Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Die Gastronomie ist dienstbereit

Von: Lesezeit: 5 Minuten
Nächster Artikel Lockdown und Lagerbestand

Während sich die Welt des Foodservice in einer Zeit nach der Pandemie öffnet, werfen wir einen Blick darauf, was Kunden, die sich nach Monaten der Abriegelung nach draußen wagen, auf der ganzen Welt erwarten können.

Am allerletzten Tag des Jahres 2019 wurde der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in China ein Fall von nicht identifizierter Lungenentzündung gemeldet. Damals wussten wir noch nicht, welche weltweiten Auswirkungen diese Krankheit im Jahr 2020 haben würde.

Am 11. Februar wussen wir dann, dass die Krankheit einen Namen hatte – Covid-19 – da aus Ländern auf der ganzen Welt immer wieder Berichte über Fälle auftauchten.

Ab März riefen ganze Städte ­- gefolgt von ganzen Ländern – den Ausnahmezustand aus, was zu unterschiedlich starken Lock-Downs führte. Über Nacht sahen sich die Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe mit der sehr realen Aussicht konfrontiert, keine Kunden zu bekommen, da den Menschen dringend geraten wurde, zu Hause zu bleiben, und für internationale Flüge ein Flugverbot verhängt wurde.

Die täglichen Zahlen zu den Todesopfern haben in den vergangenen Monaten ein düsteres Bild ergeben. Mit dem Rückgang der Infektionsraten werden die Beschränkungen jedoch langsam und vorsichtig aufgehoben. Das Leben wird nicht so weitergehen wie bisher, zumindest nicht in diesem Jahr, aber in der einen oder anderen Form öffnen die Geschäfte wieder und hoffen, Kunden anzulocken. Wir werfen einen kurzen Blick um die Welt, um herauszufinden, was wo geschieht.

Restaurant Restart globally CoVid

Image: www.adobestock.com / Yuang

USA

In den USA sind die Entscheidungen über Sperrung und Wiedereröffnung den einzelnen Bundesstaaten überlassen worden. Dies hat zu sehr unterschiedlichen Empfehlungen von Bundesstaat zu Bundesstaat geführt.

„Alle Gerichtsbarkeiten Kaliforniens und meines Bezirks – Santa Clara County in San Jose – haben Durchführungsbestimmungen und -protokolle für alle Unternehmen und Foodservice-Betriebe implementiert, die zu befolgen sind“, sagt der Foodservice-Berater William Bender FCSI. „Das Problem ist, dass die Regeln davon abhängen, welche Art von Unternehmen Sie besitzen, wie groß es ist und welche Kapazitäten Sie haben. Dann, nachdem Termine festgelegt wurden, werden diese wieder geändert oder die Regeln modifiziert. Das ist für alle Beteiligten frustrierend“, sagt er.

„Die Betreiber wurden bei der Auslegung ihrer bewährten Verfahren bei der Eröffnung eher auf sich allein gestellt“, sagt die in Portland, Oregon, ansässige Beraterin Karen Malody FCSI. Der unglückliche Teil davon, so Malody, sei die große Variationsbreite der Interpretationen, die die Öffentlichkeit zögern lässt, welche Praktiken genau zu erwarten sind, wenn sie ausgehen. Es gibt keine zwei Restaurants, die genau dasselbe tun. Social Distancing wird im vorderen Teil des Lokales versucht, aber in kleinen Küchen ist es oft unmöglich, sie durchzusetzen.

Eine Umfrage der National Restaurant Association unter über 6.500 Restaurantbetreibern Mitte April ergab, dass zwei von drei Restaurantbeschäftigten ihren Arbeitsplatz verloren haben, und 61% der befragten Betreiber gaben an, dass die bestehenden Hilfsprogramme des Bundes weitere Entlassungen nicht verhindern würden. Black Box Intelligence geht davon aus, dass mindestens drei von vier der entlassenen Mitarbeiter nicht in die Gastronomiebranche zurückkehren und sich anderweitig nach Arbeit umsehen werden.

Es gibt aber auch einige gute Anzeichen. Dunkin‘ hat kürzlich zum ersten Mal eine landesweite Kampagne zur Besetzung von 25.000 Stellen durchgeführt. Und letzte Woche machte sich die McDonald’s Corp. daran, in diesem Sommer 260.000 Restaurantmitarbeiter in den USA einzustellen, nachdem die Gäste aufgrund der COVID-19-Pandemie wochenlang nur durch Lieferung, Drive-Through und Takeaway bedient werden konnten.

