Ihr Browser ist veraltet. Es kann sein, dass nicht alle Funktionen dieser Websites angezeigt werden. Wir empfehlen, einen dieser Browser oder Versionen zu verwenden Mozila Firefox oder Google Chrome

Connect
To Top

„Das Leben als Küchenchef ist viel einfacher geworden.“

Vorheriger Artikel Der Restaurant Macher
Nächster Artikel Slow food - fast

Architektur und die Einkaufskultur sind nicht die einzigen Besonderheiten, die Dubai zu bieten hat – es geht vielmehr auch darum, im Bereich Food and Beverage neue Maßstäbe zu setzen. Eine führende Rolle dabei übernimmt Steven Smalley, ein gebürtiger Brite, der seit Februar 2018 als Küchenchef im Hilton Dubai Jumeirah & Hilton The Walk Hotel tätig ist.

Anfang November hat die Hotelgruppe eine interne Konferenz und einen Festakt im südafrikanischen Durban abgehalten, dabei stellten sowohl Smalley als auch das Hilton Dubai  Jumeirah & Hilton The Walk unter Beweis, dass sie zu den Besten gehören, sowohl im Wüstenemirat als auch über seine Grenzen hinaus. Smalley und sein 160-köpfiges Team erhielten den Hauptpreis für die beste Leistung im Bereich Food and Beverage in einer Kategorie, welche die gesamte MEA-Region (Nahost und Afrika) abdeckt. Und was haben sie gewonnen? Ein SelfCookingCenter XS von Rational. Wir führten ein Interview mit einem bestens gelaunten Steven Smalley, der erklärte, warum sein Team den Sieg mehr als verdient hat. Dann sprachen wir über die Restauranttrends, die er zur Zeit in Dubai verfolgt.

Steven, du bist nun schon seit zehn Jahren in Dubai, oder?

Ja, genau. Am 2. November waren es genau zehn Jahre! Ich sollte mir selbst einen Kuchen backen. (lacht)

Hier im Hilton gehörst du aber zu den neuen Gesichtern. Kannst du uns etwas über deine Philosophie erzählen?

Hilton Dubai Chef Jumeirah Beach Exterior_copyright_Hilton-2

Hilton Dubai Chefkoch Steven Smalley  / Image: Hilton

Mein Ziel ist es, unseren Gästen das optimale gastronomische Erlebnis zu bieten. Ein weiterer Standard, an den ich mich auch selbst halte, besteht darin, sicherzustellen, dass die Work-Life-Balance meines Teams stimmt. Das ist nicht immer leicht.

Das ist eigentlich die perfekte Überleitung zur nächsten Frage: Wie würdest du deinen Führungsstil beschreiben?

Ich bin bestimmt kein Fan der alten Methoden. Ein dominantes Verhalten oder gar die Schaffung einer Kultur der Angst, so arbeite ich nicht. Ich bin eher ein Teamspieler und ich versuche, den Menschen um mich herum so viel Flexibilität wie möglich zu bieten. Denn nur so können sie auch wachsen.

Was glaubst du war der Hauptgrund dafür, dass du und dein Team in Dubai die Auszeichnung erhalten habt?

Diese Auszeichnung wird als Anerkennung für die Gesamtleistung in den letzten zwei Jahren vergeben – mit anderen Worten für die Arbeit des gesamten Food and Beverage Teams. In diese Entscheidung fließen Dinge wie das Budget, Umsätze, Kundenzufriedenheit, Innovation und produktabhängige Innovationen ein – so haben wir beispielsweise damit begonnen, wesentlich mehr lokale und nachhaltige Zutaten zu verwenden als früher, das ist ein Thema, für das wir uns wirklich sehr engagieren.

Du bist seit über zwanzig Jahren als Küchenchef tätig. Was sind deiner Meinung nach die größten Veränderungen, die du in den letzten zwei Jahrzehnten beobachtet hast?

The restaurant in Dubai / Image: Hilton

Das Restaurant in Dubai / Image: Hilton

Die größten Veränderungen sind durch neue Technologien zustande gekommen. Unter anderem durch Küchengeräte, die eine höhere Präzision ermöglichen, und auch durch digitale Prozesse. Einige dieser Innovationen haben mir als Küchenchef das Leben viel einfacher gemacht. Beispielsweise das Sous-vide-Garen, das eine hohe Präzision ermöglicht und auch eine völlig neue Geschmackswelt eröffnet. Die Software spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. So wird beispielsweise der gesamte Bestellvorgang heute online abgewickelt, dadurch sparen wir Küchenchefs uns eine Menge Papierkram. Das entlastet uns sehr und wir profitieren dadurch in der Küche von einer größeren Planungsflexibilität. Wenn du mich fragst, sollten wir diese zusätzliche Zeit nutzen, um kreativer zu werden.

