Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Ultra-Personalisierung: der nächste Megatrend?

Von: Reading Time: 3 Minutes
Vorheriger Artikel Die neue Ära kann beginnen

Ein Restaurant im Vereinigten Königreich kann Ihr Essen an Ihr DNA-Profil anpassen. Elly Earls findet heraus, ob darin die Zukunft des Foodservice liegt. Personalisierung ist etwas, was wir in der Quickservice-Gastronomie mittlerweile standardmäßig erwarten, vor allem in Großstädten. Alles begann in den Coffee-Shops.

Ultra-personalization, DNA, future, future of foodservice

Image: Vita Mojo

„Ich hätte gerne einen großen, koffeinfreien Mocha-Latte mit Sojamilch“ – schon bald folgten Lunchrestaurants, in denen alles von Burritos über Salate bis hin zu Poke Bowls serviert wurde. Die Gäste möchten das, was sie wollen und zwar genau dann, wann sie es wollen, und laut einem Bericht der Boston Consulting Group wird die Personalisierung innerhalb der nächsten fünf Jahre den 15 % der Unternehmen, die dabei alles richtig machen, Einnahmen in Höhe von 800 Millionen USD bescheren. Restaurants, die nicht auf den Schnellzug der personalisierten Produktion aufspringen, bleiben auf der Strecke. 2017 entschied sich der Londoner Restaurantbetrieb Vita Mojo, noch einen Schritt weiter zu gehen, und schloss sich deshalb mit der Gesundheits- und Fitness-Genetikmarke DNAFit zusammen. Zum ersten Mal überhaupt können Gäste nun ein maßgeschneidertes Gericht bestellen, das nicht nur an ihren persönlichen Geschmack und Lebensstil, sondern auch an ihren unverwechselbaren genetischen Bauplan angepasst wurde.

Und das funktioniert so:

Ultra-personalization, DNA, future, future of foodservice

Image: Vita Mojo

  1. Die Kunden führen einen Speicheltest durch, die Probe wird zur Analyse an DNAFit geschickt.
  2. Innerhalb von 10 Werktagen erstellt DNAFit einen Bericht mit Empfehlungen für einen persönlichen Ernährungsplan. Dieser enthält Informationen über das Ansprechen des Kunden auf genetische Faktoren wie den Makronährstoffbedarf, die Reaktion auf gesättigte Fette und die Kohlenhydratsensitivität, diese Werte werden dann im Zusammenhang mit dem Lebensstil des jeweiligen Kunden betrachtet.
  3. Vita Mojo nimmt diesen Bauplan und erstellt mit einem urheberrechtlich geschützten Algorithmus eine Reihe von Empfehlungen für Gerichte, die den Bedürfnissen und Zielen des Kunden entsprechen.
    [Ein Vorschlag für einen Kunden, der sich laut Empfehlung „Mediterran mit Makronährstoffverteilung“ ernähren sollte, könnte beispielsweise lauten: Pute mit Brokkoli, Grünkohl und Süßkartoffel-Stampf]
  4. Kunden melden sich über die Smartphone-App oder die Tablets im Restaurant an und geben ihre persönliche Bestellung aus der vollständig anpassbaren Speisekarte des Restaurants auf. Wird die Bestellung direkt im Restaurant aufgegeben, kann das Gericht in weniger als fünf Minuten zubereitet werden.

Kunden, die nicht so viele persönliche Informationen preisgeben möchten, können auch einfach ihre gewünschte Proteinquelle, Beilagen, Toppings und Saucen (aus mehr als 9 Milliarden möglichen Kombinationen) wählen, die Menge der einzelnen Produkte anpassen und mit dem gleichen System nach Gewicht zahlen. Für sämtliche Optionen gibt es außerdem eine vollständige Aufstellung von Kalorien, Makronährstoffgehalt und Allergenen.

Ultra-personalization, DNA, future, future of foodservice, Charley Gloerfelt

Image: Vita Mojo

Laut Charley Gloerfelt, Leiter für Markenentwicklung bei Vita Mojo, fallen die Reaktionen auf das Konzept eher gemischt aus. Einige Kunden fragen sich, warum sie nicht einfach ein normales Sandwich bestellen können, während andere nicht verstehen, warum das Konzept nicht schon früher auf den Markt gebracht wurde.

