Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Coffee-Company

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Vorheriger Artikel Hanf - Ein Crashkurs

Vom Konzept Coworking, so etwas wie Patchwork-Büros, hat man schon gehört. Doch immer öfter bieten Hotels – und in den USA auch Restaurants – ihre Tische den digitalen Nomaden an.

Habe Arbeit, suche Tisch, Strom und W-Lan. So sieht sie aus, die Welt der »Digital Nomads«. Sie sind meist jung, arbeiten als Freelancer oder versuchen ihr Start-up in die Wege zu leiten und haben kein Geld für ein eigenes Büro. Oder sie schätzen einfach die Gesellschaft anderer Office-Hopper. Und: sie sind viele! In seiner »Global Coworking Survey 2019« prognostizierte das Arbeitsplatz-Magazin Deskmag.com, dass mit Ende 2019 2,2 Millionen Menschen in ungefähr 22.000 Coworking-Spaces weltweit arbeiten werden. Die Umfrage wird jährlich durchgeführt, die Prognosen für 2020 liegen aktuell noch nicht vor. Im Internet kursieren »Nomad lists«, in denen Städte nach Faktoren wie Internet-Geschwindigkeit, Mietkosten und Wetter gereiht werden. Wien und München finden sich auf Rang 39 und 40, ganz vorne finden sich auffällig viele Destinationen in Südostasien. Das Wetter dürfte doch recht stark gewichtet worden sein, aber zurück zum Thema. In der Studie von Deskmag.com geht es um das Schaffen einer Community, aber für viele Einzelunternehmer ist die Nähe viel wichtiger. Die Nähe zur eigenen Wohnung, die Nähe zum nächsten Termin – in diese Richtung. Sich mit dem Laptop ins nächste Kaffeehaus setzen? Das machen viele, aber optimal ist anders. Es ist laut, die Konzentration leidet. Und genau hier setzen seit einiger Zeit Plattformen wie »WeWork« an.

Coworking Space WeWork

Image: WeWork

Faktor Manpower

»Spacious«, inwzischen von »WeWork« übernommen bot beispielsweise »Drop-In«-Plätze auf Basis von Tagespässen an – in New Yorks und San Franciscos Restaurants. Richtig gelesen. In Restaurants. Genauer gesagt Lokalitäten, die tagsüber ansonsten geschlossen haben – bzw. hätten. Da sitzen die jungen Menschen mit ihren Laptops zwischen den Weinregalen oder am Bartresen und arbeiten. High-Speed-Internet ist Standard, der gratis Kaffee zum Eintritt ebenso. Die Idee hat was. Tische und Stühle sind vorhanden, geheizt wird vermutlich auch sowieso. Thomas Reisenzahn, Geschäftsführer der Tourismusberatung Prodinger ist zurückhaltend. »Restaurants an erstklassigen Adressen unterliegen teuren Mieten und sind betriebswirtschaftlich schwierig zu führen. Der 1. Wiener Bezirk etwa ist voll mit Restaurants, die erst abends öffnen. Die ungenützte Zeit könnte also sehr gut für Coworking verwendet werden.« Hier kommt das aber: »Die Umsetzung stellt eine logistische Herausforderung dar, die Einsätze vor und nach der Restaurant-Öffnungszeit sind völlig anders. Ein möglicher Zusatzumsatz muss mit teurer Arbeitszeit erkauft werden.« Kann man es mit dem Mise en place verbinden? Mit der Bürotätigkeit des Chefs? Das kann nur jeder für sich selbst beantworten.

