Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Die Dinge am Laufen halten

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Vorheriger Artikel Shani allein in New York
Nächster Artikel Kombi King

Trotz steigender Kosten und eines signifikanten Fachkräftemangels müssen Caterer heute ein gesünderes und abwechslungsreicheres Angebot bieten als je zuvor. KTCHNRebel zeigt auf, dass ein ganzheitlicher Ansatz wichtig ist, und warum z. B. die Reduzierung von Abfällen, Kostenkontrolle und Mitarbeiterbindung entscheidend für den Erfolg sind.

Caterer stehen vor einem wachsenden Berg von Herausforderungen. Während die Kunden immer stärker nach nachhaltigen, gesunden und abwechslungsreichen Gerichten verlangen, steigen die Lebensmittelpreise und Lohnkosten stetig und es wird ungleich schwerer, qualifiziertes Personal zu akquirieren.

Mitarbeiter Kantine Krankenhaus und SchuleDagegen gibt es zwar kein Patentrezept, jedoch finden viele Betreiber von Schulküchen, Kantinen oder Küchen in Gesundheitseinrichtungen neue und innovative Wege, um die Gäste zufriedenzustellen, Mitarbeiter anzuwerben und dauerhaft zu binden und zugleich die Kosten unter Kontrolle zu halten.

Betrachten wir beispielsweise einmal Caterer, die im Bildungswesen tätig sind. Viele Schulbezirke in den USA haben Bereiche mit „gesunden Alternativen“ eingeführt, in denen appetitliche Leckereien wie z. B. Joghurtriegel mit Fruchttopping angeboten werden, damit die Kinder mehr Obst und Gemüse essen. Durch die Verwendung von Produkten die das US-Landwirtschaftsministeriums im Rahmen eines Food Programs den Schulen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar kostenlos zur Verfügung stellt, können die Kosten unter Kontrolle gehalten werden.

Immer mehr Caterer stellen außerdem auf frische, regionale Zutaten um. Das ist nicht nur gesünder für die Kinder und besser für unseren Planeten, sondern auch günstiger, da der Zwischenhandel entfällt.

Auch Schulgärten und Farm-to-School-Programme, durch die regionale Produkte direkt vom Erzeuger auf den Tellern der Schüler landen, setzen sich immer mehr durch. Solche Initiativen bringen den Schülern die Vorteile regionaler Produkte näher und führen laut Untersuchungen des US-Landwirtschaftsministeriums zu weniger Lebensmittelverschwendung und einer erhöhten Teilnahme der Schüler an den Programmen für gesundes Schulessen.

Währenddessen versuchen Kantinenbetreiber, die Mitarbeiter durch ein moderneres Design der Betriebsrestaurants, mehr gesunde und vegetarische Gerichte, das Eingehen auf individuelle Ernährungsbedürfnisse und durch mobile Bestelltechnologien den Service zu beschleunigen und damit die Gäste vom Angebot am Standort zu überzeugen.

Lebensmittelverschwendung reduzieren und dadurch Geld sparen

Natürlich stehen alle Bereiche der Cateringbranche vor individuellen und spezifischen Herausforderungen; es gibt jedoch einige Strategien, die sich allgemein bewährt haben.

So zeigte ein Bericht aus dem Jahr 2018 von Champions 12.3, einem Bündnis gegen Lebensmittelverschwendung, dass Caterer für jeden Dollar, den sie in Programme zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung investieren, durchschnittlich mehr als 6 Dollar Betriebskosten einsparen.

Mitarbeiter Kantine Krankenhaus und SchuleDer Bericht zeigt die Kosten und die Leistungsdaten für 86 Cateringstandorte in sechs Ländern und belegt, dass nach Einführung eines Programms zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung innerhalb von einem Jahr der Lebensmittelabfall um durchschnittlich 36 % reduziert werden konnte und 64 % aller Unternehmen ihre Investition nach diesem Zeitraum bereits wieder amortisiert hatten.

Um ähnliche Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt sich die Investitionen in eine Technologie zur Abfallkontrolle (denn was nicht gemessen wird, ist natürlich auch nicht steuerbar), die Verantwortung der Mitarbeiter, eine Verringerung der Überproduktion sowie eine Strategie, überschüssige Lebensmittel einem neuen Zweck zuzuführen.

