Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Das Gebot der Stunde: Neue Hygienestandards im Hotel

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Nächster Artikel Das rohe Verlangen

Nach und nach öffnen die Hotels wieder ihre Türen – aber bitte nach neuen Regeln. Denn waren bisher Hände schütteln, Minibar und gut gefülltes Frühstücksbuffet ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber dem Gast, kippt das in Zeiten von Covid-19. Aber wie gehen Hotels in Zukunft mit den neuen Herausforderungen um?

Die Fachleute müssen ran

Wie professionell ein Hygienekonzept ausgearbeitet werden kann, zeigt Hilton Hotels. Zusammen mit der Mayo Klinik und RB, einem Hersteller von Desinfektionsmitteln, hat man ein Maßnahmenpaket geschnürt, das sowohl Gästen als auch Mitarbeitern ein hohes Maß an Sicherheit gibt. CleanStay, wie das Programm in Nordamerika heißen wird, umfasst Zimmer, Restaurants, Fitness- sowie andere Bereiche mit Publikumsverkehr. Und unterliegt strengen Regeln.

Die goldenen Hilton Regeln

CleanStay Siegel: Das Zeichen, an dem der Gast erkennt, dass seit der letzten Reinigung niemand im Zimmer war.

Hygienepunkte: Bereiche, die von Gästen besonders häufig berührt werden, benötigen besondere Reinigung. Wie etwa Lichtschalter, Türklinken, TV-Fernbedienung und Heizungsthermostate.

Kein Papier: Stifte, Schreibpapier, Gästeinformationen auf den Zimmern werden nur auf Wunsch an den Gast ausgehändigt oder gleich durch digitale Medien ersetzt.

Fitness-Center: Mehrmals am Tag werden die Räume zur Desinfektion geschlossen und lediglich einer limitierten Zahl an Gästen ist der Zutritt erlaubt.

Reinigungsintervalle: Öffentlichen Bereiche werden deutlich häufiger gereinigt.

Desinfektion: Vor allem im Eingang und in besonders stark frequentierten Bereichen stehen Desinfektionstücher bereit. Beispielsweise, um die Knöpfe im Fahrstuhl zu reinigen.

Check-in und Check-out: Kontaktloser Check-in, kontaktloses Öffnen der Zimmertür und Check-out mit dem Smartphone über die Hilton-App.

Innovative Desinfektionstechnologien: Elektrostatisches Spray und ultraviolettes Licht werden eingesetzt, um Oberflächen und Objekte zu reinigen.

Das Anti-Corona-Hotel

Einen ähnlichen Weg geht das erste Anti-Corona-Hotel, das voraussichtlich im Juni 2020 in Berlin öffnet. Ursprünglich war das Haus als ganz normale Apartment-Anlage geplant, nun passt man sich den veränderten Bedingungen an. Bereits im Eingangsbereich merkt der Gast, dass die Uhren anders ticken – denn zur Begrüßung gibt es eine Desinfektionsdusche mit einem Aerosol-Gemisch, ein Automat kleidet die Schuhe in Überzieher ein und ein automatischer Fieberscan checkt den Gesundheitszustand des Gastes. Ähnlich wie bei Hilton zieht sich das Konzept bis in die Zimmer durch: kontaktlose Wasserhähne und Toilettenspülungen, Desinfektionsspender und wasserdichte, abwaschbare Matratzenbezüge. Generell sollen hier die Hygienestandards deutscher Krankenhäuser gelten. Es wird noch dauern, bis sich Touristen zwanglos durch die Hotels bewegen. Bis dahin liegt der Fokus bei den Geschäftsreisenden, die ihr Zimmer dann auch als Homeoffice nutzen können. Durchdachte Hygienekonzepte gehen aber noch einen Schritt weiter und beziehen die Küche mit ein. Auch wenn für viele Gäste das Zimmer wichtiger ist als die Hotelküche, sind Frühstück, Snacks und kleine Mahlzeiten Umsatzbringer und sollten entsprechend Beachtung im Hygienekonzept finden.

Neue Küchenstandards

Ein möglichst großer Abstand zwischen dem Personal, geeignete Masken und Einweghandschuhe gehören dann ebenso zur Grundausstattung wie hygienische Arbeitskleidung und engmaschige Reinigungsintervalle für die Berufskleidung. Auch die Arbeitsmaterialien sollten häufiger mit heißem Wasser gereinigt werden. Und bei Rational, dem Spezialisten für die thermische Speisenzubereitung, hat man festgestellt, dass sich ein Nase-Mund-Schutz aus Baumwolle im Kombi-Dämpfer ganz leicht desinfizieren lässt. Der Aufwand kann also durchaus übersichtlich sein. Neben der Hygiene im Arbeitsbereich der Küche ist es aber weiterhin ebenso wichtig, auf die Hygiene der Speisen selbst zu achten. So haben sich schon in der Vergangenheit intelligente Kochsysteme bewährt, die HACCP-Daten speichern, sich automatisch reinigen und hygienisch einwandfreie Speisen liefern. Bei Rational ist man noch einen Schritt weitergegangen und bietet neben dem intelligenten Kochsystem auch ein digitales Hygiene-Management an, das den gesamten Warenfluss der Küche berücksichtigt.

