Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Die türkische Gastronomie auf ein höheres Niveau bringen

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Nächster Artikel Nur Reif pfeift

Das Ausbildungs- und Entwicklungszentrum Gastronometro wurde vor drei Jahren mit dem Ziel gegründet, die türkische Gastronomie sowohl zu Hause als auch weltweit zu unterstützen und zu fördern. Direktor Maximillian Thomae, der Kopf hinter der Plattform, erklärt die bisherigen Erfolge und die zukünftigen Aufgaben.

Metro Cash & Carry Turkey

Image by Metro Cash & Carry Turkey

Alles begann im Jahr 2015. Der türkische Großhändler Metro Cash & Carry verfügte über die finanziellen Mittel, um in die türkische Gastronomieszene zu investieren, und der Sternekoch Maximilian Thomae, ein 25-jähriger türkischer Staatsbürger, brachte die nötige Erfahrung und das Know-how mit, um das Projekt umzusetzen.

Gemeinsam gründeten sie Gastronometro, das erste türkische Ausbildungs- und Entwicklungszentrum in der Türkei, um dort kulinarische Weiterbildungskurse für Profi-Küchenchefs anzubieten.

In den Meetingräumen und Hightech-Küchen des Zentrums, welche von Rational ausgestattet wurden, finden außerdem Meetings, Veranstaltungen und Konferenzen für Akteure aus dem Gastgewerbe statt. Ein weiterer Schwerpunkt des Zentrums ist die Forschung im Bereich Rezepte und Produktentwicklung. Alle diese Aktivitäten verfolgen das ultimative Ziel, die Entwicklung der türkischen Gastronomie im In- und Ausland zu fördern.

„Letztlich ist es unser Ziel, die Esskultur und das Erbe der Türkei in aller Welt zu fördern“, so Thomae. „Unser langfristiges Ziel besteht darin, eines Tages zu einer Institution der türkischen Kochkunst zu werden.“

Auszeichnungen und Erfolge

Gastronometro scheint beim Erreichen seiner Ziele wirklich auf einem guten Weg zu sein. Von Metro Cash & Carry, die Initiativen in vielen verschiedenen Ländern durchführt, wurde die Plattform bereits als Best-Practice-Beispiel ausgezeichnet. Außerdem ist Gastronometro ein strategischer Partner des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus, das auf seinen Social-Media-Kanälen häufig Videos von Gastronometro-Küchenchefs zeigt, die moderne türkische Rezepte entwickeln.

Metro Cash & Carry Turkey

Image: Metro Cash & Carry Turkey

2016 wurde die Plattform außerdem vom Marketing Summit in der Türkei mit einem „Gamechanger Award“ ausgezeichnet, dieser Award wurde aufgrund des Einsatzes für die türkische Küche und Kochkunst sowie der Bemühungen vergeben, in der ganzen Welt für die türkischen Werte zu werben.

Weitaus wichtiger ist jedoch die Tatsache, dass die Plattform ihren Schwerpunkt nach wie vor darin sieht, Profi-Küchenchefs dabei zu unterstützen, ihr Handwerk weiterzuentwickeln und innovativere Menüs zu entwerfen, unter anderem durch Workshops, in denen Küchenchefs lernen, welche Lebensmittel sich gut kombinieren lassen, Vorführungen von Küchentechnologie und Meisterkurse von Küchenchefs, die mit Michelin-Sternen ausgezeichnet sind.

Gemeinsam besser

Im nun vierten Jahr des Zentrums stehen noch viele wichtige Aufgaben bevor. Ab 2019 wird Gastronometro an die weltweit führende Hotelfachschule „École hôtelière de Lausanne“ sowie die kulinarische Stiftung „Basque Culinary Center“ angegliedert, außerdem werden ab 2019 zwei weitere akkreditierte Zertifizierungen folgen, eine für Wein und Spirituosen, die andere für sensorische Produktverkostungen.

