Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

The Avocado Show: Wie man mit der grünen Superfrucht ein ganzes Restaurant-Konzept bestreiten kann

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Vorheriger Artikel Gastro-Power durch Frauen

Man genießt sie im Salat oder als Dip, pur oder gewürzt, und immer im Bewusstsein, etwas wirklich Gesundes zu essen: Avocados. Kein Wunder, dass viele die grünen Alleskönner lieben! Aus dieser Liebe kann mehr werden, dachten sich Ron Simpson und Julien Zaal und gründeten in Amsterdam The Avocado Show. Der Name sagt es schon: Das ist nicht irgendein Restaurant. Hier ist die Avocado der Star – und alles dreht sich um sie! Aber Moment mal, waren Avocados nicht als Wasserverschwender verschrien?

Keine Sorge – bei The Avocado Show wird nicht nur der Gaumen verwöhnt – auch das Gewissen darf mitgenießen. Mit ihrem Zulieferer Nature’s Pride sind Ron und Julien um die ganze Erde gereist, um wirklich wassersparend und nachhaltig angebaute Avocados zu besuchen. Die findet man vor allem in Chile, Mexiko, Peru und Südafrika. „Nicht alle Avocado-Bäume brauchen automatisch jede Menge extra Wasser“, betont Ron Simpson. Bei idealem Boden und Klima reicht sogar das Regenwasser, andernorts kommen ausgeklügelte Tropfbewässerungstechniken zum Zug. „Wir setzen alles daran, dass jede Avocado in unseren Restaurants aus nachhaltigem Anbau stammt und sozialverträglich verpackt und verschickt wurde“, so die Macher.

The Avocado Show

Ron and Julien / Image: The Avocado Show

Avocados im Dessert

Ganz viel Engagement steckt auch in den überraschenden Rezepturen, genannt Pretty Healthy Food. Als wahre Gästelieblinge entpuppten sich Poke Bowls mit Avocado, Avocado Bun Burgers, bei denen das Patty zwischen zwei saftigen Avocadohälften steckt, und Avocado-Pommes mit Panko-Kruste. Einiges davon gibt’s auch als Take Away und beim Catering, einen weiters Standbein des Konzepts. Und das sind nur ein paar Beispiele aus einem wirklich einzigartigen Speisenangebot. Da gibt es Pfannkuchen mit Avocado, Cajun Chicken mit Trüffel und Avocado-Fächer, gefüllte Avocadohälften mit pochiertem Ei, Hummus mit Avocado-Rose und vieles mehr. Sogar Desserts werden hier mit Avocado gemacht. Wie wär’s mit Peanut Butter Avo Ice Cream, vegan und im schwarzen Hörnchen? Nur der Cheesecake in Oreo-Crumble kommt ohne die grünen Früchtchen aus, aber das ist auch gut so. Und eins ist sicher: Das Auge genießt immer mit. Jedes Gericht ist ein kleines Kunstwerk und die Instagrammability auf Top-Niveau.

The Avocado Show

Avoado Burger / Image: The Avocado Show

Dschungel an der Wand

Apart ist auch die hippe Einrichtung der Läden. Pinke Polsterbänke, Neonschrift und kleine Tischchen sorgen für den angesagten Diner-Look. Erkennungszeichen der schicken Shops ist die üppig begrünte Wand, die für Dschungelatmosphäre sorgt.

Auch sonst ist The Avocado Show ganz schön fortschrittlich. Barzahlung gibt es keine. „Kartenzahlungen sind einfach besser für Umwelt, Sicherheit und Verwaltung“, erklärt Ron Simpson. Ein Problem ist das nicht. „Wir informieren unsere Gäste im Restaurant und online, so wissen sie gleich Bescheid“, sagt Ron Simpson. „Wir sind da auch nicht die einzigen. Bargeldloses Zahlen liegt im Trend und die Gäste gewöhnen sich dran.“

The Avocado Show

Image: The Avocado Show

Immer auf Partnersuche

Das Konzept kommt an. Seit 2017 das erste Outlet im Amsterdamer Szene-Viertel De Pijp aufmachte, hat The Avocado Show weltweit Interesse geweckt – und drei weitere Läden eröffnet. Neben den Outlets Amsterdam – Downtown in der Altstadt und Amsterdam – To Go beim beliebten Vondelpark wurde auch ein Restaurant im Herzen von Brüssel eröffnet. Ganz frisch kommt demnächst ein Outlet in Madrid dazu, weitere sind angekündigt. Und die Expansion des auf Franchising beruhenden Konzepts geht weiter. „Wir suchen immer nach gleichgesinnten Partnern, die uns dabei helfen, unsere Marke in coole Städte rund um den Globus zu bringen“, betont Ron Simpson.

