Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Jetzt Geht’s um die Wurst

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Nächster Artikel Die neue Ära kann beginnen

Ein US-Klassiker wird in Berlin Neu erfunden: Björn Swanson hat dem Hot Dog mit dem Konzept THE DAWG zu neuen kulinarischen höhen verholfen.

Kitchen, Hot Dog, Bjoern Swanson, Restaurant, octopus

Image: White-Kitchen

Ein weiches, lauwarmes Würstchen, ein aufgedunsenes Weckerl, Senf und Ketchup. In etwa so wird ein Hot Dog an jeder zweiten Straßenecke in Wien oder Berlin verkauft. Unkreativ und unaufwendig sind die typischen Eckpunkte. Unbeeindruckt gab sich dabei Björn Swanson. Der gebürtige Berliner hält ja nicht viel von Konventionen und stellt Althergebrachtes gern auf den Kopf. Immerhin hat er 2017 das Restaurant Golvet in Berlin eröffnet und dort mit legerem Service und entspannter Atmosphäre einen Stern für das Restaurant erarbeitet. „Ich wollte ein Restaurant konzipieren, das mich als Gast glücklich machen würde, denn ich hatte von der ganzen Schickimicki-Sterne-Gastronomie einfach die Schnauze voll“, kommentiert er den Schritt.

Dabei wollte es Swanson allerdings nicht belassen, denn wer rastet, rostet. Ein neues Konzept musste her. Am besten etwas, was es so noch

Kitchen, Hot Dog, Bjoern Swanson, Restaurant

Image: White-Kitchen

nicht gegeben hat und irgendwie heraussticht. Warum also nicht Gourmet-Hot-Dogs? Das Würstchen war zwar ursprünglich im 19. Jahrhundert ein deutscher Export in die Vereinigten Staaten, durchgesetzt hat sich das Hot Dog in seiner klassischen Form aber erst auf der anderen Seite des Ozeans. Dort wurde das beliebte Fast Food vor allem als schnelles Mittagessen der Arbeiterklasse angesehen und an Ständen an Straßenecken verkauft. Heute gehört es wie der Burger zum traditionellen Reper­toire US-amerikanischer Kulinarik und wird dort auch in verschiedensten Formen und Zusammenstellungen serviert.

Im deutschen Sprachraum hält sich die Finesse der Hot Dogs jedoch oft in Grenzen.  Für Swanson war es inakzeptapel, dass man die ikonischsten Hot Dogs Deutschlands um einen Euro bei Ikea kauft. „Natürlich waren auch meine amerikanischen Wurzeln ausschlaggebend dafür, mich gerade auf Hot Dogs zu fokussieren“, sagt der Koch mit einer deutschen Mutter und einem Vater aus den Vereinigten Staaten. Der Hype um den Burger sei langsam am Abflauen, also dachte Swanson gleich mal an eine gute Alternative.

Im Shoppingcenter Bikini Berlin an der Budapester Straße direkt neben dem Berliner Zoo hat der Ausnahmekoch deshalb das Konzept The Dawg eröffnet. Erst Anfang dieses Jahres hat der Food Market Kantini dort eröffnet. An 13 verschiedenen Essensständen und Minirestaurants werden internationale Gerichte wie mexikanische Burritos, hawaiianische Poke Bowls oder spanisch-indische Tapas geboten. „Die Location und auch das Potenzial, zu networken und die eigene Marke besser zu positionieren, waren bei diesem Projekt einfach sehr verlockend“, kommentiert Swanson die Unterbringung in der Berliner Shopping Mall. Im The Dawg trifft laut der Website Fast Food auf Sterneküche. Das Design ist in dunklen, kühlen Tönen gehalten und orientiert sich am Industrial Style mit viel Metall und kahlen Betonwänden. Dazu liegt die Terrasse mit Blick über den Berliner Zoo direkt neben dem The Dawg.

Pimp my Dog
Björn Swanson, der sonst für den Berliner Einsterner Golvet bekannt ist, hat im Food Market der Shopping Mall Bikini ein neues Konzept eröffnet: Hot Dog meets Sterneküche. Der US-amerikanische Fast-Food-Klassiker wird hier mit außergewöhnlichen und internationalen Zutaten aufgepimpt und zu neuer Höchstform gepusht. Ab 4,80 Euro ist der Imbiss erhältlich, am besten mit Craft-Bier genießen.

