Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Der Aufstieg der Roboter

Von: Lesezeit: 2 Minuten

Roboterrestaurants machen weltweit Schlagzeilen, von China bis in die USA. Elly Earls findet heraus, ob Küchenchefs sich Sorgen machen sollten.

Eine Untersuchung des McKinsey Global Institute hat gezeigt, dass der Foodservice-Sektor die Branche ist, die mit Abstand am meisten von der Einführung von Robotern profitiert.

Laut der Analyse könnten 73 % der Arbeiten, die Angestellte im Foodservice erledigen – einschließlich Vorbereitung, Zubereitung und Servieren der Speisen – aus technischer Sicht automatisiert werden.

Und immer mehr Betreiber reagieren darauf, so werden Roboter bereits für alle möglichen Tätigkeiten eingesetzt, von der Aufnahme der Bestellung über das Kassieren, Wenden der Burger und die Auslieferung der Speisen.

Das neueste, robotergestützte Gastronomiekonzept – das Robot.he Restaurant im Hema-Supermarkt in Shanghai – ist eine Erfindung des chinesischen e-Commerce-Riesen Alibaba. Es wird eine Kombination aus Apps, QR-Codes und Robotern eingesetzt, um die Zubereitung der Speisen zu optimieren, damit die Gäste ihr Essen schnell erhalten.

Nachdem ihnen ein Tisch über die Hema-App zugewiesen wurde, die dem System sagt, wo genau die Gäste sitzen werden, wählen diese frische Meeresfrüchte für ihr Essen aus der Karte. Die Bestellung wird dann von den Angestellten über ein Förderband in die Küche geschickt, wo ein roboterisierter Kühlschrank dafür sorgt, dass die Zutaten frisch bleiben, während die Gäste darauf warten, ihren Platz einzunehmen.

Wenn das Gericht fertig ist, wird es von kleinen, Pod-artigen Robotern serviert, die sich drehen und aufblinken, sobald sie ihr Ziel erreicht haben.

Image Spyce Food Co / Chris Sanchez

Anderswo experimentieren Betreiber damit, Roboter auch in anderen Bereichen des Zubereitungsprozesses einzusetzen.

Im kalifornischen Pasadena kam Flippy, der Roboter-Küchengehilfe, der 300 Burger pro Stunde zubereiten kann, an seinem ersten Tag im März so gut an, dass er die Nachfrage nicht mehr bewältigen konnte. In der Zwischenzeit wurden im Spyce Restaurant in Boston, einem Gemeinschaftsprojekt einer Gruppe von etwa 20 Roboteringenieuren des Massachusetts Institute of Technology und des mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Küchenchefs Daniel Boulud, die menschlichen Küchenchefs durch sieben automatische Kochroboter ersetzt, die zeitgleich Gerichte in weniger als drei Minuten zubereiten.

Die großen Foodservice-Akteure werden nun ebenfalls aktiv. Die Schnellrestaurant-Kette Domino’s hat im vergangenen Jahr in Neuseeland die erste Pizza mit einer Drohne ausgeliefert und sich das Ziel gesteckt, bis Ende 2018 in Deutschland und in den Niederlanden kleine Roboter auf sechs Rädern einzusetzen, um Kunden, die im Umkreis von bis zu 1,5 km von einer Filiale leben, Pizza zu liefern.

Und in Asien hat Pizza Hut mehrere Pepper Roboter gekauft, diese können Kundenbestellungen aufnehmen, Produktempfehlungen aussprechen und Kreditkartenzahlungen über Mastercard annehmen. JD.com, ein Mitbewerber von Alibaba, kündigte an, das Unternehmen werde bis 2020 bis zu 1.000 Restaurants eröffnen, die komplett von Robotern geführt werden.

Laut den McKinsey-Analytikern ist es aber eher unwahrscheinlich, dass Küchenchefs, Kellnerinnen oder Auslieferungsfahrer in naher Zukunft von der Bühne verschwinden werden.

