Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Kantinen müssen zum Herzstück eines Unternehmens werden

Von: Lesezeit: 4 Minuten
Vorheriger Artikel Mit allen Wassern gewaschen

In immer mehr Betriebskantinen geht es nicht mehr nur um reine Nahrungszufuhr zwischen zwei Terminen. Es geht um Innehalten und bewussten Genuss, um Vernetzung und Kommunikation. So wandeln sich Kantinen von schnöden Essstationen zu einzigartigen Genusstempeln.

Das Denken und Handeln in Netzwerken dominiert seit dem rasanten Einzug der Digitalisierung unsere Arbeits- und Lebenswelt. Das führt dazu, dass Themen wie Shareness, Kollaboration und Co-Creation eine neue Ära der Wir-Kultur hervorrufen und dass, damit einhergehend, auch Orte anders genutzt werden. Mit dieser Entwicklung erlebt auch die Gemeinschaftsgastronomie einen Aufschwung, denn es wird erkannt, dass in Zeiten der Kreativökonomie Austausch, Kommunikation und Interaktion wichtige Aspekte des Arbeitsalltags darstellen.

 Betriebskantinen im Wandel New work

Betriebsrestaurant des Handelunternehmens Otto / Image: Otto Kantine Kochwerk Elbe

Die Ernährungs- und Food-Expertin Hanni Rützler beobachtet, dass sich die „alten Kantinen“ von Essstationen zu Genusstempeln wandeln, die zunehmend auch Gäste außerhalb der Unternehmen offen stehen: „Die Betriebsrestaurants haben kräftig aufgeholt, die Grenzen zur Gastronomie sind mittlerweile fließend“. Die Betriebsgastronomie avanciert vor diesem Hintergrund zum „emotionalen Schaufenster der Unternehmenskultur“.

Die Veränderungen von Betriebs Kantinen bei Unternehmen

Kantinen sind und waren schon immer Treffpunkte. Nur bekommt diese Tatsache in unserer modernen, konnektiven Arbeitswelt eine neue Qualität – und sogar Notwendigkeit. Informelle Treffen in einer entspannten Atmosphäre regen kreatives Denken an, helfen beim Generieren von neuen Ideen oder führen zu zufällig und plötzlich entdeckten Möglichkeiten der Synergie.

Das bedeutet, dass sich die Anforderungen an die „neuen Kantinen“ nicht nur in Bezug auf die Qualität der angebotenen Speisen ändern, sondern auch in Bezug auf Öffnungszeiten und Raumaufteilung. Flexible, modulare Lösungen sind hier gefragt:  So entstehen Räume bzw. Zonen, die nicht nur der Nahrungsaufnahme dienen, sondern auch für temporäres Arbeiten, interne Meetings oder Kundengespräche genutzt werden können.

Kantinen bei unternehmen / New Work

Geschlossene Räume wo Mitarbeiter gleichzeitig essen und Meetings abhalten können / Image: Otto Kantine Kochwerk Elbe

Auch die langen Tische und Bänke, die Kantinen wie Essfabriken erscheinen lassen, verschwinden immer mehr. Im Betriebsrestaurant Kochwerk Elbe des Handelsunternehmens Otto, das Ende 2017 in Hamburg eröffnet hat, finden sich auch kleinere, abgeschlossene Räume, in die man sich nicht nur zum Essen, sondern auch zu Besprechungen zurückziehen kann: Business-Lunch 2.0.

„Healthy Hedonism“ – Essen als genussvoller Treibstoff

Eine weitere große Entwicklung treibt den Wandel in den Betriebskantinen an und dieser bezieht sich auf deren Kernleistung: das Essen. Das klassische „Kantinen-Koma“ nach einer deftigen Mittagsmahlzeit, das sich in Konzentrationsmangel und einem Absacken des Energie-Levels widergespiegelt hat, ist dadurch passé. Der Trend des „Healthy Hedonism“ steht für die Idee, dass gute Ernährung sowohl gesund als auch genussvoll sein kann – und soll. Dies läutet den Abschied von einem rein funktionalen Gesundheitsverständnis ein und streicht dabei ebenfalls den in diesem Kontext häufig aufgetretenen asketischen Zugang.

 Betriebskantinen bei Google

Investitionen in Personalkantinen zahlt sich auf allen Ebenen aus / Image: Google

Die Silikon-Valley Riesen Google, Spotify, Dropbox & Co. haben es vorgemacht, die „traditionelleren“ Unternehmen ziehen nach: die Investition in Kantinen auf allen Ebenen lohnt.

So hat die Betriebskantine e*lounge der europäischen Hauptzentrale des internationalen Modekonzerns Esprit den Internorga-Zukunftspreises 2018 in der Kategorie Gastronomie und Hotellerie gewonnen. Das Konzept für die rund 1.000 vor allem weiblichen Mitarbeitern setzt auf „ganzheitlichen Genuss“, was nicht nur gesunde, leichte Speisen aus nachhaltiger Bio-Produktion auf den Teller bringt, sondern auch genussintensive Geschmackserlebnisse mit ökologisch geringem Fußabdruck zum Ziel hat.

Dass der Veggieday seit Jahren der stärkste Tag ist, liegt nicht nur an den überwiegend weiblichen Gästen, sondern – wie Rainer Roehl bei der Internorga-Preisverleihung betonte – auch daran, dass „das vegetarische Essen nicht einfach nur fleischlos ist, sondern international inspiriert, attraktiv und innovativ“. Das Angebot beinhaltet Smoothies und Pancakes für das Frühstück sowie Fleisch- Fisch- und vegetarische Gerichte zum Mittagessen.

