Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Arbeiten in Mexico City

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Vorheriger Artikel Slow food - fast

Multimillionenstadt im Land der Azteken. Mexiko ist kulinarisch so vielfältig wie seine Landschaft. Mit kilometerlangen Küsten, Regenwäldern, beeindruckenden Schluchten und Bergen kann der lateinamerikanische Staat mit den unterschiedlichsten Landschaftsbildern aufwarten. Im Norden werden Rinder gezüchtet, an der Küste links und rechts gibt es Fisch und Meeresfrüchte. überall werden Tachos und verschiedenste Molen angeboten. Scharf und frisch ist die traditionelle Küche, die von einigen Spitzenköchen auf internationales Niveau gehoben wird. Wer hinter der modernen Küche steckt und was auf Expats im Touri-Magnet Mexiko-Stadt wartet, gibt es hier im Metropolencheck.

Fleisch stundenlang im Erdloch gegart, unzählige Chilisorten, soweit das Auge reicht, Mais und Bohnen im Überfluss. Aber die mexikanische Küche wäre nicht so, wie sie heute international dasteht, wären da nicht einfallsreiche Köpfe, die sich nicht von der Tausende Jahre alten Tradition einschüchtern lassen. Enrique Olvera, Oswaldo Oliva, Elena Reygadas – die Liste der einflussreichen Köche in Mexiko ist lang. Sie alle sind begeistert von der Tradition, haben sich aber weltweit bei europäischen und amerikanischen, aber auch asiatischen Köchen Anregungen gesucht und mit ihnen gearbeitet, um die hierzulande oftmals nur als Streetfood bekannte Küche auf Spitzenniveau zu heben. Wenn dir das Leben Avocados gibt, mach Guacamole daraus! Und trink einen Tequila dazu, würden wohl die eingefleischten Mexikaner hinzufügen. Neben Quesadillas, scharfen und milden Molen oder Tortillas haben Olvera, Oliva und Reygadas, um nur einige zu nennen, die internationalen Einflüsse genutzt, um Mexiko auch für seinen Einfallsreichtum bekannt zu machen. Kein Wunder also, dass Mexiko-Stadt neben der Halbinsel Yucatán und Cancún allerhand Foodies, Touristen und Abenteurer begeistern.

Auswandern leicht gemacht!

Einfallsreichtum ist eine Eigenschaft, mit der nicht nur einheimische Köche sich in Mexiko, dem Land, in dem es an frischem Gemüse und Obst nicht mangelt, punkten. Auch Expats brauchen ein bisschen Köpfchen, um sich hier zurechtzufinden. Natürlich muss die spanische Sprache sitzen, denn Englisch wird nur in wenigen Teilen des Landes gesprochen, wo der Tourismus großgeschrieben wird. Eine zusätzliche Sprache wie Deutsch, Französisch oder Italienisch ist in einem Touri-Hotspot für Europäer immer gut. Die Amtssprache in Mexiko ist Spanisch und darauf sind die Mexikaner auch stolz. Die Bürokratie im Land kann auch ein bisschen Einfallsreichtum von Expats gebrauchen. Es kann lange dauern. Und manchmal führt kein Weg an Korruption vorbei. Es ist für Mexikaner normal, mit ein bisschen Geld schneller voranzukommen. Daran muss man sich als spießiger Europäer wohl erst einmal gewöhnen. Die Einwanderung kann sehr lange dauern, verläuft aber meistens ohne Probleme. Viel leichter ist es, wenn der Arbeitgeber nachweisen kann, dass eine ausländische Kraft genau für eine Stelle zugeschnitten ist.

Für ein erstes Schnuppern darf man als Tourist aus Deutschland 180 Tage ohne Visum im Land Urlaub machen. Danach braucht man ein Visum, um einen Wohnsitz aufzunehmen und arbeiten zu dürfen. Diesen Schritt haben schon viele Europäer und gerade Deutsche gemacht, weil es in Mexiko Ableger deutscher Firmen wie Volkswagen gibt. Zudem haben sich in Mexiko-Stadt viele internationale Hotelketten niedergelassen, die immer auf der Suche nach fähigem Personal sind. Hier kann eine Bewerbung auf Englisch funktionieren, besser ist es aber, wenn man hier schon zeigt, dass man Spanisch spricht.

 In Mexiko ist alles möglich

Der Satz „En México, todo se puede“ (zu Deutsch: In Mexiko ist alles möglich) hat Hand und Fuß! Von der Vielfalt der Landschaft über die Jobmöglichkeiten – hier findet jeder sein Glück. Man muss nur wissen, wie. Ein bisschen Durchhaltevermögen schadet außerdem auch nicht. Wenn etwas auf die eine Weise nicht geht, sollte man nicht gleich aufgeben, denn ein echter Mexikaner im Herzen findet immer einen Weg. Und der ist halt manchmal nicht geradeaus, sondern hinten rum oder mit Schlangenlinien.

