Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Multiunternehmerin & Gastronomin – Mychel „Snoop“ Dillard

Von: Lesezeit: 5 Minuten
Vorheriger Artikel Das Comeback des Picknicks

Anlässlich des National Black Business Month in den USA stellt KTCHN Rebel die Gastronomin, begeisternde Geschäftsfrau und bekennende „Ganovin“ Mychel „Snoop“ Dillard vor.

„Erfolg bedeutet für mich, sein Tempo selbst bestimmen zu können“, sagt Mychel „Snoop“ Dillard, eine der bekanntesten afroamerikanischen Gastronomiebetreiberinnen in Atlanta (USA) und gemeinsam mit dem Star-Rapper Tauheed K. Epps alias 2 Chainz Eigentümerin des Restaurants Escobar. Und dieses eigene Tempo hat sie in letzter Zeit mächtig angezogen.

Ihrer Hartnäckigkeit verdankt es Dillard, dass sie es nach ihrer Jugend unter schwierigen sozialen Bedingungen zu einer erfolgreichen Großunternehmerin gebracht hat, die mittlerweile mehrere angesehene Restaurants, Bars und Salons besitzt. Mit ihr sprechen wir über ihre Erfolge, Insider-Tipps für Kooperationen mit Promis und über inspirierende Impulse für die nachfolgende Generation.

Welche Restaurants neben dem Escobar Restaurant & Tapas Lounge betreibt Snoop noch?

Escobar Restaurant & Tapas Lounge | Image: Cam Kirk Photography

Eine Familie voller Ganoven

Als Eigentümerin betreibt sie das Crave Restaurant, das Members Only (eine exklusive VIP-Lounge für Prominente aus Show und Geschäftswelt), das Escobar Restaurant & Tapas Lounge, Escobar South und das sozial engagierte Website-Projekt DHG University, um nur einiges ihres vielfältigen Engagements zu nennen. Dillard ist also – mittlerweile – an Erfolge gewöhnt.
Nach einer schwierigen, bisweilen traumatischen Kindheit studierte Dillard im Alter von 16 Jahren an der Vanderbilt University und machte sich in Nashville einen Namen als Finanzberaterin und Unternehmerin im Nachtleben. Anschließend zog es sie nach Atlanta, wo sie in der Hoffnung auf bessere Geschäftschancen einen Neuanfang wagte.

Dillard hat sich in Atlanta schnell einen Namen gemacht und ist zur Multiunternehmerin aufgestiegen. Doch wie hat sie diesen Erfolg gemeistert?

„Ich stamme aus einer Familie voller Ganoven“, sagt sie. „Meine Mutter hat sehr hart gearbeitet, mein Vater hat auf der Straße Drogen und ähnliches vertickt, aber auch in diesem illegalen Umfeld ist viel Hartnäckigkeit gefragt.“ Dillards Beharrlichkeit ist angesichts dieser widrigen Umstände einerseits bewundernswert, doch ihre Lebensweg war auch oft düster. Sie wurde sexuell missbraucht, mit 14 wurde sie schwanger. Ihre Tochter musste sie in den ersten vier Lebensjahren in eine Pflegefamilie geben, bevor sie das Sorgerecht wiedererlange. Diese schlimmen Erlebnisse hat sie jedoch überwunden und sich zu der erfolgreichen Geschäftsfrau entwickelt, die sie heute ist.

Nach Abschluss ihres Wirtschaftsstudiums begann sie eine Karriere in der Immobilienbranche, bevor es sie in die Gastronomie und ins Nachtleben verschlug. Nachdem sie in der Welt der Restaurants, Clubs und Bars Fuß gefasst hatte, wusste sie, dass sie es genau in dieser Branche, mit ihrer ökonomischen Ausbildung und ihrem „gaunerhaften“ Ehrgeiz im Gepäck, zu etwas bringen könnte. „Ich habe einfach meine große Leidenschaft und Liebe dafür entdeckt“, erzählt sie, doch erst in Atlanta ging sie diese entscheidenden Schritte und eröffnete nacheinander fünf Restaurants.

Wie sieht Snoop's "Members Only" von innen aus?