EMEA

Während zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels das britische Gastgewerbe sich auf die erwartete Wiedereröffnung vorbereitet, haben Gäste anderswo in Europa zum ersten Mal seit Monaten wieder ein Dine-in-Erlebnis gehabt. Paul Montegut FCSI vom Restauration Conseil in Frankreich beschreibt seinen  Eindruck außer Haus Abendessen nach dem Lock down. „Wir haben auf der Terrasse gegessen, so dass die Abstandsregelungen eingehalten wurden. Da jedoch so viele Leute zu Abend essen wollten, öffnete der Manager schließlich den inneren Speisesaal, obwohl es verboten war [in Frankreich ist es jetzt erlaubt].

Die Betreiber müssen nun darüber nachdenken, wie sie dafür sorgen können, dass sich die Gäste in Restaurants wohl und sicher fühlen. Warmes Wetter hilft sicherlich. Wie Bettina von Massenbach FCSI von Oyster Hospitality bemerkt: „Einige Gäste genießen das Ausgehens nach dem Lock down“, sagt Bettina von Massenbach von Oyster Hospitality. Andere haben noch Angst, in geschlossenen Räumen zu speisen.Im Freien zu sitzen ist jedoch für viele vertretbar. Vertrauen ist die neue Währung“.

Das Vertrauen kann aber schwer zu gewinnen sein, da Deutschland kürzlich einen neuen Anstieg der Reproduktionsrate (R) von Covid-19 auf 2,88 meldete. Um das Virus einzudämmen, ist eine Zahl unter 1 erforderlich.

Das Tan Hill Inn, das höchste Pub Großbritanniens, liegt in herrlicher Abgeschiedenheit in den Mooren von North Yorkshire. Dort wurde eine Außenbar eingerichtet, um die Leute am 4. Juli im historischen Inn willkommen zu heißen. Die Behörden im Zentrum Londons erwägen, die Straßen zu sperren, damit Cafés und Restaurants im Freien Platz für Tische und Stühle haben.

Der britische Einzelhandelsanalyst Peter Backman hat den Restaurantsektor während des Lockdowns im Auge behalten. „Die Zahlen zeigen, dass die Auslieferungen im Laufe der Sperrzeit um 54% zugenommen haben“, sagt er. „Coronavirus hat alle Betreiber gezwungen, ihr Geschäft von oben bis unten zu überprüfen. Natürlich sind viele von ihnen zuerst von der Notwendigkeit der Brandbekämpfung und dann von den Herausforderungen, die die Wiedereröffnung mit sich bringt, beansprucht worden. Aber viele haben sich auch darum bemüht, die Dinge anders und besser zu machen oder einfach neu zu tun“.

Dark Kitchen - gastronomic revolution

Image: Deliveroo

Im Nahen Osten hat die Pandemie Starkoch Daniel Boulud unterdessen nicht davon abgehalten, die bevorstehende Eröffnung seines neuen Feinschmecker-Konzepts Brasserie Boulud anzukündigen, die im September dieses Jahres im Sofitel Dubai Wafi in den Vereinigten Arabischen Emiraten eröffnet werden soll.

„Wir freuen uns sehr, die Brasserie Boulud zum ersten Mal unseren Freunden im Nahen Osten zu zeigen“, sagt Daniel Boulud.

Australien

Je weiter man sich von der Stadt entfernt, desto mehr halten sich die Menschen an die Abstandsregelungen, sind aber sehr daran interessiert, ihre örtlichen Unternehmen zu unterstützen, um sie am Laufen zu halten“, sagt Berater Tim Smallwood FCSI, der im ländlichen Victoria, Australien, lebt. „Im Süden des Landes sind die Auswirkungen schlimm, werden aber bewältigt. Im Nordosten Australiens sind die Folgen katastrophal, und viele kleine Gastgewerbe- und Tourismusbetriebe werden nicht überleben.

Der in der Stadt ansässige Berater Andrew Brain FCSI aus Melbourne hat sich angesehen, auf welche Weise Unternehmen den Cashflow während des Lockdown aufrechterhalten haben. „Einige Veranstaltungsorte haben die Initiative ‚Kaufen Sie jetzt ein Bier – kommen Sie und holen Sie es sich, wenn wir öffnen‚ ergriffen. Es wird eine Menge Leute geben, die ihr Geld eintreiben“, sagt er. „Als Nation respektieren wir nach wie vor das Social Distancing, und die meisten werden dies auch weiterhin tun, selbst wenn die Beschränkungen aufgehoben werden. Wir sind sehr daran interessiert, unsere F&B-Freunde zu unterstützen, aber es wird lange dauern, bis wir uns vollständig entspannen können.“

China und Hongkong

Kürzlich gab es Berichte über ein Wiederaufleben des Covid-19-Virus in Peking, aber über 1.200 Meilen entfernt in Hongkong gibt es keine neuen Fälle. Obwohl Hongkong nicht völlig abgeriegelt war, gab es Einschränkungen für den Restaurantbetrieb, die laut Robert Mang FCSI, einem in der Stadt ansässigen Berater für den Foodservice-Bereich, nun etwas gelockert wurden. „Wir können eine Gruppe von nicht mehr als 50 Personen zusammenkommen lassen. An jedem Tisch können bis zu 12 Personen sitzen, aber jeder Tisch muss 1,5 Meter vom nächsten entfernt sein“, sagt er.

