Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

Ghetto Gastro: Soul-Food mit politischer Message

Von: Lesezeit: 3 Minuten
Vorheriger Artikel Der Boss in Portugal
Nächster Artikel Better than BEEF?

Nichts ist amerikanischer als ein Apple Pie – bis Kreide-Silhouetten ihn zum Tatort eines politischen Statements machen. Der dekonstruierte Dessertklassiker zur Black-Lives-Matter-Debatte ist das Machwerk des kulinarischen Kollektivs Ghetto-Gastro. Seine Gründer haben allerdings mehr geschaffen als nur das nächste New Yorker Trend-Restaurant. Wie die Food-Aktivisten selbst sind auch ihre kunstvollen Köstlichkeiten tief in der Bronx verwurzelt – und gern gesehene Gäste der Upperclass.

Bronx to the world: Die Gourmet-Hood des Ghetto Gastro

Abseits des Yankee-Stadions fallen New Yorkern in der Regel nur wenige Gründe für einen Abstecher in die Bronx ein. Gefährlich sei es hier, mit einer Kinderarmutsrate von rund 40 Prozent und einem Kriminalitätsproblem, das seit Jahrzehnten brodelt. Der Stadtteil genießt einen zweifelhaften Ruf und beschwört eher Bilder von Gangs und Gewalt herauf denn von Food-Highlights. Doch genau hier, wo ausgewogene Ernährung hinter der höchsten Fettleibigkeitsrate zurücktritt, bezieht ein Quartett mit Soul Food Stellung. Den vier Gründern des kulinarischen Kollektivs gelingt eine einzigartige Mischung, die nicht trotz, sondern wegen ihrer Gegensätze funktioniert.

Die Aroma-Aktivisten Jon Gray, Pierre Serrao, Lester Walker und Malcolm Livingston II zelebrieren ihren Bronx-Background, indem sie zeigen, dass ihre Hood mehr zu bieten hat. Nach dem Credo „Bronx to the world. World to the Bronx.“ rücken Sie Missstände wie Einzigartigkeiten mit gutem Essen in den Fokus. So vielfältig wie Kultur und Menschen in diesem Stadtteil soll auch das Essen der vier Food-Aktivisten sein. Sie betiteln ihren Kochstil als Black Power Kitchen, die von dem multidisziplinären Mix aus Kunst, Musik und Aktivismus profitiert. Die Zutaten für diesen Ghetto-Gastro-Cocktail, zu dem neben Essen eben auch Design und DJs gehören, finden sich im Quartett selbst. Denn bei aller Inszenierung – hier sind Profis mit Herz am Werk.

Die Robin Hoods der Hood

Lester Walkers Weg begann mit einem High-School-Kochkurs und führte über ein Stipendium und anschließendes Studium später zu Top-Adressen wie den New Yorker Sterne-Restaurants Jean Georges und Eleven Madison Park. Mit seiner kulinarischen Erfahrung muss sich auch Geschäftspartner Livingston nicht verstecken: Er machte unter anderem als Pâtissier im Kopenhagener Noma von sich reden. Am Piemonteser Italian Culinary Institute lernte hingegen Serrao sein Handwerk und brachte damit schon Beyoncé und Jay-Z, P.Diddy und die Beckhams in Verzückung. Einzig John Gray hat einen weniger foodlastigen Background – er führte und designte für das Label Mottainai. Allen Ghetto-Gastro-Guys ist hingegen ihr Engagement für soziale Gerechtigkeit und die Rechte von Afroamerikanern gemein. Denn die Avantgarde-Aktivisten verstehen sich als Robin Hoods ihrer Hood.

Von Reichen nehmen und den Armen geben – im Ghetto Gastro, das Buchungen erst ab einem Volumen von 50.000 Dollar annimmt, wird das Konzept mit Arbeitsplätzen und Projekten für das Viertel konsequent gedacht. So verschaffte beispielsweise ein AirBnB-Event 70 Bronx-Bewohnern einen Tagesjob. Mit der Planung eines Gemüsegartens oder einer Bio-Food-Linie tun die Soul-Food-Experten etwas für die Seele ihrer Nachbarschaft. In Zusammenarbeit mit anderen New Yorker Restaurants sollen überschüssige Lebensmittel hingegen ihren Weg in die Küchen der Bronx finden. Über den Maßnahmen und ihrer Arbeit in den „GG Labs“, den kulinarischen Versuchslaboren des Ghetto Gastro, steht das erklärte Ziel, die Lebensverhältnisse im „Problemviertel“ zu verbessern. Dazu braucht es jedoch eine weitere Zutat, auf die sich das kulinarische Kollektiv versteht: Aufmerksamkeit.

Hip Hop meets Haute Couture

Es ist der erste Abend der New York Fashionweek, als das Label Woolrich die „American Soul“ zelebriert. Die New Yorker Musikszene in den Mittelpunkt stellend feiert die Kollektion kreative des Landes. So wurden die lässig glamourösen Street-Styles in diesem Jahr von der einstigen Fugees-Frontfrau Lauryn Hill mitkreiert. Es ist eine runde Vorstellung, in der das Motto des Abends sich in Hills souligen Songs spiegelt, die präsentierte Mode inspirierte – und auch vor den Horsd’œuvre nicht Halt macht. Denn die geflämmte Yamswurzel die als „Yamborghini“ die Runde macht, gehört zur Menü-Komposition des Ghetto Gastro.