Du hast gerade Küchengeräte erwähnt. Welche Technologien setzt du in der Küche ein? Und warum?

Ich verlasse mich auf Rational-Produkte. Sie sind solide und zuverlässig, sehr zweckmäßig und zudem äußerst benutzerfreundlich. Und wir schwören auf den Support und den Service von Rational, wenn eines unserer Geräte repariert werden muss. Wir arbeiten in der Regel viel mit Kombidämpfern — sie sind bei uns fast ständig im Einsatz.

Welche Trends beobachtest du im Moment in der Branche und welchen Einfluss haben diese auf dich?

Nun, bei den Lebensmitteln selbst ändert sich natürlich nicht viel. Ganz egal, wie man es schneidet, ein Huhn bleibt ein Huhn. Street Food ist immer noch wirklich „in“, jetzt wollen die Menschen jedoch auch Essen für die Seele. Beispielsweise einen guten Burger. Einfache Gerichte, die dafür jede Menge Geschmack bieten. Der Trend geht außerdem dahin, mehr Gemüse einzusetzen. Bei den Burgern ersetzen beispielsweise immer mehr Menschen das Fleisch durch Pilze. Die Kunden sind sich heute viel bewusster darüber, was sie essen und woher die Lebensmittel kommen. Das ist meiner Meinung nach eine sehr begrüßenswerte Veränderung. Außerdem hilft uns das beim Einkaufsprozess. Jetzt, wo die Nachfrage da ist, wächst das Angebot von nachhaltig hergestellten Produkten stetig. Und das passt genau zu meiner persönlichen Philosophie.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Chef's Life

  • Der Burgermeister: Mein größter Fehler

    Auch die Großen der Branche machen nicht alles richtig. Hier erzählen sie von ihren Fehltritten und Rückschlägen, davon, was sie daraus...

    Bernhard Leitner - Rolling PinFebruar 18, 2019
  • Follow the Food Porn – 25 Best Chefs auf Instagram

    Willkommen im mobilen Mekka der Kulinarik! Vom Hobby-Gourmet bis zum Sterne-Koch ermöglichen Genussfreudige ihrer Followerschaft auf Instagram einen Blick über den...

    KTCHNrebel Editorial TeamFebruar 11, 2019
  • Nur Reif pfeift

    Zart muss es sein: Schwein, Rind, Ziege und Kalb werden aufs edelste gereift. Im Check deshalb hier die besten Methoden, was...

    Kathrin Löffel - Rolling PinFebruar 4, 2019
  • Alternative Protein Burger im Test

    Immer mehr Menschen wollen aus ökologischen, gesundheitlichen oder ethischen Gründen auf Fleisch verzichten, ihren Burger aber nicht missen. Deshalb arbeitet eine...

    Sascha Barby & Daniel KlausJanuar 28, 2019
  • Die Herausforderung: Burger auf Pflanzenbasis

    Die Nachfrage nach pflanzlichem Fleischersatz steigt rapide. KTCHNrebel vergleicht die drei marktführenden Burger aus pflanzlichem Fleischersatz. Neue Studien haben gezeigt, dass...

    Elly Earls & Daniel KlausJanuar 25, 2019
  • Steaks mit Stehvermögen

    Stehen ist das neue Sitzen, wenn es nach dem Konzept-Exportschlager aus Japan geht: wie die Ikinari-Steakkette jetzt erfolgreich New York auf...

    Daniela Almer - Rolling PinJanuar 17, 2019
  • Arbeiten in Mexico City

    Multimillionenstadt im Land der Azteken Mexiko ist kulinarisch so vielfältig wie seine Landschaft. Mit kilometerlangen Küsten, Regenwäldern, beeindruckenden Schluchten und Bergen...

    Kathrin Löffel - Rolling PinDezember 30, 2018
  • Off-Road kochen

    Köche sind zweifelsfrei ein eigenes „Trademark“. Sie sind Lebensmittelexperten, Macher, Organisationstalente und Künstler – alles in Einem. Mit Adrenalin im Blut...

    Susanne CookNovember 19, 2018
  • Schöne Schweinerei

    Vom Rüssel bis zum Schwänzchen: ein Koch mit Verantwortungsbewusstsein ist das Beste, was einem Schwein passieren kann. Plus: die große Ferkelei.

    Kathrin Löffel - Rolling PinNovember 16, 2018