Mychel Snoop Dillard – im Members Only | Image: Cam Kirk Photography

Das schwarze Hollywood

Von ihrer neuen Wahlheimat Atlanta spricht Dillard voller Leidenschaft und Bewunderung. „Atlanta ist das Herz des schwarzen Hollywood. Die Stimmung hier ist toll und die Leute lieben gutes Essen“, sagt sie. Die vielfältige Gastronomie- und Vergnügungsszene lockt zahlreiche Größen aus Sport und Showbiz nach Atlanta, die nicht selten darauf aus sind, selbst zumindest als Teileigentümer in diese Geschäfte einzusteigen So kreuzten sich auch eines Tages die Wege von Dillard und 2 Chainz, der in die Gastronomie investieren wollte. Daraus entstand eine Partnerschaft, in der Dillard nun als Betreiberin und Eigentümerin fungiert und 2 Chainz für das auf Prominente ausgerichtete Marketing zuständig ist.

Als weltweit bekannter Star bringt er jede Menge „kostenlose Publicity“ mit, was nach Dillards Ansicht ein großer Vorteil für den Wiedererkennungswert der Marke ist. „Viele Besucher von Atlanta wollen mal in einem der Restaurants von 2 Chainz essen gehen“, sagt sie. Dabei haben sie die Qual der Wahl zwischen dem Escobar Restaurant und der Tapas Lounge, dem Escobar South oder dem neu eröffneten Esco Seafood (einem Fischrestaurant auf mehreren Etagen, das täglich von 11 bis 3 Uhr morgens geöffnet ist).

Welche Art von Essen wird in Snoop's Restaurant Esco Seafood serviert?

Esco Seafood – Hummer | | Image: Cam Kirk Photography

Betriebe mit Promi-Beteiligung sind nicht immer einfach zu führen und es gibt einige Herausforderungen, wie Dillard zugibt – aber es funktioniert. Bei der Kooperation mit 2 Chainz ist sie besonders stolz auf ihre eigene Leistung daran. „Die Restaurants habe ich in puncto Speisekarte, Personal und Systeme weitgehend allein auf die Beine gestellt“, erklärt sie und fügt scherzhaft hinzu: „Er hat also eine gute Partie erwischt.“

Etwas zurückgeben

Dillard geht es bei ihrem Erfolg nicht nur um ihre zahlreichen Unternehmen. Sie ist fest davon überzeugt, etwas davon zurückgeben zu müssen, um sowohl der jüngeren Generation als auch Menschen mit Startschwierigkeiten im Leben Impulse zu geben. „Ich finde, sobald wir ein gewisses Maß an Erfolg erreicht haben, stehen wir in der Pflicht, andere zu unterstützen, die einen ähnlichen Weg einschlagen möchten“, so Dillard.

Ihr neustes Projekt ist die Service-Website DHG University mit dem sozialen Anliegen, Privatpersonen zu einer besseren Kreditwürdigkeit zu verhelfen. Dort bietet sie auch Kurse u. a. zum Thema „Sparen und Investieren“ oder „Wie man ein großartiges Team zusammenstellt“ an, um andere bei der Gründung und dem Aufbau eines eigenen Unternehmens zu unterstützen.

Förderung ist nach Dillards Überzeugung sehr wichtig im Leben, was sie selbst als junge Frau erfahren hatte. Ihren kontinuierlichen Erfolg verdankt sie nach eigenen Worten „den großartigen Lehrern“, denen sie im Laufe ihrer Karriere begegnet ist. „Auf meinem Weg haben mich Menschen begleitet und mich in schwierigen Phasen dabei unterstützt, an den Punkt zu gelangen, wo ich heute stehe. Wenn ich mit dem Rücken zur Wand stand, konnte ich mich an diese Menschen wenden“, erzählt sie. Dillards hat das offensichtliche Bedürfnis, die junge Generation zu unterstützen und zu ermutigen. Ihr Ziel ist es, ihre erlernten Fähigkeiten weiterzugeben und sie allen auf einer Plattform zugänglich zu machen.

Was plant „Snoop“ als nächstes?

Für die nächsten zehn Jahre hat Dillard weitreichende Ziele. Angeregt von ihrem Bekannten, dem Unternehmer Dennis McKinley, der vor Kurzem sein erfolgreiches Unternehmen The Original Hot Dog Factory konzessioniert hat, prüft Dillard derzeit ebenfalls die Möglichkeiten von Franchise-Modellen für ihre Unternehmen. „Aktuell arbeite ich an der Konzessionierung von Remedy Spa & Salon Suites und freue mich darauf, dies ab Oktober als Franchisegeschäft anbieten zu können“, sagt sie. Derzeit besitzt und betreibt sie 15 vollständig vermietete Salons.