Es ist nur eines der glamourösen wie ausgesuchten Events, dem das Kollektiv seine Spezialitäten angedeihen lässt. Die Menüs sind Reminiszenzen der Leibgerichte aus Kindheitstagen, basieren auf kubanischen Blätterteigkissen oder zelebrieren Southern Beautys wie Chicken and Waffles. Doch auch das Fine Dining kommt nicht zu kurz. Klassiker à la Crab & Cornbread gestalten sich als Krabbenvelouté mit Beluga-Kaviar samt gefriergetrocknetem Maiscrunch. Surf & Turf wird mit Kobe-Rind und Hummer in Safranbutter auf ein neues Level gehoben.

Die Liste der Auftraggeber für diese coolen Combos liest sich wie ein Who-is-who Amerikas. Microsoft, Nike, Apple und Designer von Weltrang haben bereits geladen, die Spannweite reicht insgesamt von Hillary Clinton bis Puff Daddy. Was Ghetto Gastro bei einem Event des Labels Pigalle auftischte, meisterte ein Ensemble aus Essen und Engagement als legendäre Provokation. In einer Art kreativer Kampfansage im Koksgewand drapierte das Bronx-Restaurant Kokosraspeln auf verspiegelten Tellern.

Ghetto Gastro: Botschafter eines Bronx-Restaurants

Wie der zerrüttete Apple Pie, doppelbödig in seiner Hommage an die Black-Lives-Matter-Bewegung, ist auch das Kokos-Koks mehr als eine pure Provokation. Das ausgeklügelte Gericht zeigt Ästhetik und soll dem Hedonismus der 80er Jahre Tribut zollen. Der Name „Whiteout“, angelehnt an ein angstauslösendes meteorologisches Phänomen, lässt die Grenzen von Kunst und Kulinarischem verschwimmen. Die Strategie des Ghetto Gastro ist ebenso schwer greifbar. Während die Gründer des kulinarischen Kollektivs aufrütteln wollen, werden sie wie nebenbei zur Lifestyle-Marke. Doch auch wenn sie von Businessmeeting zu Vogue-Shooting jetten, hätten sie ihre Herkunft nie vergessen. Ghetto könne den Gründern zufolge eben mehr sein als ein Synonym für das Versagen. Ihren Teil trügen sie Walker zufolge mit der Stärkung der Community, mit Gemeinschaftsgärten, besserer Ernährungsbildung und freien Mahlzeiten bei – erst dann sei es Black Power Kitchen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Innovators

  • Die Meeresretter

    Fleischersatz ist in aller Munde, aber wie sieht es mit Fischersatz aus? Eigentlich naheliegend, denn die Überfischung der Weltmeere ist nicht...

    Heike LucasOktober 26, 2020
  • Im Norden viel Neues

    Einen langen nordischen Winter zu überstehen war in Finnland über viele Jahrhunderte hinweg eine Sache der Voraussicht – wer nicht vorsorgte,...

    Ilona MarxSeptember 7, 2020
  • Der britische Koch Ben Tish über sein bislang persönlichstes Projekt

    Nach der erfolgreichen Eröffnung seines neusten Restaurants Norma im Herzen von London ist Ben Tish wirklich ziemlich beschäftigt.

    Tina Nielsen - FCSIAugust 24, 2020
  • Von sozialen Medien zum sozial distanzierten Lebensmittelerlebnis

    Wie ein britischer Restaurantbetrieb, der von YouTube-Star Mikey Pearce gegründet wurde, das Konzept der dunklen Küche als einen Weg nach vorn...

    Liz Cooley - FCSIAugust 7, 2020
  • Wie Eduard Xatruch die Grenzen des Vorstellbaren sprengt

    Sich zurücklehnen und das Abenteuer auf sich zukommen lassen – ein Abend bei Eduard Xatruch ist wie ein Kinobesuch, aber ohne...

    Isabell KniefJuni 22, 2020
  • Zu Hause angekommen

    Nachdem er in seiner Karriere in der ganzen Welt herumgekommen war, hat sich Chefkoch Jonathan Gushue auf einer entlegenen Insel in...

    Melinda Joe-FCSIMärz 17, 2020
  • Die Köche des Jahrzehnts

    Die Giganten: Diese zehn herausragenden Chefs prägten mit ihren brillanten Kreationen, innovativen Techniken und bahnbrechenden Konzepten das vergangene kulinarische Jahrzehnt.

    Sarah Helmanseder - Rolling PinFebruar 26, 2020
  • Selim Varol: Gastro-Quereinsteiger mit Faible für urbane Kunst

    Street art meets street food: Seit 2013 lässt „What’s Beef“ die Herzen urbaner Burger-Buddys höherschlagen. Selim Varol bringt das Lebensgefühl amerikanischer...

    Isabell KniefFebruar 24, 2020
  • Profiküchen werden intelligenter.

    Digitalisierung, Vernetzung, künstliche Intelligenz – Schlagworte, die in aller Munde sind, die ganz oben auf der Agenda vieler Profiküchen stehen. Auch...

    Heike LucasFebruar 12, 2020