Rund ein Jahr, nachdem das Restaurant-Team bei IKEA Eindhoven mit der Analyse und Klassifizierung der Lebensmittelabfälle begonnen hatte, gelang es den Mitarbeitern, die Lebensmittelverschwendung um ca. 45 % zu reduzieren und dadurch Einsparungen von rund 100.000 € zu erzielen – das entspricht 48.000 Mahlzeiten.

Den Fachkräftemangel angehen

Die einzige Möglichkeit sicherzustellen, dass die in der Branche zu beobachtende Innovationskraft auch zukünftig ungebrochen bleibt, ist die Gewinnung von talentierten Köche für die Cateringbranche, die derzeit mit einem chronischen Fachkräftemangel zu kämpfen hat.

Catering Catering BetriebskantineTatsächlich werden in Großbritannien bis zum Jahr 2029 voraussichtlich mehr als eine Million Arbeitskräfte fehlen, Schätzungen zufolge werden in den USA bis 2025 auch 200.000 Köche benötigt.

Mögliche Hebel für die Betreiber sind die Entwicklung von eigenen Ausbildungsprogrammen, die Zusammenarbeit mit Universitäten und Cateringschulen für den direkten Einstieg in die Küche sowie ein Augenmerk dafür, dass Personal vom ersten Arbeitstag an Begleitung, Unterstützung und Anerkennung erhalten.

Immer mehr Mitarbeiter erwarten außerdem flexible Arbeitszeiten, darüber hinaus können technische Innovationen – Z.B. im Einkauf oder in der Küche selbst – ebenfalls einen großen Beitrag dazu leisten, die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern.

Caterer müssen heute mehr Herausforderungen meistern denn je. Wenn sie jedoch ihr Menüangebot weiterentwickeln, intelligentere Technologien einführen und Anstrengungen unternehmen, um Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden, kann es ihnen tatsächlich gelingen, diese großen Herausforderungen zu meistern.

Personalverpflegung – Mit steigenden Kundenerwartungen Schritt halten: Kostenloses Whitepaper & Best Practices

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Snackification: Mimas olé, Dreieinigkeit adé

    In einem immer flexibleren und individuelleren Alltag gehen Strukturen zunehmend flöten. Auch fixe Mahlzeiten, über Jahrhunderte hinweg Ankerpunkte unseres Tagesablaufs, verlieren...

    Christoph KristandlNovember 11, 2019
  • Da steckt der Wurm drin

    Regenwurmpastete und Ringelwurm-Omelette: Warum die lang gestreckten Schleimkörper kulinarisches Zukunftspotenzial haben – und in spinatgrünen Innereien ein Millionengeschäft steckt.

    Lucas Palm-Rolling PinNovember 4, 2019
  • Work less pay hard!

    Work hard, play hard ist bald Schnee von gestern: Was die Generation Z von der Arbeitswelt erwartet – und wie Unternehmen...

    Lucas Palm - Rolling PinOktober 31, 2019
  • Food-Lieferanten und der „bequeme Markt“

    Eine Momentaufnahme zum aktuellen Food-Lieferantenmarkt in Asien und den Konkurrenzkämpfen unter den zahlreichen Anbietern.

    Maida Pineda-FCSIOktober 28, 2019
  • Kein Mist

    From Zero to Hero: Immer mehr Gastronomen sind vom Müll und Verpackungswahnsinn genervt. Das Nolla in Helsinki und das Café Botanico...

    Laura Jung - Rolling PinOktober 21, 2019
  • Auf Expansionskurs

    Seit Jahrzehnten steht Karlheinz Hauser für High-End-Gastronomie. Mit seinem jüngsten Coup macht er fast alles anders: In Das Fast-food-Konzept Poké You...

    Alexandra Polic - Rolling PinOktober 16, 2019
  • Better than BEEF?

    Fleisch 2.0: um pflanzliche Fleischalternativen wie beyond meat ist ein megahype ausgebrochen. Wie sich dieser Trend entwickelt hat, woraus das fleischlose...

    Sarah Helmanseder-Rolling PinOktober 8, 2019
  • Generation ABC – Spielzeugessen aus der Zukunft

    Mit Essen spielt man nicht? Doch! Dabei kann man nämlich sogar noch was lernen. Der WIN WIN Sustainability Award Gothenburg hat...

    Maya WilsonSeptember 26, 2019
  • Jetset chefs

    Claus Meyer, Wolfgang Puck, Jamie Oliver & Co.: Wie Superstars und Branchenkapazunder Bahnhöfe und Flughäfen mit ihren Casual-konzepten bespielen und zu...

    Georges Desrues - Rolling PinSeptember 23, 2019