Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Wohnen im Übermorgen – das Hotel der Zukunft

Von: Lesezeit: 2 Minuten

Ein Hotel ist ein Hotel ist ein Hotel. Aber wird das so bleiben? Wie Hotellerie in einigen Jahrzehnten aussehen könnte, haben die Experten von Villeroy & Boch in einer aktuellen Studie ausgelotet. Das Beste: So manchen abgefahrenen Trend kann man schon heute erleben!

Check-in beim Roboter? Klimaanlagen, mit denen man reden kann? Und warum nicht gleich mitsamt dem eigenen Apartment verreisen?

Aber eins nach dem anderen. Bevor es ans Eingemachte geht, steckt die Studie den Rahmen ab, in dem sich Hotellerie abspielen wird: Wie werden wir leben, in 20, 30, 40 Jahren?  Gleich sieben Megatrends werden uns prägen. Klar, dass dabei die Globalisierung ganz vorne steht.

Hotel Frühstück Trend

Image: Hotel Schani by Kurt Hoerbst

Die Welt rückt zusammen und letztendlich prophezeit die Studie eine Globalkultur – aber bis dahin wird es noch dauern, so die Forscher. Auch die Urbanisierung ist ein Megatrend und mit ihr das Leben auf engstem Raum. In einer solchen Welt entsteht ein interessanter sozialer Megatrend, das „individuelle Wir“: Menschen leben ihre Individualität  und suchen doch nach Wir-Erlebnissen. Co-Working-Spaces sind ein schönes Beispiel dafür. Und dann wäre da der Megatrend demografischer Wandel, der barrierefreies Bauen ebenso nahelegt wie generationsübergreifende Wohnkonzepte. Auf der technischen Seite eröffnen die Megatrends Smart Home und Digitalisierung ein ganzes Universum an Möglichkeiten, das Leben angenehmer zu gestalten. Und last not least prägt uns – zum Glück! – der Megatrend Nachhaltigkeit.

Für das Hotel der Zukunft heißt das: die Optik wird ebenso spektakulär wie das Innenleben, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und virtuellen Welten verschwimmen und individuelle Wünsche zu erfüllen wird zum Kinderspiel. Neugierig geworden?

Image: Schani Hotels -Hofbauer

Dann nichts wie los und einchecken! Denn in manchen Häusern ist die Zukunft schon da. Wie wär’s mit Hotel Schani in Wien, wo man im Nostalgie-Ambiente mit Bitcoins zahlt? Oder warum nicht in einem denkmalgeschützten Baukran wohnen, der  mit seinen drei Luxus-Suiten in schwindelnder Höhe nicht nur DJs und Rockstars anzieht? Das Faralda NDSM Crane Hotel in einer ehemaligen Schiffswerft in Amsterdam bietet in 50 m Höhe spektakuläre Ausblicke über die Stadt. In die Zukunft katapultiert uns auch das The Westin Hamburg in der Elbphilharmonie mit seiner futuristischen Architektur, die Innen und Außen miteinander verschmilzt – nie war es schöner, im Glashaus zu sitzen!

Mehr zum Hotel der Zukunft verrät eine bekannte Trend-Expertin im Interview >>

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Hey good lookin’!

    Bis ins kleinste Detail durchkonzeptionierte Restaurants – die Metropolen der Welt sind voll davon. Doch oftmals machte der Gestaltungswille vor der...

    Ilona MarxJanuar 20, 2020
  • Die Gut-Burger

    Nachhaltige Gastronomie ist das Gebot der Stunde. In den letzten Jahren wurde überdeutlich, dass jede Branche, ja, jeder Einzelne seinen Beitrag...

    Ilona MarxJanuar 9, 2020
  • „Lifestyle und Atmosphäre“

    Handelsgastronomie hat ganz viel Potenzial – wenn sie gut gemacht ist. Aber was heißt das? Wie mache ich meine Kunden so...

    Barbara E. EulerJanuar 7, 2020
  • Heiße Sache! Impressionen von der IoT Catering Summit

    Kochen ist Analog-Kunst at its best. Da gibt es was zum Anfassen, zum Sehen, Riechen, Schmecken. Da regieren Handwerk und Gefühle...

    Barbara E. EulerDezember 20, 2019
  • Social Media in der Gastronomie – Fluch oder Segen

    Die Diskussion um das Thema Social Media in der Gastronomie hat immer wieder zwei völlig unterschiedliche Sichtweisen. Während die eine Seite...

    KTCHNrebel RedaktionDezember 9, 2019
  • Restaurant 2050: „Fleisch und Fisch werden rare Produkte“

    Autor, Fotograf, Verleger – Thomas Ruhl hat viele Fähigkeiten. Als Mitbegründer und Herausgeber der bekannten Food-Zeitschrift Port Culinaire und Mitorganisator des...

    Barbara E. EulerNovember 28, 2019
  • Bei Hilton ist Gemüse das neue Fleisch

    Travel with purpose – das ist Hiltons Corporate Responsibility Strategie. Nachhaltigkeit steht dabei im Fokus – auch in der Küche. Mehr...

    Barbara E. Euler & Daniel KlausNovember 20, 2019
  • Snackification: Mimas olé, Dreieinigkeit adé

    In einem immer flexibleren und individuelleren Alltag gehen Strukturen zunehmend flöten. Auch fixe Mahlzeiten, über Jahrhunderte hinweg Ankerpunkte unseres Tagesablaufs, verlieren...

    Christoph KristandlNovember 11, 2019
  • Da steckt der Wurm drin

    Regenwurmpastete und Ringelwurm-Omelette: Warum die lang gestreckten Schleimkörper kulinarisches Zukunftspotenzial haben – und in spinatgrünen Innereien ein Millionengeschäft steckt.

    Lucas Palm-Rolling PinNovember 4, 2019