Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Food-Trend-Studie der Internorga: Gastronomiekonzepte auf dem Prüfstand

Von: Lesezeit: 4 Minuten
Vorheriger Artikel Aromen des Schicksals

Zwischen Street-Food und Insektenburgern haben sich die Gastronomie-Trends der letzten Jahre so schnell vermehrt wie Pilzkulturen bei der Fermentation (warum der Vergleich nicht hinkt, erfährst du gleich).

Wer sich auf dem umkämpften Außer-Haus-Markt durchsetzen will, muss Trends erkennen und frühzeitig Erfolgschancen nutzen. Welche internationalen Food-Trends sich in Zukunft durchsetzen können und tatsächliches Potenzial für die Gastronomie bieten, zeigt jetzt eine Erhebung der Internorga in Zusammenarbeit mit der gefragten Trendforscherin Karin Tischer.

Wir stellen die heißesten Gastronomie-Trends vor und nehmen die kulinarischen Neuankömmlinge mal genauer unter die Lupe. 

Von der Straße geholt: Street-Food erlebt ein kulinarisches Update

Was nach muffigen Erdnüssen und Weingummi vor dem Fernseher klingt, ist der Mega-Foodtrend schlechthin: Snacking. So gar nicht Fast Food – und trotzdem schnell – wird dabei großen Wert auf qualitativ hochwertige Happen gelegt, die zu jeder Tageszeit funktionieren. Bisher hauptsächlich auf Street-Food Märkten gefeiert, finden die schnellen Köstlichkeiten aus aller Welt ihren Weg nun auch in die Spitzengastronomie. Da werden zum Beispiel aus asiatischen Street-Food Klassikern qualitativ hochwertige Kreationen – Garküche goes Gourmettempel. Auch ganz groß dabei: Levante-Küche mit viel Gemüse und exotischen Gewürzen. Falafel gehen immer, auch in der Sterneküche.

Streed food trends at Internorga event 2019

Kulinarisches Update für Streetfood / Image: ©Hamburg Messe und Congress / Katrin Neuhauser

Für Gastronomen bietet der Food-Trend eine ganze Menge Potenzial zur Umsatzsteigerung und Profilierung auf einem hart umkämpften Markt, denn die neuartigen Angebote erfüllen den Wunsch vieler Gäste: die große Welt auf dem kleinen Teller erleben.

Binärküche – Foodservice 4.0

Ein Trend, der die Gastronomie vielleicht noch viel tiefgreifender umkrempeln wird, betrifft die Digitalisierung der Branche – es klingt merkwürdig, hier von einem digitalen Wandel zu sprechen, wird das doch immer schnell mit sorgenvollen Zukunftsvisionen und Entfremdung verbunden. Fakt ist, die Digitalisierung erobert den Außer-Haus-Markt im binären Sturm. Kunden setzen mittlerweile ganz selbstverständlich auf mobiles Bezahlen und Reservierungen über das Smartphone.

Gutes Essen, zu jeder Zeit, an jedem Ort: Online-Services erfüllen genau diese Wünsche der Kunden. Ein Gastronomie-Trend, der immer wichtiger wird und im boomenden Delivery-Markt seine Perfektion findet. Einige Anbieter setzen dabei zusätzlich auf Livetracking und ermöglichen den Kunden die Nachverfolgung ihres Abendessens – vom Herd bis ins Wohnzimmer.

Food-Trend: #foodporn

Und wo wir gerade bei Digitalisierung sind: Gerade im Bereich Online Marketing bleiben noch immer einige Chancen liegen. Eine verstärkte Online-Präsenz ist heute nicht mehr nur eine Empfehlung, sondern ganz einfach ein Muss.

Der Evening Standard hat ein eigenes Ranking der Most instagrammable Restaurants in London aufgestellt – das sagt schon einiges über die Entwicklung der Branche aus. Vom picture-perfect arrangierten Teller bis zum Industrial-Chic Interieur ist in den durchgestylten Foodtempeln alles auf Social Media ausgelegt. In den Metropolen der Gastronomie-Trends gibt es  Locations, die ihr gesamtes Konzept auf foodography ausrichten – hübsche Teller für den neiderweckenden Insta-Auftritt. Und es wirkt! So manches Restaurant hat es durch #foodporn zur neuen Trendlocation geschafft. Durchdachte Raumkonzepte und instagrammable Speisen im Außer-Haus-Markt schaffen nicht nur einen Mehrwert für die Gäste, sie erzeugen auch einen hohen Wiedererkennungswert.

