Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Food School: Rote Bananen

Von: Reading Time: 2 Minutes
Vorheriger Artikel Golden Oldie
Nächster Artikel Der Rückhalt aus den Meeren

Die beliebte Tropenfrucht in außergewöhnlichem Gewand: rote Bananen.: Geschmort, gebraten oder gebacken: Die rote Banane ist durch ihr Aroma eine Bereicherung für viele Gerichte. Mit Orangen, Kiwi, Ananas, Mango und Pfirsichen kann sie sehr gut kombiniert werden.

Mit Ingwer und Chili kommt geballte Exotik auf die Teller. Grundsätzlich kann die Tropenfrucht wie ihr gelbes Pendant verwendet werden, in den Anbauländern wird sie oft warm gegessen. Tipp: Auch in Suppen oder pikanten Kuchen hervorragend!

Food School: cutting banana leaves

Image: Falkenstein

Unreifes Obst schmeckt nicht

Daher häufen sich im Netz schnelle Reife-Tricks. In der Mikrowelle erhitzen (Schale zuvor mit einer Gabel einstechen) oder Lagerung in einer geschlossenen Papiertüte – zwei Tipps von vielen. Der Prozess dahinter: Chlorophyll wird abgebaut und Stärke in Zucker umgewandelt.

Überreif oder gar ungenießbar?

Auch wenn die Schalenfarbe zu der Annahme verleiten mag, trifft beides auf die rote oder jamaikanische Banane nicht automatisch zu. Denn unter der kantigen, etwas dickeren Schale der Frucht findet man cremiges, aromatisches und süßes Fruchtfleisch vor. Die rot-braune Färbung geht einzig auf den hohen Beta-Carotin-Wert zurück. Im Geschmack steht »Die Rote« – so wird die Tropenfrucht im Singhalesischen genannt – der gelben, handelsüblichen Cavendish-Banane in nichts nach. Dafür in der Größe: Mit 15 Zentimetern Länge ist sie etwas kleiner als der verwandte Verkaufsschlager in der Obstabteilung. Apropos Verkauf, rote Bananen werden nur für kommerzielle Zwecke angebaut. Ursprünglich stammen sie aus Indien, Plantagen befinden sich heute auch in Brasilien, Ecuador, Mexico, Thailand und auf den Philippinen. Die Frucht ist ganzjährig erhältlich, hat aber ihren Preis: Mit rund elf Euro pro Kilogramm ist die rote Banane fünfmal so teuer wie ihre gelbe Schwester.

Wie kocht man mit tropischen Früchten wie roten Bananen?

Image: nataliazakharova – stock.adobe.com

Reifegrad erkennen

Rote Bananen werden unreif aus ihren Herkunftsländern versandt, um Schäden oder Dellen durch den Transport zu minimieren. Zum Reifen werden die zu Beginn rotbraun-grünlichen Früchte auf ihrer Reise oder hierzulande gebracht – ist die Schale rosa bis rot und bekommt leichte Flecken, kann das Obst verzehrt werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte: Die Bananenschale muss bei einem Drucktest leicht nachgeben.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Chef's Life

  • Wo sind all die Leute hin? – Fachkräftemangel im Gastgewerbe

    In der Hospitality-Branche wütet eine gigantische Abwanderungswelle, und das weltweit. Ein Grund ist die Corona-Pandemie, doch die Ursachen liegen tiefer.

    Barbara E. EulerNovember 18, 2021
  • Zero Waste: Das Beste aus Resten

    Instock ist der Name eines Restaurants und eines Lebensmittelgroßhandels in Amsterdam. Gekocht und gehandelt wird hier mit Gemüse, Fleisch und Fisch,...

    Marc-Stefan AdresNovember 16, 2021
  • Wie die Jackfruit neue kulinarische Welten eröffnet

    Ob Mehl, Püree, Burritos oder vermeintliche Essiggurke: Die Jackfruit kann weit mehr als nur Fleischersatz. In der Rolling Pin Soulkitchen beweist...

    Lucas Palm - RollingPinNovember 5, 2021
  • Darum ist vegan die Zukunft der (Spitzen-)Gastronomie?

    Vom zweifelhaften Körnchen-Fraß für militante Öko-Spinner zum sternewürdigen Kulinarik-Trend für die Spitzenköche der Zukunft: Warum Vegan zur neuen Gastro-Normalität werden könnte...

    Lucas Palm - RollingPinOktober 29, 2021
  • Wie schmeckt eigentlich… Wakame?

    Wakame gilt als die gesündeste aller Algenarten. Alles über Herkunft, Geschmack und Verwendung der Braunalge erfährst Du hier.

    Rolling PinOktober 26, 2021
  • In-vitro Wagyu Rindfleisch aus dem 3D-Drucker

    Forscher der Osaka University, Japan haben erstmals strukturiertes In-vitro Fleisch mit einer Wagyu-ähnlichen Textur im Biodrucker hergestellt.

    Rolling PinSeptember 30, 2021
  • Darf‘s ein bisschen weniger sein?

    Aufgrund der recht wechselhaften Verbraucherwünsche in der Pandemie mussten die Gastronomiebetreiber ihr Speisenangebot immer wieder auf den Prüfstand stellen. Und das...

    Tina Nielsen - FCSISeptember 3, 2021
  • Tamarinde der Welten-Bummler

    Obwohl die Tamarinde hierzulande kaum jemandem ein Begriff ist, kann man sie getrost als echten Globetrotter bezeichnen. Zwar kann sie nicht...

    Lucas Palm - RollingPinAugust 17, 2021
  • Konktaktlos und doch nah am Gast

    Automatisierter Check-in, digitalisierte Speisekarte und -Serviceleistungen ohne direkten Gästekontakt: Die Pandemie hat in der Hotellerie und Gastronomie einen Digitalisierungs-Boom ausgelöst, der...

    Michael Pech - Falstaff ProfiAugust 12, 2021