 

Digitales Hygienemanagement

Digitale Lösungen, wie etwa ConnectedCooking, bieten kostenlose Services wie die automatische HACCP-Dokumentation aller gekochten Speisen, bei der die Daten erfasst, dargestellt und gespeichert werden. Ebenso ist die Verwaltung von Nutzerprofilen möglich, um das unsachgemäße Bedienen des Kochsystems zu vermeiden. Da es in der Küche aber nicht nur ums Kochen geht, sondern auch um Warenwirtschaft, Kühlen und Spülen, sollten auch Drittanbieter in ein Netzwerk eingebunden werden.

Connected Cooking Hygene | Image: Sapori & Vino

Connected Cooking Anwendung auf dem Laptop | Image: Sapori & Vino

Hygiene für Großküchen

So lassen sich beispielsweise mit der kostenpflichtigen Erweiterung auf ConnectedCooking Pro weitere Bereiche eines Hotels integrieren und individuelle Anpassungen vornehmen.  Vor allem Betriebe mit mehreren Filialen oder Einzelbetriebe mit mehr als 1.000 Essen pro Tag können davon profitieren, wenn mit Hilfe von Temperatursensoren die Temperaturwerte der einzelnen Lebensmittel vom Wareneingang bis zum Gast dokumentiert werden. Dabei sorgen Checklisten und Checkpoints mit Arbeitsanweisungen, Korrekturmaßnahmen und Push-Benachrichtigungen für einen reibungslosen Ablauf. Und zur Kontrolle und Dokumentation werden die Daten automatisch erfasst, analysiert und übersichtlich als Download oder im Dashboard dargestellt. An unterstützenden Maßnahmen für einen gelungenen Restart scheint es also nicht zu fehlen.

Das ist auch gut so, denn so viel ist klar: Gäste werden in Zukunft einen höheren Anspruch an die Hygiene haben und mit kritischem Blick die Maßnahmen der Hotels unter die Lupe nehmen. Aber es ist auch klar, dass Hotels mit den neuen Herausforderungen nicht alleine gelassen werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Küchensicherheit in der Gastro-Branche

    Angesichts der Fälle von Mitarbeitern, die hochkarätige Restaurants wegen arbeitsbedingter Verletzungen verklagen, spricht Jon Horsley mit Experten aus der Gastronomie darüber,...

    Jon HorsleyJuni 4, 2020
  • Von einem lernt alle

    Eine Stadt schreibt Gastro-Geschichte. Während in anderen Teilen der Welt die Uhren in gewohntem Tempo weiterticken, scheint in Kopenhagen die Zukunft...

    Ilona MarxJuni 2, 2020
  • Pandemie der Ideen für Restaurants

    Die neuen Vorschriften verderben Genuss und Freude? Von wegen! Gastro-Profi weltweit zeigen: Echte Gastfreundschaft überdauert auch diese Krise und Hygienemaßnahmen müssen...

    Barbara E. EulerMai 27, 2020
  • Herausforderungen für die Catering-Branche nach Corona

    Was meinen Sie mit Rückkehr an den Arbeitsplatz? Ich war die letzten 6 Wochen auf der Arbeit, ich habe nur mein...

    Adam O’ConnerMai 18, 2020
  • China als Blaupause – Was kommt nach der Krise?

    Wer braucht noch Abenteuer? Europa lockert den Lock down von Tag zu Tag ein wenig mehr und schon jetzt ist klar:...

    Heike LinnarzMai 14, 2020
  • Foodservice in einer Welt nach der Pandemie

    Während Länder auf der ganzen Welt beginnen, aus der Abriegelung herauszukommen, müssen sich die Restaurants den Herausforderungen von Covid-19 stellen. Tina...

    Tina Nielsen - FCSIMai 12, 2020
  • Wie sieht die Gastro-Welt nach Corona aus?

    Der eine Teil der Welt hat es fast geschafft, der andere steckt noch mittendrin – die Corona-Krise lässt niemanden unberührt. In...

    Heike LucasMai 5, 2020
  • Vom 90 auf 250 Mahlzeiten: Mit Luxus-Lieferservice gegen die Krise

    Erst vor wenigen Monaten, Ende des Jahres 2019, wurde Eric Menchon vom Le Moissonnier in Köln von der Redaktion des „Feinschmeckers“...

    Ilona MarxApril 30, 2020
  • Coffee-Company

    Vom Konzept Coworking, so etwas wie Patchwork-Büros, hat man schon gehört. Doch immer öfter bieten Hotels – und in den USA...

    Nicola Afchar-Negad - Falstaff PROFIApril 27, 2020