Der digitale Wandel bewirkt zwangsläufig ein Umdenken in der Gastronomie. Dabei stellt sich nicht nur die Frage, was wir dem Gast bieten können. Auch interne Prozesse – von Kühlkette bis Überwachungssystem – werden mit modernen Technologien auf ein neues Effizienzlevel gehoben.

All diese Entwicklungen stellen die Branche zweifelsfrei vor große und immer neue Herausforderungen. Gleichzeitig bietet die digitale Gastro-Revolution aber auch enorme Chancen, den eigenen Betrieb zu optimieren und neue Erlebnisse für die Gäste zu schaffen.

Am grünen Rand der Welt: back to nature -Gastronomiekonzepte

Zwischen Digitalisierung und Future Food wächst seit einer Weile ein viel ursprünglicherer Gegentrend: Echter, natürlicher Geschmack muss her. Regionale Produkte und transparente Herkunft sind nicht nur vorübergehende Food-Trends, laut Trendforscherin Karin Tischer sind sie Teil eines Lifestyles, der, ganz nach dem Motto back to nature, auf einen sensiblen Umgang mit Lebensmitteln setzt.

Zugegeben, nicht ganz neu die grüne Ernährung. Aber der Markt boomt und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit steigt kontinuierlich. Während zwar die Zahl der Vegetarier weiterhin im einstelligen Bereich bleibt, wächst das Interesse an fleischlosen Alternativen und kreativer Gemüseküche. Qualitativ hochwertige Produkte ohne Zusatzstoffe sowie laktose- und glutenfreie Optionen bedienen die Wünsche der Gäste nach einem grünen und gesunden Lifestyle.

Klar ist: Healthy Food kann auch sexy! Die grünen Leckereien haben nämlich schon seit einer ganzen Weile ihr angestaubtes Öko-Image hinter sich gelassen. Aktueller Stern der Food-Trends: Plantarismus. Klingt spacig und beschreibt eine ausgewogene, zuckerreduzierte Ernährung mit starkem Fokus auf pflanzenbasierten Gerichten. Ein Konzept, das Gastronomen mit einem attraktiven Angebot an abwechslungsreichen Vitaminbomben lukrativ für den Außer-Haus-Markt nutzen können.

Die Jungs vom Edelgrün in Köln haben das grüne Gastronomiekonzept en pointe umgesetzt. Cleane Küche aus regionaler Herkunft, reduziertes Interieur und optischer Naturbezug mit üppiger Grünpflanzen-Deko. Wer Back2Nature noch ein Stück weiterbringen möchte, macht es wie Good Bank in Berlin, die ihren eigenen Salat gleich direkt vor den Augen der Gäste anbauen.

The tea is hot! Mut zu neuen Geschmackserlebnissen

Überraschende Genusserlebnisse und exotische Zubereitungsmethoden sorgen für kulinarisches Neuland bei den Gästen und Umsatzsteigerungen in der Gastronomie. Eine Entwicklung, die sich Gastronomen leicht zunutze machen können und sollten, wenn es nach Trendscout Karin Tischer geht. Sie prognostiziert große Chancen für mutige Gastronomen. Für die, die neue Gastronomie-Trends ausprobieren und dem Handwerk ihr eigenes Image verpassen wollen – zum Beispiel mit Tea-Time auf dem Teller. Tee als Gewürz oder als überraschende Komponente im Eis? It’s a matcha! Die unglaubliche Aromavielfalt von Tee macht dem guten alten Kaffee eh zunehmend Konkurrenz.

Kohl & the gang: Food-Trend Fermentation

Ganz generell geht der Trend auf jeden Fall in Richtung Kreativität und neue (oder neuentdeckte) Zubereitungsarten wie Fermentation. Ja, richtig gehört. Fermentierte Lebensmittel vereinen genau das, was gesunde Ernährung ausmacht und haben in Sachen Nährstoffe ziemlich viel drauf.

