Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Hanf – Ein Crashkurs

Von: Lesezeit: 2 Minuten
Nächster Artikel Coffee-Company

Geächtet oder geschätzt? Einigkeit herrscht -darüber, dass das Potenzial der Nutzpflanze noch nicht ausgeschöpft ist. Hanf ist die älteste Nutzpflanze der Welt, die seit jeher von Kulturen auf viele unterschiedliche Arten verarbeitet und verwertet worden ist.

Neben dem Gebrauch der weiblichen Hanfpflanze als Rausch- und Arzneimittel wird Hanf zu Mehl und Öl verarbeitet, als Tee getrunken, zu Textilien verwebt, zu Seilen geflochten, zur Wärmedämmung und als Industrieschmiermittel eingesetzt, zu Papier, Kosmetik und Reinigungsmitteln verarbeitet und ist als Bio-Treibstoff in Verwendung.

Anbau

Überwiegend findet der Anbau in China und Indien statt. Europa zieht nach.

 

1. Hanfmehl

Geschmack: Leicht nussig, reich an pflanzlichem Eiweiß und Ballaststoffen.

Herstellung: Hanfmehl wird durch die sorgfältige Vermahlung der Saat gewonnen, dadurch ist es besonders gut aufgeschlossen und die -Inhalts-stoffe somit sehr schnell für den Körper verfügbar. -Hanfmehl entsteht bei der Herstellung von Hanföl.

Verwendung: Ins Müsli, zu Desserts, zum Backen und Kochen; zum Verfeinern von Saucen, mit Honig und Butter als Brotaufstrich, als Proteinzusatz für Sportler.

Verzehrhinweis: Glutenfrei, empfohlene Tages-menge max. 15 g pro Tag. Frisch gemahlen hält es drei Monate bei gekühlter Lagerung.

 

2. Hanföl

Herstellung: Durch eine Ölmühle aus Hanfsamen kaltgepresst, niemals über 40 bis 60 Grad erhitzt.

Geschmack: Leicht nussig, zitronig-grüne Färbung.

Verwendung: Nicht zum Kochen geeignet, für die Zubereitung von Salaten, für die Intensivierung des Geschmacks über fertige Gemüsegerichte. Es akzentuiert ihren Geschmack, ohne zu dominant zu werden und verleiht einen schönen Schimmer. Beigabe zu Smoothies, vor allem zusammen mit -Avocado, Banane oder grünem Gemüse.

Lagerung: Nach dem Öffnen gekühlt lagern.

 

CBD Oil mit Hanf in der Küche

CBD Öl, Hanf Blüten, Hanfsamen und Hanftee / Image: Canoa Germany – https://www.canoagermany.de/

 

3. Hanfsamen

Geschmack: Erinnern an das Aroma von Sonnenblumenkernen, während ihre Konsistenz eher der von Cashew-Nüssen gleicht.

Verwendung: Als Dekoration, als Smoothie-Zutat, über Joghurt und Müsli streuen, in Keksen oder Müsliriegeln verarbeiten, zu Salaten oder Dips.

 

4. Hanfpulver

Herstellung: Nicht zu verwechseln mit Hanfmehl, auch wenn es in einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie das Mehl gewonnen wird. Hanf-Proteinpulver wird aus dem »Kuchen« hergestellt, der bei der Hanfölgewinnung übrig bleibt. Dieser Rest wird bei sehr niedrigen Temperaturen nochmals gemahlen, um die Ballaststoffe herunterzubrechen und das Protein zu konzentrieren.

Geschmack: Nussig.

Verwendung: Als Zugabe bei Smoothies.

 

5. Ätherisches Hanföl

(»Cannabis flower essential oil«)

Herstellung: Destillationsprozess aus Blättern und Blüten der Cannabis sativa gewonnen.

Verwendung: In der Aromatherapie, für Duftlampen, in Bädern oder Massageölen.

 

6. Hanfmilch

Herstellung: Aus Hanfsamen, Eigenherstellung aus geschälten oder ungeschälten Hanfsamen möglich.

