Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Keine Küche? Kein Problem!

Von: Lesezeit: 2 Minuten
Nächster Artikel Von wegen für die Tonne

Norbert Friedl (43) ist Geschäftsführer der Telia Kitchen Rentals GmbH im österreichischen Lengau. Sein Ziel: Großküchen dorthin zu bringen, wo sie fehlen. Prompt. Maßgeschneidert. Perfekt. Und immer nur auf Zeit. Wir fragten ihn nach den Höhepunkten und Herausforderungen seiner Arbeit – Angefangen bei der Planung und dem Aufbau bis hin zur Zukunft von Interimsküchen.

Interim Küchen Winterhalter Telia Oktoberfest

Norbert Friedl (links) und Küchenchef Raimund Klapka in einer Interimsküche / Image: Telia

Sie konzipieren Interimsküchen. Was genau bedeutet das?

Vor allem ist eine Interimsküche eine Art Ausnahmezustand! Ein Beispiel: wenn ein Gebäude umgebaut oder saniert wird, dann muss die bestehende Küche vorübergehend umziehen. Das Küchenteam muss dann in ungewohnter Umgebung arbeiten, oft mit anderen Geräten, und die jahrelang eingespielten Arbeitsabläufe sind plötzlich anders. Der Küchenbetrieb muss aber genauso wie immer weiterlaufen. Die Gäste dürfen nichts merken!

Was ist Ihr Erfolgskonzept?

Wir konzipieren keine Behelfsküchen. Unsere Interimsküchen sind nach dem modernsten Stand der Großküchentechnik geplant, ergonomisch vorbildlich und mit hoch effizienten Arbeitsabläufen. Telia kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie perfekt – und das ist unser Anspruch! Wir sind seit 20 Jahren auf Interimsküchen spezialisiert und verwenden nur die besten Geräte und Marken, von Firmen, bei denen wir auch auf ein zuverlässiges Kundendienstnetz zurückgreifen können. All unsere Kombidämpfer beispielsweise stammen von Rational und die Spülmaschinen von Winterhalter. Und natürlich nutzen wir die Möglichkeiten der digitalen Vernetzung wie ConnectedCooking.

Wer sind Ihre Kunden?

Telia-Interimsküchen findet man überall! Das kann ein Tag der offenen Tür bei einem Unternehmen sein, ein Sportevent wie Formel 1 oder Ski-Weltcup oder eine Küche, die bei einem großen Unternehmen ein Jahr lang oder mehr steht. Auch viele Festzeltküchen auf dem Oktoberfest stammen von Telia. Das sind auch die größten Küchen, die wir konzipieren. So ein Festzelt hat bis zu 9000 Sitzplätze, die im Schnitt zweimal pro Tag belegt sind. Es wird also Essen für 18000 Gäste „just in time“ geliefert, gelagert und zubereitet – und die Geschirrspüler laufen auf Hochtouren! Insgesamt liefert Telia zehn Sattelzüge mit Küchentechnik zum Oktoberfest, darunter einen ganzen Container mit Ersatzteilen und -geräten. Und wir sind immer vor Ort und sorgen für die Betriebssicherheit.

Gibt es noch etwas, das Sie aus der Fassung bringt?

Bauvorschriften und Sicherheitsauflagen! (lacht). Aber im Ernst, die sind sehr streng und jede Küche muss genehmigt werden. Und dann gibt es diese Großveranstaltungen, bei denen uns die Natur die Grenzen aufzeigt. So wie bei den ungewöhnlich starken Schneefällen im Jänner 2019 vor dem Biathlon-Weltcup in Ruhpolding, wo tagelang keine Anlieferung möglich war. Wir haben aber trotzdem die gesamte Infrastruktur termingerecht fertiggestellt, für das Catering in den VIP-Bereichen ebenso wie für die Sportler- und die Mitarbeiterverpflegung!

Eine Interimsküche vorab genau zu planen, ist sicher nicht einfach. Wie machen Sie das?

