Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Front of House gegen Back of House

Von: Lesezeit: 2 Minuten

Ist der Grenzverlauf Mythos oder Wirklichkeit? Jeder, der mal im Restaurant gearbeitet hat, hat es schnell gemerkt: Es gibt da diese Grenze zwischen Küche und Service. Und damit ist nicht der Pass gemeint, sondern dieser Eindruck, dass da zwei Welten aufeinanderprallen, die Schwarzen und die Weißen, die nicht miteinander reden – bis zum Krieg. Zugegeben, Front of House (FOH) und Back of House (BOH) haben getrennte Arbeitsbereiche, ihre Aufgaben sind unterschiedlich und trotzdem gibt es genug Verbindendes. Schließlich sind beide mal irgendwann angetreten, Gastfreundschaft zu zelebrieren

Was geht ab?

Da sammelt der Service die Bons wie Rabattmarken und rückt sie einfach nicht raus. In der Küche dreht man schon Däumchen und wundert sich, wo die Bestellungen bleiben. Das Restaurant ist doch voll. Bis plötzlich der Sturm hereinbricht – die Bonmaschine rattert, spuckt und steht nie mehr still. Wie schön, wenn sich die Sammelleidenschaft des Service in die Küche entleert. Aber, lieber Service, die Rache folgt auf dem Fuß: Schon mal einen Teller getragen, der kurz vorher noch über einer Gasflamme war?

Schon mal Gäste vertröstet, weil der Nebentisch sein Essen früher bekommen hat? Eines wird schnell klar: Außer Verletzungen und unzufriedenen Gäste bringt der Kleinkrieg nichts.

Wege aus der Falle.

Na klar denken die einen über die anderen, dass sie faul seien, nur Essen hin und her tragen, nur die Herdplatte aufheizen. Dass das nicht stimmt, wissen beide – und suchen trotzdem weiterhin nach der Abgrenzung. Versucht es doch lieber mal mit einer Reunion – hier ein paar Tipps:

1) Auch wenn’s schwer fällt: Teilt euch euer Trinkgeld

FOH bekommt das Trinkgeld, klar die stehen ja auch an der Front. Aber mal ehrlich: Wofür bekommt ihr die Kohle? Weil ihr so freundlich seid? Okay. Und, weil ihr so leckeres Essen serviert habt. Und wo kommt das her? Richtig! Von hinten.

2) Geht was trinken

Auch wenn der Abend lang war, ihr seid noch nicht müde. Ihr zieht noch um die Häuser. Und zwar zusammen. Redet, raucht. Und nutzt die Gelegenheit, das Trinkgeld auf den Kopf zu hauen. Und immer merken: Was im Restaurant passiert ist, bleibt im Restaurant. Work hard, party harder!

3) Seid nett zueinander

Auf beiden Seiten des Passes ist der Adrenalinausstoß hoch, das Arbeitspensum enorm. Das ist aber noch lange kein Grund, sich anzuschreien, anzumotzen oder anzugiften. Zugegeben, nicht alle Tage sind gleich gut, wer aber als Profi behandelt werden möchte, muss sich auch professionell verhalten – und dazu gehört auch Freundlichkeit.

4) Kocht mal was Anständiges

Essen hält Leib und Seele zusammen – auch bei der Crew. Deshalb, liebe Restaurantbesitzer, kalkuliert genügend Zeit und genügend Zutaten für das Mannschaftsessen ein. Dann hat FOH auch ein gutes Wort für BOH übrig und weiß jede Schweißperle am Herd zu schätzen.

5) Merkt euch eines: Ihr kommt ohne den anderen nicht aus

Ein Service, der nichts zu tragen hat und eine Küche, aus der nichts hinausgetragen wird. Schlechte Konstellation. Also: Rauft euch zusammen, arbeitet zusammen und der Laden wird brummen. Denn die gute Stimmung werden auch die Gäste spüren und es euch mit dem Trinkgeld heimzahlen. Womit wir wieder bei Erstens wären.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Chef's Life

  • CBD: Bahnbrechende Neuerung oder kurzlebige Mode?

    CBD, THC, Hanf und Cannabis – von Trendsettern werden diese Stoffe als der nächste große Hit für Foodservice-Anbieter gepriesen, doch die...

    Thomas Lawrence - FCSIFebruar 6, 2020
  • Guck mal, was da gärt!

    Fermentation ist das nächste große Ding. Trendige Küchenprofis katapultieren die Technik aus Großmutters Zeiten direkt in die Zukunft.

    Barbara E. EulerJanuar 30, 2020
  • Oryx, Antilope und Koudou auf Sterne-Niveau.

    Nach sechs Wochen quer durch den Kavango-Zambezi-Nationalpark sind im Reisepass von René Linke gerade mal noch zwei Seiten frei. Auf den...

    Heike LucasJanuar 22, 2020
  • Das Restaurant am Ende des Universums

    Es könnte nicht weiter vom Bling-Bling der Metropolen entfernt sein und wurde dennoch zum besten Restaurant der Welt gekürt – das...

    Ilona MarxJanuar 16, 2020
  • Eat Art – Wie Kunst & Design den Blick auf unser Essen verändern

    Wenn Künstler und Designer sich Essen zum Thema machen, bekommt auch der Kopf Nahrung. Mit ihren Werken verkochen sie die Grenzen...

    Christoph KristandlJanuar 13, 2020
  • Gastro Glamour und Food Punks

    Die Sonderverwaltungszone HongKong ist auch gastronomisch eine leuchtende Ausnahmeerscheinung: Warum ausgerechnet ein Spanier die japanische Küche revolutioniert, ein Franzose nichts von...

    Lucas Palm - Rolling PinDezember 30, 2019
  • Raus aus der Küche, Ran an den Gast!

    Zeigt her eure Kochkunst. Zeigt euch selbst. Die hohe Kunst des Self Marketing ist gefordert, denn der Koch als Markensymbol kommt...

    Birgit KiddDezember 5, 2019
  • Die Welt ist ein Abenteuerspielplatz

    In seinem ersten Leben ist René Linke mit Leib und Seele kreativer Kopf und Geschäftsführer seines Catering-Unternehmens. Hochzeiten, Jubiläen, Firmenevents mit...

    Heike LucasSeptember 19, 2019
  • Der Koch und sein Heer

    Sie sind jung, ehrgeizig und kennen keine Grenzen – die Guerilla Chefs. Eine Gruppierung, die sich von einem gemeinsamen Spirit und...

    Michaela KirschnerAugust 12, 2019