Der nächste Schritt für das Unternehmen besteht darin, das Geschäft weiterzuentwickeln, indem man die Software für die modulare Zusammenstellung von Gerichten an andere Restaurants verkauft, damit diese ebenfalls von den Vorteilen profitieren, dazu gehören auch eine genauere Prognose sowie eine Reduzierung der Lebensmittelverschwendung. Wenn Unternehmen nämlich genau wissen, welche Zutaten sich in welchen Mengen verkaufen, ist es einfacher, Prognosen über zukünftige Umsätze zu treffen und Rezepte individuell an Kundenwünsche anzupassen.

Eine weitere Aufgabe des Vita Mojo besteht darin, die Verbraucher weiterhin über die gesundheitlichen Vorteile dieses „ultra-personalisierten“ Ansatzes und die Restaurantbetreiber über die Kosten des Konzepts und die daraus resultierenden Zeitvorteile aufzuklären. In Städten wie London oder New York ist eine gewisse Personalisierung schon jetzt die Regel, es wird jedoch länger dauern, damit sich dieser Trend auch außerhalb der großen Ballungszentren durchsetzt.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Kitchen 4.x

  • Serviceroboter – die Zukunft der Gastronomie?

    Durch die Digitalisierung zeichnen sich hinsichtlich des aktuellen Gastro-Fachkräftemangels Lösungsvorschläge ab – führt all das zu einer Revolution in der Personalpolitik?...

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiOktober 12, 2021
  • Der Werkraum der Zukunft

    Steigende Personal- und Energiekosten, Fachkräftemangel, Effizienzdruck: nur drei Faktoren, die die Planung von und die Arbeit in Profiküchen jetzt und in...

    Stephanie Fuchs-Mayr - RollingPinOktober 11, 2021
  • Start einer neuen Fastfood-Ära – Drive thru

    Das neue Design für Restaurants der amerikanischen Fastfood-Kette Taco Bell sieht kein Essen in Innenräumen mehr vor – dafür mehrere Drive-thru-Spuren.

    RollingPinSeptember 14, 2021
  • Virtuelle Küchen: Ideen zur Erweiterung des Konzepts

    Ob Multifunktionsgeräte oder entwicklungsfähige Software – vor den nächsten Schritten zur Erweiterung einer virtuellen Küche lohnt sich ein ganzheitlicher Blick.

    Jacquetta Picton - FCSIJuli 14, 2021
  • Fleischersatz: Keine Verzichtserklärung

    Der Siegeszug von pflanzlichen Fleischersatzprodukten hält an. Das bringt Food-Startups laufend auf neue Ideen, die es geschmacklich an nichts fehlen lassen....

    Sonja Planeta – Fallstaff ProfiJuni 22, 2021
  • Die Zukunft hat begonnen: Wie Roboter den Alltag in der Küche revolutionieren

    Das ursprünglich in Russland konzipierte und in London ansässige Unternehmen Moley Robotics hat die weltweit erste Roboterküche mit einer multifunktionalen Küchenzeile...

    Michael Jones - FCSIMärz 23, 2021
  • Automatisierung zum Wohl der Menschen

    Die aufkommende Robotik und Automatisierung sorgen für rasante Veränderungen in der Gastronomielandschaft. Keith Tan, CEO und Gründer des Technologieunternehmens Crown Digital...

    Michael Jones - FCSIFebruar 10, 2021
  • Hospitality-Flächen als Impfzentren?

    Die verschiedenen mittlerweile verfügbaren Corona-Impfstoffe wecken die lang ersehnte große Hoffnung, dass wir uns bald wieder frei bewegen und ausgehen können....

    Jacquetta Picton - FCSIJanuar 25, 2021
  • Unausgelastete Betten? HospitalityHelps setzt ein Zeichen für Covid-Erkrankte.

    Das Hotel-Technologie Unternehmen »Cloudbeds« überzeugt mit einem kreativen Konzept, welches leerstehende Hotelzimmer sinnvoll auslastet. Die Initiative »HospitalityHelps« bietet eine Online-Plattform, auf...

    Lukas Medek - Falstaf ProfiDezember 11, 2020