Das Iki ist eine Kantine der Erste Group auf dem Erste Campus in Wien und wurde von den gefragtesten Gastronomen der Stadt in Kooperation mit dem Japan-inspirierten Mochi-Restaurant konzipiert. Bereits das Design ist ansprechend, von der Decke hängen Messinglampen, inkludiert ist auch eine offene Galerie mit Kunstwerken. Die Showküche hinter der Theke ist ein Blickfang und sorgt für eine offene, kosmopolitische Atmosphäre. Der Michelin-Sterne-Koch Alfred Schoch konnte als Küchenchef gewonnen werden, was der Kantine neben der Inneneinrichtung Prestige und Anerkennung gebracht hat. Erste-Group-Mitarbeiter bekommen von ihrem Unternehmen sechs Euro Zuschlag für den Kantinenbesuch. Mittlerweile strömen aber auch viele Gäste von außerhalb in die Kantine, die man nicht nur über das Unternehmensgebäude betreten kann, sondern auch über einen ganz normalen Lokal-Eingang. So wird es immer mehr zum Trend, zur Abwechslung auch einmal eine nahegelegene Kantine zu besuchen, statt nur in den üblichen Lokalen zu Mittag zu essen.

Kantinen als Teil der Corporate Identity

Raum erzeugt Kultur. Eine überzeugende Unternehmenskultur ist eine entscheidende Komponente, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein und zu bleiben. Wer Mitarbeiter – potenzielle oder bestehende – nachhaltig motivieren und langfristig an sich binden will, muss nicht nur alternative Karrieremodelle, sondern auch ein Arbeitsumfeld anbieten können, das diesen neuen Werten entspricht. Betriebsrestaurants werden damit immer mehr zum elementaren Teil der Corporate Identity eines Unternehmens. Dabei spielt das gemeinsame Essen eine zentrale Rolle, besonders wieder bei den jüngeren Generationen. Die Betriebskantine wird neben seinen rein funktionalen Aufgaben in Zukunft vor allem Identifikation mit dem Unternehmen erzeugen – für Mitarbeiter und potenzielle Kunden.

 Betriebskantinen bei Google, Otto und Dropbox

Google: Raum erzeugt Kultur / Image: Google

So wie sich die Küche in vielen Wohnungen von einem reinen Funktionsraum hin zu einem Ort der Begegnung und Verankerung emanzipiert hat, ergeht es auch den Betriebskantinen. Die neuen Kantinen avancieren zu Wohlfühlorten, zum pulsierenden Herzstück eines Unternehmens.

Personalverpflegung – Mit steigenden Kundenerwartungen Schritt halten: Kostenloses Whitepaper & Best Practices

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Heiße Ware

    Geheimnisvolle Graswurzeln im tiefsten Amazonas, ein Cannabis-Menü in L.A. oder brasilianischer Sauerklee hoch oben in den Alpen: Was die exotischsten sowie...

    Lucas Palm - Rolling PinSeptember 17, 2019
  • Snackification – Die fluide Esskultur des 21. Jahrhunderts

    Frühstück, Mittag- und Abendessen: der traditionelle Dreiklang hat lange Zeit den Alltag in westlichen Gesellschaften strukturiert. Während „Familie Mustermann“ als dominantes...

    Christiane VargaSeptember 12, 2019
  • Phänomen Pop-Up-Restaurant: Wenn Genuss zeitliche Grenzen hat

    Kurz eingerichtet, dann wird angerichtet: Pop-Up-Restaurants liegen auch weiterhin im Trend und locken selbst gastronomische Größen zum kurzzeitigen Rendezvous. Das plötzliche...

    Nadine OttoSeptember 9, 2019
  • Eggslut: Wie die schlichteste Zutat den Schlüssel zum Erfolg serviert

    Etwas Kartoffelpüree, ein Ei, Schnittlauch und Salz: Was auf den ersten Blick wie das genügsamste aller Resteessen anmutet, serviert ein Frühstücks-Fan...

    Katarina JurczokSeptember 5, 2019
  • Herz des Hotels

    Im Roomers Munich steht die Gastronomie im Zentrum. Der Kopf hinter den vielfältigen Konzepten ist Executive Chef Matthias Stuber.

    Christian FrießAugust 29, 2019
  • Willkommen im Übermorgen

    Wer kann schon wissen, wie Hotels im Jahr 2050 aussehen werden? Die Antwort: Wir! Denn es gibt sie schon, die Häuser...

    Barbara E. EulerAugust 27, 2019
  • Von wegen für die Tonne

    Root to Stem ist das neue Nose to Tail! Warum Gemüsereste einen dicken Hype erleben und wie die Kochelite damit eine...

    Gerores Desrues - Rolling PinAugust 21, 2019
  • Keine Küche? Kein Problem!

    Norbert Friedl (43) ist Geschäftsführer der Telia Kitchen Rentals GmbH im österreichischen Lengau. Sein Ziel: Großküchen dorthin zu bringen, wo sie...

    Barbara E. EulerAugust 19, 2019
  • Die Retail-Revolution der Grocerants

    Die neue Retail - Revolution treibt auch viele Konzepte in der Gastronomie voran und sorgt einmal mehr dafür, dass ehemals klare...

    Christiane VargaAugust 14, 2019