Zubereitung mit geschälten Hanfsamen (sämiger, sättigender als die gefilterte Hanfmilch): pro einem Esslöffel geschälter Hanfsamen 100 ml Wasser, Süßungsmittel (Reissirup, Kokosblütensirup, Ahornsirup) und feinkörniges Salz, im Standmixer zu einer cremigen Flüssigkeit mixen. Bis zu drei Tage gekühlt haltbar.

Zubereitung mit ungeschälten Hanfsamen: 200 g ungeschälte Hanfsamen, 1 l Wasser, Süßungsmittel (Reissirup, Kokosblütensirup, Ahornsirup). Hanfsamen und Wasser drei Minuten mixen, danach Süßungsmittel zugeben und eine Minute mixen. Flüssigkeit durch ein Seih- oder Käsetuch filtern. Das verbleibende Hanfmus lässt sich zu einem Pesto verarbeiten.

Verwendung: Als 1 : 1 Milchersatz, da Milch keine spezifischen Funktionen wie beispielsweise Eier zu erfüllen hat, die die Hanf-Version nicht auch könnte. Daher ideal für Shakes, Smoothies, Eiscreme. -Achtsamkeit beim Aufkochen, da sie leicht ausflockt.

Hinweis: Frei von Laktose, Milcheiweiß, Soja, -Cholesterin und Gluten.

 

7. Schürzen aus Hanf

Vorteil: Bei unbehandelten Stoffen aus Hanf sind -allergische Reaktionen bis dato nicht bekannt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Chef's Life

  • Das rohe Verlangen

    Ein Health-Food-Deli mischt die florentinische Gastroszene auf. Das #RAW im Up-and-Coming-Viertel Santo Spirito bringt frischen Wind in die traditionsbewusste italienische Küche.

    Ilona MarxMai 25, 2020
  • Food School: Vegane Pulled Pork Alternativen

    Pulled Pork ist seit Jahren im Trend, doch auch Vegetarier und Veganer müssen nicht befürchten etwas zu verpassen: Für sie und...

    Alexandra Gorsche - Falstaff PROFIMärz 23, 2020
  • Einhundert Prozent Leidenschaft

    Der Fachkräftemangel lässt die Gastronomie heute rot sehen. Die Zukunft scheint schwarz. Die orangene Flamme auf den Schürzen der Guerilla Chefs...

    Maya WilsonMärz 2, 2020
  • Was verdient man in der Gastronomie – Ein internationaler Überblick

    Ueber Geld spricht man nicht. Oder doch? Wir schauen, wie es um die Gehälter in der Gastronomie steht: Wie viel verdient...

    Isabell KniefFebruar 19, 2020
  • CBD: Bahnbrechende Neuerung oder kurzlebige Mode?

    CBD, THC, Hanf und Cannabis – von Trendsettern werden diese Stoffe als der nächste große Hit für Foodservice-Anbieter gepriesen, doch die...

    Thomas Lawrence - FCSIFebruar 6, 2020
  • Guck mal, was da gärt!

    Fermentation ist das nächste große Ding. Trendige Küchenprofis katapultieren die Technik aus Großmutters Zeiten direkt in die Zukunft.

    Barbara E. EulerJanuar 30, 2020
  • Oryx, Antilope und Koudou auf Sterne-Niveau.

    Nach sechs Wochen quer durch den Kavango-Zambezi-Nationalpark sind im Reisepass von René Linke gerade mal noch zwei Seiten frei. Auf den...

    Heike LucasJanuar 22, 2020
  • Das Restaurant am Ende des Universums

    Es könnte nicht weiter vom Bling-Bling der Metropolen entfernt sein und wurde dennoch zum besten Restaurant der Welt gekürt – das...

    Ilona MarxJanuar 16, 2020
  • Eat Art – Wie Kunst & Design den Blick auf unser Essen verändern

    Wenn Künstler und Designer sich Essen zum Thema machen, bekommt auch der Kopf Nahrung. Mit ihren Werken verkochen sie die Grenzen...

    Christoph KristandlJanuar 13, 2020