Dillards nächstes Vorhaben ist, „in andere Bereiche jenseits der Gastronomie einzusteigen, denn ich möchte meinen Geschäftshorizont erweitern.“ So ist sie derzeit mit Interesse am Aktienmarkt aktiv, und mit einer kürzlich erworbenen Apotheke in Los Angeles, die demnächst eröffnen soll, will sie ihr Glück an der Westküste versuchen. Und wie lauten ihre Vorsätze für die nächsten zehn Jahre im Business? „Wenig Kopfzerbrechen, viel Gewinn!“

Wer ist "Snoop"?

Mychel Snoop Dillard | Image: Cam Kirk Photography

Neben ihren Geschäftserfolgen blickt sie auch privat positiv in die Zukunft. „Ich werde bald heiraten und will eine Familie gründen, und darauf freue ich mich unheimlich“, so Dillard. Beflügelt von ihrem Wirtschaftsstudium und ihrem entschlossenen Erfolgswillen hat sich Dillards „innerer Ehrgeiz“, der ihr schon in früheren Jahren die Widrigkeiten des Lebens zu meistern half, nun in ihrem selbst geschaffenen erfolgreichen Geschäftsimperium niedergeschlagen.

Ihre Ziele lauten nun: weiter am Ball bleiben, „generationenüberreifend Wohlstand zu schaffen und weiterhin alle stolz zu machen.“

Weitere Details:

Information über Mychel „Snoop“ Dillard finden Sie auf der Website http://whoissnoop.com.

 

Erfahre mehr zu:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Innovators

  • Davide Caranchini: Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit gut

    Der italienische Koch Davide Caranchini stellte Anfang des Jahres auf dem Gastronomie-Kongress Madrid Fusión seine moderne Auffassung von nachhaltiger Küche vor,...

    Tina Nielsen - FCSISeptember 9, 2021
  • Garnelen aus den Bergen

    Im Herzen Österreichs werden seit Kurzem die besten und seltensten Garnelen gezüchtet. Hinter der Idee stand zunächst vor allem der Gedanke,...

    Valerie Hauff-PriethAugust 6, 2021
  • Mitsuharu Tsumura mit Nikkei Cuisine zur Spitzenküche

    Peru und Japan trennen 15.500 km und ein Ozean. Doch im Restaurant Maido in Lima spielen kilometerlange Entfernung und kulturelle Unterschiede...

    Isabell KniefAugust 3, 2021
  • Der Maestro auf Mission

    Massimo Bottura ist die schillerndste Ausnahmeerscheinung in der Welt der internationalen Spitzengastronomie – und mittlerweile auch weit darüber hinaus. Im Exklusivinterview...

    Lucas Palm - RollingPinJuli 27, 2021
  • Pionierin der Düfte

    Ursprünglich wollte Sissel Tolaas Astronautin werden, dann jedoch entschied sie sich dafür, die unendlichen Universen der Gerüche zu erkunden. 1959 in...

    Ilona MarxJuli 20, 2021
  • Sieben außergewöhnliche Start-up-Unternehmen in der Gastronomie

    Trotz des äußerst schwierigen letzten Jahres halten Innovation unvermindert Einzug im Foodservice. Im Folgenden wollen wir sieben besonders eindrucksvolle Start-ups vorstellen,...

    Tina Nielsen - FCSIApril 22, 2021
  • „If you can’t beat them, eat them“

    Bouillabaisse von der Wollhandkrabbe, Wildbret von der Nilgans, Gulasch von der Nutria: Wie wäre es, wenn wir das ökologische Gleichgewicht wiederherstellen,...

    Ilona MarxFebruar 22, 2021
  • Samba di São Paulo

    Der Brasilianer Ivan Ralston bringt in seinen karnevalesken Menü­abfolgen die einmalige Multikulturalität São Paulos auf die Teller. Warum er den Guide...

    Lucas Palm - RollingPinFebruar 17, 2021
  • SPOT: LEÓN

    Pía León ist die erste Frau in der Küche des Central. Damals Erwartung: Karenz und Hochzeitsurlaub. Heute Realität: Latin America’s best...

    Alexandra Polič - RollingPinDezember 23, 2020