Image: Metro Cash & Carry Turkey

Image: Metro Cash & Carry Turkey

Ab 2019 wird das Team außerdem ein Pilotprojekt für Ausbilder an den Start bringen, die in Berufsschulen für Tourismus tätig sind, und die Zusammenarbeit mit seinem bisher größten Kunden aufnehmen, der Großstadtgemeinde Istanbul.

Für Thomae liegt der Schlüssel für den bisherigen Erfolg des Zentrums darin, dass es sich zwar um eine Lehranstalt handelt, das Gastronometro-Team jedoch auch selbst immer gerne dazulernt – von Kunden, Profi-Küchenchefs, Technologieunternehmen und den renommiertesten Instituten der Branche.

„Zusammenarbeit und selbstloses Verhalten bringen wesentlich bessere Ergebnisse, nicht nur für uns, sondern für die gesamte türkische Esskultur“, schlussfolgert er. „Deshalb sind wir stolz darauf, eine Einrichtung zu sein, in der Zusammenarbeit groß geschrieben wird und die verschiedene Branchen, Konzernunternehmen und Profis aus der Gastronomie dazu einlädt, am Gesamtziel mitzuwirken, nämlich der Erhaltung und Förderung der türkischen Esskultur und der türkischen Küchenchefs.”

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Auf Expansionskurs

    Seit Jahrzehnten steht Karlheinz Hauser für High-End-Gastronomie. Mit seinem jüngsten Coup macht er fast alles anders: In Das Fast-food-Konzept Poké You...

    Alexandra Polic - Rolling PinOktober 16, 2019
  • Better than BEEF?

    Fleisch 2.0: um pflanzliche Fleischalternativen wie beyond meat ist ein megahype ausgebrochen. Wie sich dieser Trend entwickelt hat, woraus das fleischlose...

    Sarah Helmanseder-Rolling PinOktober 8, 2019
  • Generation ABC – Spielzeugessen aus der Zukunft

    Mit Essen spielt man nicht? Doch! Dabei kann man nämlich sogar noch was lernen. Der WIN WIN Sustainability Award Gothenburg hat...

    Maya WilsonSeptember 26, 2019
  • Jetset chefs

    Claus Meyer, Wolfgang Puck, Jamie Oliver & Co.: Wie Superstars und Branchenkapazunder Bahnhöfe und Flughäfen mit ihren Casual-konzepten bespielen und zu...

    Georges Desrues - Rolling PinSeptember 23, 2019
  • Heiße Ware

    Geheimnisvolle Graswurzeln im tiefsten Amazonas, ein Cannabis-Menü in L.A. oder brasilianischer Sauerklee hoch oben in den Alpen: Was die exotischsten sowie...

    Lucas Palm - Rolling PinSeptember 17, 2019
  • Snackification – Die fluide Esskultur des 21. Jahrhunderts

    Frühstück, Mittag- und Abendessen: der traditionelle Dreiklang hat lange Zeit den Alltag in westlichen Gesellschaften strukturiert. Während „Familie Mustermann“ als dominantes...

    Christiane VargaSeptember 12, 2019
  • Phänomen Pop-Up-Restaurant: Wenn Genuss zeitliche Grenzen hat

    Kurz eingerichtet, dann wird angerichtet: Pop-Up-Restaurants liegen auch weiterhin im Trend und locken selbst gastronomische Größen zum kurzzeitigen Rendezvous. Das plötzliche...

    Nadine OttoSeptember 9, 2019
  • Eggslut: Wie die schlichteste Zutat den Schlüssel zum Erfolg serviert

    Etwas Kartoffelpüree, ein Ei, Schnittlauch und Salz: Was auf den ersten Blick wie das genügsamste aller Resteessen anmutet, serviert ein Frühstücks-Fan...

    Katarina JurczokSeptember 5, 2019
  • Herz des Hotels

    Im Roomers Munich steht die Gastronomie im Zentrum. Der Kopf hinter den vielfältigen Konzepten ist Executive Chef Matthias Stuber.

    Christian FrießAugust 29, 2019