Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Ein Mann und sein Huhn

Von: Lesezeit: 2 Minuten

Bis heute strahlt Harland David Sanders seine Gäste an: sein lachendes Gesicht ist das Handelszeichen von Kentucky Fried Chicken. Wie es Sanders zum Titel Colonel und zum Millionär schaffte.

Für jedes Huhn, das nach seiner Rezeptur hergestellt wurde, bekam Harland „Colonal“ Sanders fünf Cent. Schon mal keine schlechte Idee. Um die Köche davon zu überzeugen, dass seine Zubereitungsart wirklich die beste ist, reiste er durch die USA und ließ die Köche testen. Per Handschlag vereinbarte er die ersten Franchise-Verträge. Und wurde ziemlich schnell ziemlich reich.

Colonel Sanders - KFC Fast Food

Firmengründer Colonel Harland Sanders / Image: KFC

Aber kurz zurück zum Anfang: 1930, im Alter von 40 Jahren, fing der Geschäftsmann an, Hühnchen für seine Tankstellen-Kunden in Corbin zuzubereiten. Damals noch in seiner angrenzenden Privatwohnung. Weil der Andrang immer größer wurde, erweiterte er seine Tankstelle zu einem Motel-Restaurant mit 142 Sitzplätzen. In den nächsten neun Jahren feilte er an der Zubereitung von Hühnchen und perfektionierte die Würzung. Insgesamt elf Kräuter und Gewürze stecken drin – und wie es heißt, wird genau diese Mischung auch noch heute genutzt. Das exakte Sanders-Rezept für die KFC-Produkte ist allerdings eines der bestgehüteten Geschäftsgeheimnisse. Eines sei aber verraten: Sanders verwendete einen Dampfkochtopf, der die Zubereitung im Vergleich zur Pfannenzubereitung wesentlich verkürzte.

Selbstvermarktung ist alles

Im Jahr 1935 wurde Sanders vom Gouverneur von Kentucky der Ehrentitel „Colonel of Kentucky“ zugesprochen. Sanders benutzte den Titel nun als Teil seines Rufnamens und kleidete sich in typischer Südstaten-Gentleman-Manier in weißes Leinen als einzigartiges Charakteristikum seiner Selbstvermarktung. Dazu das nette Lächeln und das Kentucky-Fried-Chicken-Gesicht war geboren. Mit seinem Geheimrezept und seinem weißen Leinen-Outfit ausgestattet startete Colonel Sanders 1952 das Franchise Geschäft.

Colonel Sanders

Jedes Jahr entstehen neue KFC Restaurants / Image: KFC

Das erste Restaurant wurde in Salt Lake City gegründet und existiert bis heute. Das Konzept seiner Reisen inklusive des Verkaufsgeschicks war ein Erfolg und brachte eine der größten Fast-Food-Restaurantketen der Welt hervor. Mit 65 Jahren hatte Sanders seine erste Million verdient. Nach seinem Rückzug als Koch 1964 und dem Verkauf des Unternehmens an eine Investorengruppe für zwei Millionen Euro arbeitete Sanders als angestellter Sprecher der Unternehmensgruppe weiter. Sein Gesicht und seine lockere Art wurden in vielen Werbefilmen in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren gezeigt. Sanders prägte den Slogan „Fingerlickin’ good“ (engl. für „So gut, dass man sich die Finger danach leckt“) und vertrat seine Überzeugungen von der Qualität der Produkte. Funny Fact: Wenn ihm mal etwas nicht passte, wie die Qualität in einem der Restaurants, nahm er auch davor kein Blatt vor den Mund. 1975 verklagte ihn KFC sogar, bestimmte negative Äußerungen zu unterlassen. Allerdings erfolglos.

Ein bisschen wehmütig war der Geschäftsmann aber doch nach dem Verkauf an die Investorengruppe: Privat kaufte er den ursprünglichen Stammsitz in Shelbyville und eröffnete dort das Restaurant Claudia Sanders’ Dinner House, benannt nach seiner zweiten Frau. Sanders starb im Alter von 90 Jahren an Leukämie. Er wurde in seinem charakteristischen weißen Anzug mit schwarzer Krawatte in Louisville begraben. Getreu dem Motto: Never change a winning team.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Management

  • Restaurant-Besuche sehnsüchtig erwartet

    Corona und kein Ende – so scheint es manchmal und nicht immer ist es leicht, seinen Optimismus zu bewahren, auch und...

    Barbara E. EulerMärz 3, 2021
  • Die Gewinner, die Verlierer und das Virus

    Lange genug hat uns Corona in Angst und Schrecken versetzt. Zeit, sich wieder einer positiven Zukunft zu widmen und einen gastronomischen...

    Bernhard Leitner - Rolling PinFebruar 15, 2021
  • Essen am Arbeitsplatz – der Anpassungsdruck der Catering-Branche

    Da in Corona-Zeiten kaum mehr Angestellte in den Betrieben anzutreffen sind, sind auch die Cateringanbieter weitgehend von der Bildfläche verschwunden. Nach...

    Tina Nielsen - FCSIJanuar 27, 2021
  • Die erste und beste Mahlzeit am Tag

    Immer mehr Menschen arbeiten von zu Hause aus und die Arbeitswege werden immer kürzer. Was bedeutet das für die Anbieter von...

    Jacquetta Picton - FCSIJanuar 19, 2021
  • Die zehn wichtigsten Trends im Foodservice für das Jahr 2021

    Für die Wirtschaft war 2020 ein Jahr zum Vergessen, doch fürs neue Jahr besteht Grund zur Hoffnung. Neue Trends werden sich...

    Jacquetta Picton - FCSIJanuar 12, 2021
  • Rosige Zeiten

    Ein Steakrestaurant in Pink? »Ja, klar«, meint Architektin Ester Bruzkus. Die älteste Farbe der Welt kann eigentlich alles, man muss es...

    Nicola Afchar-Negad - FalstaffJanuar 7, 2021
  • Die aufgehende Saat zu nachhaltigem Erfolg

    Pflanzliche Lebensmittel sind heute weltweit ein wachstumsstarkes und lukratives Geschäft für Erzeuger und Gastronomie. Ebenso wie das verheißungsvolle Potenzial des In-vitro-Fleisches...

    Tina Nielsen - FCSIDezember 21, 2020
  • Bewältigung der Krise

    Wir nähern uns dem Jahresende, und die Entwicklung von drei Impfstoffen gegen Covid-19 schenkt uns allen Hoffnung. Das gibt uns Anlass,...

    Jacquetta Picton - FCSIDezember 16, 2020
  • Japanische Konbinis – Die kleinsten Servicezentralen der Welt

    Eat and shop around the clock. Japanische Konbinis sind weit mehr als multifunktionale Servicezentralen. Sie haben längst auch kulturelle Bedeutung. Und...

    Ilona MarxDezember 7, 2020