Hotel Schani Wien

Image: Hotel Schani Wien by Arnold Pöschl

Einer, der es probieren möchte, ist Martin Rohla, geschäftsführender Gesellschafter der Goodshares Beteiligungs- und Beratungs GmbH. Er ist der Mann hinter dem Projekt »Weitsicht Cobenzl«. Das Areal rings um das Wiener Schloss Cobenzl soll ab Frühsommer 2021 neu genutzt werden. Geplant sind Café, Pop-up-Küche, Eventlocation und Coworking-Plätze. Wir sprechen mit Rohla über letztere: »Der Cobenzl ist eine besondere Location, er hat Aura.« Tagungen, Kongresse, Hochzeiten – aus dem geschichtsträchtigen Ort wird eine flexible Location. Die wird aber – eh klar – nicht immer gebucht sein. »Wir denken an die ›Meierei‹ und auch ans große Schloss. Wir möchten hier Coworking-Plätze anbieten, die tageweise buchbar sind.« Ein Problem im Handling sieht der erfahrene Investor nicht. Sehr wohl dagegen in der Unregelmäßigkeit. »Wir müssen uns überlegen, wie wir das kommunizieren.« Ein sehr gutes Stichwort – das Marketing ist Um und Auf. Das weiß man auch in den Hipster-Hotels, die – meist in der Lobby – schon länger Coworking-Tische anbieten. Wie im »25hours Hotel The Trip« in Frankfurt oder im »Hotel Schani« in Wien. Anita Komarek, PR & Marketing Director des »Hotel Schani«: »Wir haben anfänglich Schwierigkeiten gehabt, die Zielgruppe zu erreichen, aber durch das Community Building und einige Veranstaltungen können wir nun treue Coworker verzeichnen.« Einheimische müssen, so Komarek, erst sensibilisiert werden: »Viele erwarten keinen Coworking-Space in einem Hotel.« Die Wiener nutzen hauptsächlich die »Flex Desk«-Tagespässe um zehn Euro. Komarek: »Unsere Coworker genießen neben einem 24/7 Zugang die Rundumbetreuung durch die Bar und können auch spät nachts Kaffee und Gulaschsuppe bestellen.«

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Gewissheit in der Veränderung: Prognosen für das nächste Jahrzehnt

    Gewissheiten lassen sich vielleicht leichter vorhersagen, wenn es gut läuft – aber wie sehr sind langfristige Trends in der Gastronomie betroffen,...

    Michael Jones - FCSIDezember 3, 2020
  • Auf alle drei Phasen der Pandemie vorbereitet

    Corona kommt in Wellen. Und auch die Maßnahmen halten uns ständig in Bewegung. Mal ist alles unter Kontrolle und die Einschränkungen...

    Barbara E. EulerNovember 20, 2020
  • Draußen ist das neue Drinnen

    Daran wird man sich gewöhnen müssen: Corona ist Dauergast und die Maßnahmen steuern das Geschäft – mal mehr, mal weniger spürbar....

    Barbara E. EulerNovember 13, 2020
  • Food-to-go als Chance im Wandel

    Die zweite Corona-Welle ist bereits in vollem Gange. Deshalb beschäftigen wir uns heute damit, welche Erkenntnisse Unternehmen aus dem ersten Lockdown...

    Jacquetta Picton - FCSINovember 4, 2020
  • Mit 5 Tipps zur Personal Brand

    KTCHNrebel informiert, wie man in fünf Schritten zur Personal Brand wird.

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiOktober 21, 2020
  • Löffel für Löffel die Welt retten

    Gut essen und Klima retten – unmöglich? Im Gegenteil! Wer gut informiert in die Gastro-Zukunft startet, ist auch übermorgen noch ganz...

    Barbara E. EulerOktober 13, 2020
  • Do it for the gram!

    Der Preis stimmt, die Sehenswürdigkeiten sind nah – schön und gut, aber für die junge Generation nur sekundär. Wie Instagram die...

    Alexandra Gorsche - Falstaff PROFISeptember 28, 2020
  • Inside out: Biophilic design

    Dieses Design beeinflusst schon länger Architekten und Interior Designer. In Restaurants und Hotels wird mit »Light Versionen« gearbeitet – und das...

    Nicola Afchar-Negad - FalstaffSeptember 24, 2020
  • Die Gastronomie verbannt Einwegplastik

    Die Vorreiter im Kampf der Gastronomie gegen das Einwegplastik. Plastik, das ehemals gepriesene Material mit seinen unzähligen praktischen Vorteilen, ist mittlerweile...

    Liz Cooley - FCSISeptember 21, 2020