Neben Köstlichkeiten mit Avocado setzen die Niederländer auch auf zahlreiche pfiffige Merchandising-Artikel. Von der iPhone-Hülle mit Avocadoprint bis zur Aufbewahrungsform für Avocadohälften, vom Hoodie bis zur Einkaufstasche und von der avocadoförmigen Luftmatratze bis zum Kochbuch reicht das Angebot im Shop, auch Regenschirme und ein Anzuchtset für Avocadobäume fehlen nicht. „Das ist eine schöne Möglichkeit, das Markenerlebnis für unsere Kunden auszuweiten, so dass sie ein Stück dieser Magie mit nach Hause nehmen können“, sagt Simpson, „und wir können damit unsere Einnahmen vergrößern, noch über Essen und Getränken hinaus. Es ist eine Win-Win-Situation, das ist wichtig.“

The Avocado Show

Image: The Avocado Show

Ein weiterer Geschäftszweig sind gefrorene Avocado-Fries für den Gastronomie-Fachgroßhandel, dieselben, die es auch in den eigenen Restaurants gibt. Und auch das ist eine richtig gute Idee. Avocado-Liebe wird schließlich noch schöner, wenn man sie teilt!

Und weil die Gesundheit bei The Avocado Show an erster Stelle steht, bleiben die Restaurants angesichts der Corona-Krise aktuell bis auf weiteres geschlossen. Die Filiale To Go in Amsterdam steht aber für Lieferungen und Take Away zur Verfügung. „Wir glauben, dass unser ‚Pretty Healthy Food‘ die richtige Wahl für eine gute und nährstoffreiche Mahlzeit sind, grade jetzt“, ist Ron Simpson überzeugt. „Natürlich haben die Mitarbeiter Handschuhe, Desinfektionsmittel und Schutzausrüstung und reinigen Hände und Restaurant gründlich, damit alles gesund und sicher ist.“ Und er hat noch einen Tipp: „Wir bieten Geschenkgutscheine und Kochbücher online, so könne Menschen aus aller Welt uns unterstützen.“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Gewissheit in der Veränderung: Prognosen für das nächste Jahrzehnt

    Gewissheiten lassen sich vielleicht leichter vorhersagen, wenn es gut läuft – aber wie sehr sind langfristige Trends in der Gastronomie betroffen,...

    Michael Jones - FCSIDezember 3, 2020
  • Auf alle drei Phasen der Pandemie vorbereitet

    Corona kommt in Wellen. Und auch die Maßnahmen halten uns ständig in Bewegung. Mal ist alles unter Kontrolle und die Einschränkungen...

    Barbara E. EulerNovember 20, 2020
  • Draußen ist das neue Drinnen

    Daran wird man sich gewöhnen müssen: Corona ist Dauergast und die Maßnahmen steuern das Geschäft – mal mehr, mal weniger spürbar....

    Barbara E. EulerNovember 13, 2020
  • Food-to-go als Chance im Wandel

    Die zweite Corona-Welle ist bereits in vollem Gange. Deshalb beschäftigen wir uns heute damit, welche Erkenntnisse Unternehmen aus dem ersten Lockdown...

    Jacquetta Picton - FCSINovember 4, 2020
  • Mit 5 Tipps zur Personal Brand

    KTCHNrebel informiert, wie man in fünf Schritten zur Personal Brand wird.

    Alexandra Gorsche - Falstaff ProfiOktober 21, 2020
  • Löffel für Löffel die Welt retten

    Gut essen und Klima retten – unmöglich? Im Gegenteil! Wer gut informiert in die Gastro-Zukunft startet, ist auch übermorgen noch ganz...

    Barbara E. EulerOktober 13, 2020
  • Do it for the gram!

    Der Preis stimmt, die Sehenswürdigkeiten sind nah – schön und gut, aber für die junge Generation nur sekundär. Wie Instagram die...

    Alexandra Gorsche - Falstaff PROFISeptember 28, 2020
  • Inside out: Biophilic design

    Dieses Design beeinflusst schon länger Architekten und Interior Designer. In Restaurants und Hotels wird mit »Light Versionen« gearbeitet – und das...

    Nicola Afchar-Negad - FalstaffSeptember 24, 2020
  • Die Gastronomie verbannt Einwegplastik

    Die Vorreiter im Kampf der Gastronomie gegen das Einwegplastik. Plastik, das ehemals gepriesene Material mit seinen unzähligen praktischen Vorteilen, ist mittlerweile...

    Liz Cooley - FCSISeptember 21, 2020