Von Nordkorea nach Bayern

Auf der Karte stehen sechs verschiedene Hot Dogs, die sich von ihren farbloseren Artgenossen durch Qualität und Zusammenstellung der Zutaten unterscheiden. Außerdem wurden die Schwerpunkte sehr international gesetzt. Da wäre zum Beispiel der Kim Jong Dawg mit Weizenbrot, Kimchi, Koriander, Soja-Mayo, Wasabinüssen und Entenwurst für alle, die Inspiration im Fernen Osten suchen. Wer es lieber etwas vertrauter mag, isst den Bavarian Dawg mit Kraut, süßem Senf, Käs und Weißwurst in einer Semmel serviert. Und für die besonders Experimentierfreudigen sei der Octopussy Dawg zu empfehlen: Oktopus mit Chipotle-Mayonnaise, Fenchelsalat und Koriander im Sesambrötchen. Die Ideen zu neuen Kreationen entstehen im Kollektiv zwischen Swanson und der Küchencrew vor Ort. Dabei wird vor allem auf Frische Wert gelegt: Täglich bäckt die Küchencrew fünf verschiedene Brotsorten für die Hot Dogs. Preislich bewegen sich die Hot Dogs zwischen fünf und zehn Euro. Vegetarische Varianten sind genauso erhältlich. Dazu werden internationale Craft-Biere empfohlen, die es dafür aber preislich in sich haben. Sonst gibt es vom Spritzer über Long Drinks bis hin zu Limonaden ein breites Angebot.

Swanson kümmert sich in erster Priorität trotzdem um das Golvet und übergibt die Leitung im The Dawg an Küchenchef Raed.

Im THE DAWG trifft Sterneküche auf Wurstelbude
Björn Swanson erkochte im Relais & Châteaux Gutshaus Stolpe einen Stern, bis er für sein eigenes Projekt nach Berlin zurückkehrte. Sein unkonventionell legeres Restaurant Golvet hat nach nur einem Jahr auch einen Stern erhalten. Nun hat der gebürtige Berliner mit US-amerikanischen Wurzeln mit The Dawg ein Gourmet-Hot-Dog-Konzept im Food Market Kantini eröffnet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Innovators

  • Sieben außergewöhnliche Start-up-Unternehmen in der Gastronomie

    Trotz des äußerst schwierigen letzten Jahres halten Innovation unvermindert Einzug im Foodservice. Im Folgenden wollen wir sieben besonders eindrucksvolle Start-ups vorstellen,...

    Tina Nielsen - FCSIApril 22, 2021
  • „If you can’t beat them, eat them“

    Bouillabaisse von der Wollhandkrabbe, Wildbret von der Nilgans, Gulasch von der Nutria: Wie wäre es, wenn wir das ökologische Gleichgewicht wiederherstellen,...

    Ilona MarxFebruar 22, 2021
  • Samba di São Paulo

    Der Brasilianer Ivan Ralston bringt in seinen karnevalesken Menü­abfolgen die einmalige Multikulturalität São Paulos auf die Teller. Warum er den Guide...

    Lucas Palm - RollingPinFebruar 17, 2021
  • SPOT: LEÓN

    Pía León ist die erste Frau in der Küche des Central. Damals Erwartung: Karenz und Hochzeitsurlaub. Heute Realität: Latin America’s best...

    Alexandra Polič - RollingPinDezember 23, 2020
  • Schweizer Überflieger wartet auf den Salzburger Flughafen

    Mit drei Michelin-Sternen und 19 Gault&Millau-Punkten befindet sich der internationale Spitzenkoch Andreas Caminada seit Jahren auf einem beispiellosen Höhenflug. Im Dezember...

    Gabrielle AliothDezember 9, 2020
  • Die Meeresretter

    Fleischersatz ist in aller Munde, aber wie sieht es mit Fischersatz aus? Eigentlich naheliegend, denn die Überfischung der Weltmeere ist nicht...

    Heike LucasOktober 26, 2020
  • Im Norden viel Neues

    Einen langen nordischen Winter zu überstehen war in Finnland über viele Jahrhunderte hinweg eine Sache der Voraussicht – wer nicht vorsorgte,...

    Ilona MarxSeptember 7, 2020
  • Der britische Koch Ben Tish über sein bislang persönlichstes Projekt

    Nach der erfolgreichen Eröffnung seines neusten Restaurants Norma im Herzen von London ist Ben Tish wirklich ziemlich beschäftigt.

    Tina Nielsen - FCSIAugust 24, 2020
  • Von sozialen Medien zum sozial distanzierten Lebensmittelerlebnis

    Wie ein britischer Restaurantbetrieb, der von YouTube-Star Mikey Pearce gegründet wurde, das Konzept der dunklen Küche als einen Weg nach vorn...

    Liz Cooley - FCSIAugust 7, 2020