Vor allem: Wir planen mit jedem Kunden individuell. Die eigentliche Küche, also Kochen, Spülen und Logistik, planen wir selbst, da haben wir jahrzehntelange Erfahrung. Das Drumherum wie Lüftung, Klima, Gebäudehülle dimensionieren unsere langjährigen Partner, die jeweils auf ihr Gewerk spezialisiert sind.

Wie schnell kann Telia eine solche Küche liefern?

Kommt drauf an. Bei einer Interimsküche für ein Sportevent dauert es in der Regel vier Wochen von der Auftragserteilung bis zur betriebsbereiten Küche. Eine Interimsküche für 1000 Mitarbeiter in einem Unternehmen dauert mit Vergabe, Planung, behördlicher Genehmigung und Aufbau bis zu fünf Monaten.

Zum Abschluss ein Blick in die Kristallkugel: Wie wird die Interimsküche im Jahr 2050 aussehen?

30 Jahre in die Zukunft zu blicken, heißt sich weit aus dem Fenster zu lehnen. Aber ich will es mal probieren: Alle Maschinen und Geräten werden vernetzt sein und autonom arbeiten, der Mensch wird nur noch überwachende Tätigkeiten haben. Der Betreiber wird das Equipment nicht mehr besitzen, sondern er wird für die Nutzung der Küche zahlen. Aber das wird auch für jede „feste“ Küche gelten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Die ganze Welt auf einer Insel – Reffen Streetfood Markt

    Streetfood ist in aller Munde. Eines der prominentesten Beispiele, weil im Gastro-Eldorado Kopenhagen beheimatet, ist Reffen – der größte Streetfood-Markt Nordeuropas,...

    Ilona MarxJuli 6, 2020
  • Lockdown und Lagerbestand

    Wir werfen einen Blick auf die Auswirkungen des Coronavirus auf die europäische Lieferkette und darauf, wie sich die Lebensmittel- und Getränkehersteller...

    Liz Cooley - FCSIJuni 30, 2020
  • Die Gastronomie ist dienstbereit

    Während sich die Welt des Foodservice in einer Zeit nach der Pandemie öffnet, werfen wir einen Blick darauf, was Kunden, die...

    Jacquetta Picton - FCSIJuni 25, 2020
  • Allergene in der Lebensmittelversorgung: der Stand der Dinge

    Bevor die Covid-19-Pandemie ausbrach, hatte die europäische Gastfreundschaft begonnen, sich in ganz Europa zunehmend auf Allergene und Lebensmittelsicherheit zu konzentrieren. Doch...

    Jon Horsley - FCSIJuni 18, 2020
  • Wie kommt das Neue in die Welt?

    Am 5. Mai stellte RATIONAL, Weltmarktführer bei Combi-Dämpfern, sein neuestes Modell vor: den iCombi Pro. Erstmalig ausschließlich online. Über den Neuen,...

    Heike LucasJuni 10, 2020
  • Küchensicherheit in der Gastro-Branche

    Angesichts der Fälle von Mitarbeitern, die hochkarätige Restaurants wegen arbeitsbedingter Verletzungen verklagen, spricht Jon Horsley mit Experten aus der Gastronomie darüber,...

    Jon HorsleyJuni 4, 2020
  • Von einem lernt alle

    Eine Stadt schreibt Gastro-Geschichte. Während in anderen Teilen der Welt die Uhren in gewohntem Tempo weiterticken, scheint in Kopenhagen die Zukunft...

    Ilona MarxJuni 2, 2020
  • Pandemie der Ideen für Restaurants

    Die neuen Vorschriften verderben Genuss und Freude? Von wegen! Gastro-Profi weltweit zeigen: Echte Gastfreundschaft überdauert auch diese Krise und Hygienemaßnahmen müssen...

    Barbara E. EulerMai 27, 2020
  • Das Gebot der Stunde: Neue Hygienestandards im Hotel

    Nach und nach öffnen die Hotels wieder ihre Türen – aber bitte nach neuen Regeln. Denn waren bisher Hände schütteln, Minibar...

    Heike LucasMai 20, 2020