 Leben und Arbeiten

Die Wohnungssuche in Mexiko-Stadt ist nicht schwer. Mit einem Makler noch viel leichter, wenn jemand plant, eine Wohnung zu kaufen. Die Preise sind für Europäer sicher leistbar. Aber wo wohnen in einer Stadt, die nicht gerade als die sicherste der Welt gilt? Absolut empfehlenswert ist das angesagte und zentrale Stadtviertel La Condesa. Weitere schöne Stadtviertel sind La Roma, direkt neben La Condesa, und die Altstadt, am besten in der Nähe des Corredor Regina. Coyoacán im Süden von Mexiko-Stadt ist ebenfalls ein guter Ort zum Wohnen, aber leider relativ abgelegen. Hier kann man sich als Tourist und Expat sicher fühlen und findet sofort jede Menge Ausstellungen, Märkte, Museen, gute Restaurants und Parks. Vorstädte wie Iztapalapa oder der Tepito Markt sind hingegen das, was die Mutti gerne als heißes Pflaster bezeichnet. Das berüchtigste Viertel Tepito wird auch das wilde Viertel genannt. Rund

10.000 Menschen arbeiten täglich auf dem Schwarzmarkt und verkaufen ihre Waren. Die Lebenshaltungskosten sind in Mexiko fast um die Hälfte geringer als in Europa. Allerdings sind auch die Gehälter etwas niedriger. Und die offizielle Arbeitswoche hat in Mexiko 48 Stunden. Weihnachtsgeld gibt es teilweise, aber oft nur als halbes Monatsgehalt. Auch das Arbeitsrecht gibt es meist nur auf dem Papier. Als Führungskraft kann man sich so aber gegenüber seinen einheimischen Arbeitnehmern positiv positionieren, denn die sind loyal und zufrieden, wenn man sie gut behandelt – wer hätte das gedacht? Faul und langsam sind die Mexikaner, wie mancher vermuten mag, sicher nicht. Fleißig und sehr ausländer- freundlich arbeiten und leben die Einheimischen mit Expats zusammen. Man muss ihnen nur glaubhaft machen, dass man kein Gringo ist. Als Gringo werden die weißen Amerikaner bezeichnet. Da das Verhältnis zwischen Mexiko und Amerika sehr angespannt ist, ist die Abneigung mancherorts nachvollziehbar. Die Arbeitsverhältnisse sind oft nicht sehr fest. Ein Kommen und Gehen ist sehr einfach und wird stetig praktiziert. Also keine Angst, wenn man sich in der Stadt dann doch für einen anderen Job entscheidet: Denn in Mexiko ist alles möglich!

Auf der Suche nach einem neuen Job?

Hier geht es zur Jobbörse von RollingPin

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Chef's Life

  • Das Fleisch aus der Materie

    Carrie Chan, Geschäftsführerin von Avant Meats, erklärt das Verfahren für eine besonders nachhaltige und energieeffiziente Alternative zur konventionellen Fleischerzeugung: In-vitro-Fleisch. Die...

    Romilly Leech - FCSISeptember 17, 2020
  • Hier kommt Doktor Chicago auf den Geschmack

    Die Geschichte einer Food Hall in Chicago, die nicht nur eine unglaubliche kulinarische Vielfalt, sondern auch unkonventionelle Geschäftschancen für Frauen und...

    Liz Cooley - FCSISeptember 10, 2020
  • The New age of food – Wie wird Convenience gemacht?

    Wie wird Convenience gemacht? Worauf kommt es in der Produktion wirklich an? Wir bieten einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen dieser...

    Lucas Palm - Rolling PinAugust 13, 2020
  • Das Bauhaus der Gastronomie

    Geschichte hat er bereits geschrieben. Jetzt will René Redzepi auch noch Schule machen. Sein Wunsch, mit gleichgesinnten Gastronomen aus aller Welt...

    Ilona MarxJuli 20, 2020
  • Die 20 besten Köche auf Instagram 2020

    Underdogs und Spitzenstars, Hobby- und Berufsgourmets: Sie alle tummeln sich auf Instagram. Instagram verbindet Feinschmecker über Küchen- und Ländergrenzen hinweg. Auch...

    KTCHNrebel RedaktionsteamJuni 15, 2020
  • Das rohe Verlangen

    Ein Health-Food-Deli mischt die florentinische Gastroszene auf. Das #RAW im Up-and-Coming-Viertel Santo Spirito bringt frischen Wind in die traditionsbewusste italienische Küche.

    Ilona MarxMai 25, 2020
  • Hanf – Ein Crashkurs

    Geächtet oder geschätzt? Einigkeit herrscht -darüber, dass das Potenzial der Nutzpflanze noch nicht ausgeschöpft ist. Hanf ist die älteste Nutzpflanze der...

    Alexandra Gorsche - Falstaff PROFIApril 23, 2020
  • Food School: Vegane Pulled Pork Alternativen

    Pulled Pork ist seit Jahren im Trend, doch auch Vegetarier und Veganer müssen nicht befürchten etwas zu verpassen: Für sie und...

    Alexandra Gorsche - Falstaff PROFIMärz 23, 2020
  • Einhundert Prozent Leidenschaft

    Der Fachkräftemangel lässt die Gastronomie heute rot sehen. Die Zukunft scheint schwarz. Die orangene Flamme auf den Schürzen der Guerilla Chefs...

    Maya WilsonMärz 2, 2020