz. Die Produktionsstätte ist mit einem jährlichen Produktionsvolumen von sechzig Tonnen eine der größten Indoor-Aquakulturen für Garnelen in Europa. Und die eigene Brutzuchtanlage macht den Betrieb einzig­artig und bietet auch anderen Aquakultur­anlagen in Europa die Möglichkeit, Tiere statt aus Übersee in Österreich zu kaufen.

Wie sehen Postlarven von Garnelen aus?

Image: White Panther

sashimi-qualität

Und wie schmecken die Gebirgsgarnelen? Sie weisen zahlreiche feine Geschmacks-nuancen von süßlich-nussig bis salzig-mineralisch auf, wobei das Fleisch der Blauen Garnele noch intensiver ist. Übrigens: Die meisten Aromen befinden sich in Kopf und Schale, weshalb die Gebirgsgarnelen stets im Ganzen geliefert werden. Bei der Zubereitung sind der Kreativität naturgemäß keine Grenzen gesetzt. Und aufgrund der hohen Qualität und Frische kann man »White Panther«–Garnelen sogar roh in Sashimi–Qualität genießen.

Wie schmecken Gebirgsgarnelen?

Image: White Panther

gebirgs-garnelen kaufen

Online, vor Ort und im ausgewählten Fachhandel:
»White Panther«-Gebirgsgarnelen können online oder im Shop in Rottenmann gekauft werden. Zudem sind Gebirgsgarnelen bei ausgewählten Fachhändlern (z. B. Qualitalia, Eishken, Bluen, Grüll) und – ganz aktuell – ab Ende Mai bei ausgewählten Einzelhändlern (Billa Corso, Billa Plus, Meinl am Graben) sowie unter gurkerl.at erhältlich.

Kann man Garnelen Online Bestellen?

Image: White Panther

»Styli« – die blaue Garnele
Die »Styli«-Garnelen kosten je nach Größe der Tiere zwischen € 8,80 und € 11,– pro 100 Gramm. Blaue Garnelen sind extrem schwierig zu züchten, »White Panther« ist der einzige Anbieter in -Europa, der Blaue Garnelen frisch und nicht nur tiefgekühlt versendet.

»Vanna« – die White Tiger Garnele
Die »Vanna«-Garnelen gibt es derzeit nur in einer Größe, sie kosten € 6,60 pro 100 Gramm. Diese Garnelenart wird »White Tiger« genannt und ist eine der beliebtesten Zuchtgarnelenarten der Welt. Auch die Zucht der Larven findet bereits in der Steiermark statt.

Wie bereitet man Garnelen am besten zu?

Image: White Panther

Bestellinfos
Die Auslieferung der »White Panther«-Garnelen erfolgt in 400-Gramm-Tassen. Eine Tasse enthält, je nach Größenwahl, 12 – 18 Gebirgsgarnelen. Ab drei Tassen ist der Versand kostenlos.

<b>Lese mehr über:</b>

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Innovators

  • Davide Caranchini: Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit gut

    Der italienische Koch Davide Caranchini stellte Anfang des Jahres auf dem Gastronomie-Kongress Madrid Fusión seine moderne Auffassung von nachhaltiger Küche vor,...

    Tina Nielsen - FCSISeptember 9, 2021
  • Multiunternehmerin & Gastronomin – Mychel „Snoop“ Dillard

    Anlässlich des National Black Business Month in den USA stellt KTCHN Rebel die Gastronomin, begeisternde Geschäftsfrau und bekennende „Ganovin“ Mychel "Snoop“...

    Katie Morris, Gastronomieexpertin bei FCSIAugust 24, 2021
  • Mitsuharu Tsumura mit Nikkei Cuisine zur Spitzenküche

    Peru und Japan trennen 15.500 km und ein Ozean. Doch im Restaurant Maido in Lima spielen kilometerlange Entfernung und kulturelle Unterschiede...

    Isabell KniefAugust 3, 2021
  • Der Maestro auf Mission

    Massimo Bottura ist die schillerndste Ausnahmeerscheinung in der Welt der internationalen Spitzengastronomie – und mittlerweile auch weit darüber hinaus. Im Exklusivinterview...

    Lucas Palm - RollingPinJuli 27, 2021
  • Pionierin der Düfte

    Ursprünglich wollte Sissel Tolaas Astronautin werden, dann jedoch entschied sie sich dafür, die unendlichen Universen der Gerüche zu erkunden. 1959 in...

    Ilona MarxJuli 20, 2021
  • Sieben außergewöhnliche Start-up-Unternehmen in der Gastronomie

    Trotz des äußerst schwierigen letzten Jahres halten Innovation unvermindert Einzug im Foodservice. Im Folgenden wollen wir sieben besonders eindrucksvolle Start-ups vorstellen,...

    Tina Nielsen - FCSIApril 22, 2021
  • „If you can’t beat them, eat them“

    Bouillabaisse von der Wollhandkrabbe, Wildbret von der Nilgans, Gulasch von der Nutria: Wie wäre es, wenn wir das ökologische Gleichgewicht wiederherstellen,...

    Ilona MarxFebruar 22, 2021
  • Samba di São Paulo

    Der Brasilianer Ivan Ralston bringt in seinen karnevalesken Menü­abfolgen die einmalige Multikulturalität São Paulos auf die Teller. Warum er den Guide...

    Lucas Palm - RollingPinFebruar 17, 2021
  • SPOT: LEÓN

    Pía León ist die erste Frau in der Küche des Central. Damals Erwartung: Karenz und Hochzeitsurlaub. Heute Realität: Latin America’s best...

    Alexandra Polič - RollingPinDezember 23, 2020