Food Trend Research of Internorga Fair 2019

Food Trends der Internorga / Image: ©Hamburg Messe und Congress / Oliver Vonberg

Best practice-Beispiele gibt’s von den Größen der Branche: Im Kopenhagener Noma bietet René Redzepi eine Sauce aus fermentierten Grashüpfern an, Magnus Nilsson trumpft im Fäviken Magasinet mit eingelegten Pflanzen auf. Ganz zu schweigen von Kimchi-Princess Young-Mi Park-Snowden, die das Gastronomiekonzept zu ihrem Aushängeschild macht und mit ihrem fermentierten Kohl die Berliner Gastroszene aufmischt.

Aber Sauerkraut zur Umsatzsteigerung? Ja, denn was schon Cäsaren-Gaumen im alten Rom begeistert hat, bietet großes Potenzial für die moderne Gastronomie. In Abgrenzung zum Wettbewerb kann mit Fermentation das eigene Profil klar in Richtung Healthy Living geschärft werden und neue Kunden anziehen. Kommt eben alles wieder – auch nach 2000 Jahren.

Über die Messe
Die Internorga, Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt, gilt als DER Hotspot für Gastronomie-Trends und zukunftsträchtige Konzepte. Mehr als 1.300 Aussteller präsentieren über 95.000 Fachbesuchern Produkte, innovative Gastronomiekonzepte und digitale Lösungen.  Die wichtigste Messe der Branche findet vom 15. bis zum 19. März 2019 in Hamburg statt. Auch das internationale FoodService-Forum am Vortag der Internorga gehört als zum Pflichtprogramm für jeden Profi-Gastronomen.
www.internorga.com

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Auf Expansionskurs

    Seit Jahrzehnten steht Karlheinz Hauser für High-End-Gastronomie. Mit seinem jüngsten Coup macht er fast alles anders: In Das Fast-food-Konzept Poké You...

    Alexandra Polic - Rolling PinOktober 16, 2019
  • Better than BEEF?

    Fleisch 2.0: um pflanzliche Fleischalternativen wie beyond meat ist ein megahype ausgebrochen. Wie sich dieser Trend entwickelt hat, woraus das fleischlose...

    Sarah Helmanseder-Rolling PinOktober 8, 2019
  • Generation ABC – Spielzeugessen aus der Zukunft

    Mit Essen spielt man nicht? Doch! Dabei kann man nämlich sogar noch was lernen. Der WIN WIN Sustainability Award Gothenburg hat...

    Maya WilsonSeptember 26, 2019
  • Jetset chefs

    Claus Meyer, Wolfgang Puck, Jamie Oliver & Co.: Wie Superstars und Branchenkapazunder Bahnhöfe und Flughäfen mit ihren Casual-konzepten bespielen und zu...

    Georges Desrues - Rolling PinSeptember 23, 2019
  • Heiße Ware

    Geheimnisvolle Graswurzeln im tiefsten Amazonas, ein Cannabis-Menü in L.A. oder brasilianischer Sauerklee hoch oben in den Alpen: Was die exotischsten sowie...

    Lucas Palm - Rolling PinSeptember 17, 2019
  • Snackification – Die fluide Esskultur des 21. Jahrhunderts

    Frühstück, Mittag- und Abendessen: der traditionelle Dreiklang hat lange Zeit den Alltag in westlichen Gesellschaften strukturiert. Während „Familie Mustermann“ als dominantes...

    Christiane VargaSeptember 12, 2019
  • Phänomen Pop-Up-Restaurant: Wenn Genuss zeitliche Grenzen hat

    Kurz eingerichtet, dann wird angerichtet: Pop-Up-Restaurants liegen auch weiterhin im Trend und locken selbst gastronomische Größen zum kurzzeitigen Rendezvous. Das plötzliche...

    Nadine OttoSeptember 9, 2019
  • Eggslut: Wie die schlichteste Zutat den Schlüssel zum Erfolg serviert

    Etwas Kartoffelpüree, ein Ei, Schnittlauch und Salz: Was auf den ersten Blick wie das genügsamste aller Resteessen anmutet, serviert ein Frühstücks-Fan...

    Katarina JurczokSeptember 5, 2019
  • Herz des Hotels

    Im Roomers Munich steht die Gastronomie im Zentrum. Der Kopf hinter den vielfältigen Konzepten ist Executive Chef Matthias Stuber.

    Christian FrießAugust 29, 2019