Das technische Potenzial für die Automatisierung der Aufgaben, die im Foodservice anfallen, mag zwar hoch sein, die aktuellen Löhne, die für einige dieser Tätigkeiten gezahlt werden, gehören jedoch zu den niedrigsten Löhnen in den USA. „Ein Geschäftsszenario, das ausschließlich auf einer Reduzierung der Lohnkosten basiert, könnte wenig überzeugend wirken“, so der Bericht.

In einem Interview mit der Washington Post wies Spyce-Mitbegründer Michael Farid ebenfalls nachdrücklich darauf hin, dass es die Aufgabe der Roboter sei, das Gourmet-Erlebnis zu verbessern, und nicht, es zu ersetzen.

„Unser Restaurant ist wirklich effizient, weil sich die Menschen auf das konzentrieren, was sie am besten können, während der Roboter Arbeiten mit hohem Volumen wie beispielsweise das Kochen und Spülen übernimmt, in denen Roboter besonders gut sind“, erklärt er.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Kitchen 4.x

  • Automatisierung zum Wohl der Menschen

    Die aufkommende Robotik und Automatisierung sorgen für rasante Veränderungen in der Gastronomielandschaft. Keith Tan, CEO und Gründer des Technologieunternehmens Crown Digital...

    Michael Jones - FCSIFebruar 10, 2021
  • Hospitality-Flächen als Impfzentren?

    Die verschiedenen mittlerweile verfügbaren Corona-Impfstoffe wecken die lang ersehnte große Hoffnung, dass wir uns bald wieder frei bewegen und ausgehen können....

    Jacquetta Picton - FCSIJanuar 25, 2021
  • Unausgelastete Betten? HospitalityHelps setzt ein Zeichen für Covid-Erkrankte.

    Das Hotel-Technologie Unternehmen »Cloudbeds« überzeugt mit einem kreativen Konzept, welches leerstehende Hotelzimmer sinnvoll auslastet. Die Initiative »HospitalityHelps« bietet eine Online-Plattform, auf...

    Lukas Medek - Falstaf ProfiDezember 11, 2020
  • Wachstum von Geisterhand – der Aufstieg der Ghost Kitchens

    Das Wachstum der sogenannten Ghost Kitchens oder virtuelle Küchen, hat in diesem besonders schwierigen Jahr 2020 an Fahrt aufgenommen, denn mit...

    Tina Nielsen - FCSINovember 26, 2020
  • Kitopi – ein aufgehender Stern am Ghost Kitchen-Himmel

    Kitopi ist eine der weltweit führenden, cloud-basierten Küchenplattformen. Im Januar 2018 gegründet, hilft das Unternehmen heute mehr als 150 Restaurants dabei,...

    Heike LucasNovember 18, 2020
  • Virtuelle Restaurants –Zukunftsmodell für die Gastronomie?

    Sind virtuelle Restaurants mit Abhol- und Lieferservice per App ein Modell, das der Gastronomie nach diesen beispiellos deprimierenden Monaten etwas Hoffnung...

    Jacquetta Picton - FCSINovember 16, 2020
  • Die Zukunft der Hotellerie

    Selbst wenn wir manchmal glauben, nur noch tageweise im Voraus planen zu können, bleibt sie interessant, die Frage nach der Zukunft,...

    Barbara E. EulerNovember 11, 2020
  • Geschmackvoll in die Zukunft

    Zeiten sind das. Keiner kennt die Lage von morgen – von übermorgen mal ganz zu schweigen. Müßig zu fragen, wie die...

    Barbara E. EulerOktober 5, 2020
  • Urban Food: Wie Landwirtschaft zu Stadtwirtschaft wird

    Die Nahrungsmittelproduktion rückt in Zukunft näher an die Konsumenten heran – direkt in die Städte, die Supermärkte und Restaurants. Frischer und...

    Christoph KristandlSeptember 15, 2020