„Die Menschen haben wieder begonnen, vor einigen guten Restaurants Schlange zu stehen, obwohl einige es immer noch vorziehen, Essen aus Restaurants mitzunehmen. Viele Restaurants und Hotels bieten direkte Lieferung oder indirekte Lieferung durch einen Dienstleister an. Am Vatertag waren jedoch die meisten Restaurants ausgebucht“, sagt Mang.

Das Bedürfnis nach sozialer Interaktion

Der Foodservice-Bereich ist weltweit bestrebt, alles zu tun, damit sich die Kunden beim Ausgehen wieder sicher und wohl fühlen. Der Mensch ist ein geselliges Wesen und lebt von der sozialen Interaktion, die das Ausgehen in Restaurants und Bars mit sich bringt. Essen zum Mitnehmen ist schön, aber nicht ganz dasselbe.

Gleichzeitig müssen die Betreiber ihre Mitarbeiter schützen, sowohl im Front- als auch Back-of-House. Vor einem heißen Herd zu stehen oder Speisen mit Gesichtsmaske und Handschuhen zu servieren ist alles andere als leicht. Vielleicht führt dieser Lock down auch dazu, dass die Kunden nie wieder ein Essen in einem Restaurant oder die Köche und Kellner als selbstverständlich ansehen werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Kontaktloses Comeback

    Die Hotellerie ist durch den globalen Covid-19-Lockdown praktisch zum Stillstand gekommen. Doch mit welchen -Strategien ermöglicht man ein Comeback, das Mitarbeitern...

    Maria-Jacoba Geremus - FalstaffAugust 5, 2020
  • Ein Blick in die kulinarische Kristallkugel: Hanni Rützlers Food-Report

    Der Rückblick: Mit Hanni Rützlers Food-Report ist es fast so wie mit dem Weihnachtsmann: Man kann es kaum erwarten, welche Überraschungen...

    Heike LucasAugust 3, 2020
  • Better Beds

    Guter Schlaf sollte das primäre Aushängeschild eines Hotels sein. Falstaff PROFI sprach mit dem Schlafexperten Jens Rosenbaum und Hoteliers über Schlaf,...

    Maria-Jacoba Geremus - FalstaffJuli 30, 2020
  • Zukunft jetzt!

    Im Exklusivinterview verrät der Geschäftsführer des Zukunftsinstuts Harry Gatterer, wie Corona die Arbeitswelt für immer verändert hat - und warum die...

    Lucas Palm - Rolling PinJuli 28, 2020
  • Reingehen oder mitnehmen?

    Die Foodservice-Industrie steht unter Druck - schließlich muss sie sich der Corona-Pandemie anpassen. Daher lädt RATIONAL Experten aus der Branche...

    Liz Cooley - FCSIJuli 24, 2020
  • Wie man eine herausragende Marke für Gastfreundschaft wird

    Edward Francis hat sein Abitur abgebrochen, um mehr über Essen, Wein, Design, Branding und all die anderen Zutaten für eine unvergessliche...

    Heike LucasJuli 22, 2020
  • So viel Hygiene ist jetzt wirklich notwendig

    Muss sich die Branche in Zukunft neu aufstellen, was Hygienestandards betrifft? KTCHNrebel hat nachgefragt bei jenen, die es wissen müssen: ein...

    Michael Pech - Falstaff ProfiJuli 16, 2020
  • Die ganze Welt auf einer Insel – Reffen Streetfood Markt

    Streetfood ist in aller Munde. Eines der prominentesten Beispiele, weil im Gastro-Eldorado Kopenhagen beheimatet, ist Reffen – der größte Streetfood-Markt Nordeuropas,...

    Ilona MarxJuli 6, 2020
  • Lockdown und Lagerbestand

    Wir werfen einen Blick auf die Auswirkungen des Coronavirus auf die europäische Lieferkette und darauf, wie sich die Lebensmittel- und Getränkehersteller...

    Liz Cooley - FCSIJuni 30, 2020